Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Glen Canyon National Recreation Area

Aus Wikitravel
(Weitergeleitet von Lake Powell)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Glen Canyon National Recreation Area ist ein Naturschutz- und Erholungsgebiet in dessen Zentrum der Lake Powell liegt. Sie umfasst 5076km² und liegt in den US-Bundesstaaten Arizona und Utah.

Hintergrund[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Lake Powell


1972 wurde die Glen Canyon National Recreation Area gegründet um ein Naturschutz- und Erholungsgebiet rund um den Lake Powell und die Stadt Page zu schaffen. Das Gebiet umfasst neben dem Lake Powell auch die umliegenden Wüsten und steht unter der Verwaltung des Nationalpark Service.

Der Lake Powell ist ein Stausee der 1964 durch das Aufstauen des Colorado Rivers entstanden ist. Wenn er seine maximale Stauhöhe von 1127m hat, besitzt er eine Länge von 299km und hat eine Uferlänge von 3161km. Für den Lake Powell wurde ein rießiges Canyongebiet geflutet, wodurch die unzähligen Seitenarme des Sees enstanden sind. Doch diese Seitenarme machen auch das Besondere des Lake Powell aus, denn man kann stundenlang mit dem Boot durch die engen und zum Teil mit Meterhohen Felswänden umgebenen Arme fahren und immer wieder einsamme Strände entdecken.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Landschaft ist abseits des Lake Powells staubige Wüste. Die roten, gelben und braunen Sandsteinfelsen domminieren das Bild.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Page befindet sich an der Mündung der State Route 98 in den Highway 89. Und ist somit per Auto sehr gut zu erreichen.

Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen liegt in Page, der Page Municipal Airport, ist nur für kleinere Flugzeuge.

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der McCarran Airport in Las Vegas (etwa 450km). Von Deutschland aus wird er zweimal wöchentlich direkt angeflogen.

Öffnungszeiten / Gebühren[Bearbeiten]

Da die Glen Canyon National Recreation Area unter der Verwaltung des Nationalparkservice steht ist sie auch gebührenpflichtig. Eine Liste der aktuellen Eintrittspreise findet sich auf der offizienen Homepage des Parks.

Die Glen Canyon NRA selbst ist das ganze Jahr über rund um die Uhr geöffnet. Die Visitorcenter haben während der Wintermonate nur verkürzte Öffnungszeiten. Diese können hier eingesehen werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Die meisten Buchten sowie die Rainbow Bridge sind nur vom Wasser aus zu erreichen. Man sollte sich deshalb entweder selbst ein Boot mieten oder eine geführte Bootstour mitmachen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Sehenswürdigkeiten in der Glen Canyon NRA[Bearbeiten]

  • Lake Powell
  • Das Rainbow Bridge National Monument ist die größe natürliche Steinbrücke der Welt. Sie ist 88m hoch und hat eine Spannweite von 82m. Ihren Namen hat die Rainbow Bridge von den Navajos, bei denen sie als Heiligtum gilt, wesshalb es seit 1995 auch verboten ist unter der Brücke hindurch zu gehen. Die Rainbow Bridge ist nur zu Wasser zu erreichen. Noch vor ca. 25 Jahren war die Bootsanlegestelle nur wenige Meter von der Brücke entfernt, heute muss man noch ca. 1,5km zu Fuß gehen. Touranbieter findet man entwederin Page oder an den Häfen.
  • Glen Canyon Damm
  • Der Horseshoe Bend ist eine hufeisenförmige Schleife des Colorado Rivers. Auf der Straße von Page nach Flagstaff kommt man nach ca. 3 Meilen an einen Parkplatz, von dort aus man noch ca. 1km auf einem sandigen Weg zu Fuß gehen muss, bis man den Horseshoe Bend sehen kann. Man sollte vorsichtig sein und Kinder nicht aus den Augen lassen, da es keinerlei Absperrungen gibt und der Fels, durch den losen Sand, rutschig sein kann.

Sehenswürdigkeiten im umliegenden Navajo-Gebiet[Bearbeiten]

Upper Antelope Canyon
  • Der Upper Antelope Canyon ist ein Slotcanyon in der Navajo-Nation-Reservation. Der ebenerdige Canyon ist besonder bekannt wegen seiner roten Sandsteinformationen. Zur Mittagszeit, wenn die Sonne senkrecht in den Canyon scheint, kann man besonders schöne Fotos machen. Allerdings ist dies auch die Zeit wo die meisten Besucher in den Canyon ströhmen. Der Upper Antelope Canyon kann nur bei einer geführten Tour durch die Navajos besichtigt werden. Dabei wird man per Jeep zum Canyon gebracht und kann dort eine Stunde verbringen. Eintrittspreise und Öffnungszeiten findet man auf der offiziellen Homepage.
  • Der Lower Antelope Canyon ist die Verlängerung des Upper Antelope Canyons. Er unterscheidet sich allerding deutlich dadurch, dass der Einstieg bereits ein Stück unter die Erde geht. Er ist dadurch auch viel schmaler und dunkler und man muss immer wieder durch enge Stellen klettern. Dadurch wird er auch weniger oft besucht, allerding lohnt sich ein Besuch trotzdem vor allem da die Aufenthaltsdauer unbegrenzt ist. Besucht man beide Antelope Canyons an einem Tag gibt es Rabatt.
  • Der Water Holes Canyon ist ebenfalls ein permitpflichtiger Slotcanyon. Das Permit kann am Upper Antelope Canyon erworben werden und kostet ca. $5. Der Water Holes Canyon befindet sich wenige Meilen von Page auf der US89 richtung Süden. Vom Einstieg in den Canyon aus kann man nach rechts in Richtung Colorado River laufen. Dort stößt man am Ende auf eine Schleife die der Colorade um einen Felsen macht, ähnlich wie der Horseshoe Bend. Läuft man am Eingang nach links kommt man an mehreren Pools vorbei. Ob man den "Best Slot" am Ende des Water Holes Canyon erwandern darf, muss beim Permikauf erfragt werden. Die Angaben hierrüber ändern sich von Monat zu Monat. Bei einem Besuch sollte man bedenken, dass dieser Slot kaum erschlossen ist und deshalb einfache bis schwierige Kletterpassagen überwunden werden müssen.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Eine schöne Art den Lake Powell mit seinen ca. 90 Seitencanyons zu besichtigen ist bei einer Bootsfahrt. Motorboote, Hausboote und Powerboote können am Antelope Point und in Wahweap gemietet werden. Für eigene Boote gibt es zusätzliche Bootsrampen.

Die Glen Canyon Area eigent sich sehr gut zum Wandern. Es gibt einige wenige angelegt Wanderwege. Aber das Hinterland bietet sich an auf eigene Faust erkundet zu werden.

In den heißen Sommermonaten bietet der Lake Powell eine angenehme Abkühlung beim Schwimmen.

Kaufen[Bearbeiten]

Essen[Bearbeiten]

Trinken[Bearbeiten]

Schlafen[Bearbeiten]

Hotel / Motel[Bearbeiten]

  • Das Lake Powell Resort ist direkt am See gelegen. Adresse: Lake Powell Resorts & Marinas; 100 Lakeshore Drive; Page, AZ 86040

Campingplatz[Bearbeiten]

Bis auf am Wahweap Developed Campingplatz kann man keine Reservierungen für Zeltplätze vornehmen. Die Plätze werden nach Ankunftszeit vergeben. Für Wohnmobilplätze kann man telefonisch oder per E-mail reservieren.

  • Lees Ferry Campground: Campingplatz unter Parkverwaltung mit Duschen und Toiletten, kein Hook Up
  • Stanton Creek, Hite, Farley Canyon und Dirty Devil: Campingplatze unter Parkverwaltung, keine Ausstattung
  • Lone Rock Beach: Campingplatz unter Parkverwaltung am Strand und zwischen Dünen gelegen, Duschen nur im Freien, Biotoilette
  • Glen Canyon NRA Backcountry: überall im Hinterland ist es erlaubt zu campen auch wenn kein Campingplatz ausgeschildert ist. Die Camper werden angehalten eine tragbare Toilette dabei zu haben.
  • Wahweap Developed Camping: privater Campingplatz mit Duschen, Toilette, Waschmaschinen, kleiner Laden, Full Hook Up und Abwasserstation
  • Bullfrog & Halls Crossing Developed Camping: privater Campingplatz mit Duschen und Toiletten, Full Hook Up und Abwasserstation

Sicherheit[Bearbeiten]

In den heißen Sommermonaten sollte man immer genug Trinkwasser bei sich haben und einen Sonnenschutz tragen um einen Sonnenbrand oder einen Hitzschlag zu verhindern.

Das ganze Jahr über muss man mit plötzlichen Sturzfluten rechnen. Diese können auch auftreten wenn es nicht viel geregnet hat. Das Wasser kann dann in dem sanigen Boden nicht schnell genug versikern und es können sich reißende Ströme bilden. Wenn das Auftreten von Sturzfuten (englisch: flash floods) gemeldet ist, sollte man schmale Canyons mit steilen Wänden meiden.

Vorsicht sollte man auch beim Schwimmen im Lake Powell walten lassen. Die meisten Strände haben keine Badeaufsicht.

Besondere Vorsicht gilt auch beim Erklettern von Felsen oder beim Hinabsehen in Schluchten und Canyons. Der Sandstein ist oftmals rutschig und lose.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Alle Entferungsangaben sind vom Glen Canyon Damm aus.

Richtung Norden[Bearbeiten]

Richtung Süden[Bearbeiten]

Richtung Osten[Bearbeiten]

Richtung Westen[Bearbeiten]


Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten