Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Konya

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Konya
Konya
Lage
Lage von Konya
Konya
Konya
Kurzdaten
Bevölkerung: 2.108.808 (2014)
Fläche: 39,000 km²
Höhe über NN: 1.200 m
Koordinaten: 37° 52' 41" N, 32° 28' 51" O 
Vorwahlnummer: (+90) 332
Postleitzahl: 42 000
Website: offizielle Webseite von Konya




Konya ist eine Stadt in der Provinz Konya in der Türkei. Seit der letzten Gebietsreform ist die Büyükşehir Belediyesi (Großstadtkommune) Konya flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Die Einwohnerzahl der Provinz betrug Ende 2014 2.108.808 Einwohner. Um die Einwohnerzahl des städtischen Siedlungsgebietes von Konya zu erhalten, muss man die Bevölkerungszahlen der relevanten Landkreise (İlçe = Landkreis) zusammenzählen. Mit den drei Landkreisen Karatay (295'332), Meram (340'817) und Selçuklu (584'644) kommt man somit auf eine Bevölkerung von 1'220'793 Ende 2014.

Stadtteile[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Konya ist wohl die "orientalischste" Stadt der Türkei und passt eigentlich gar nicht so ins Bild der Atatürk-Republik. Immer noch gilt sie als Stadt der Islam-Fundamentalisten und ist sekulären Türken zum Teil stark verhaßt. Dabei hat diese Stadt in den letzten Jahren einen starken Wandel erlebt. Liefen vor einem Jahrzehnt die meisten Frauen noch tief verschleiert durch die Straßen, hat sich die Kleidung inzwischen an die der Küstenstädte angepasst. Das Zentrum bildet die Mevlana Caddesi zwischen Alaaddin-Hügel und Mevlana-Kloster.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

14 Kilometer südöstlich der Stadt liegt der Flughafen Konya (IATA-Code KYA, ICAO-Code LTAN, türkisch Konya Havaalanı), den man über einen Zwischenstopp in Istanbul anfliegen kann.

Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich ca. 3 km westlich vom Zentrum. 2011 wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara–Konya eröffnet. Die rund 300 Kilometer Entfernung werden seitdem in 90 Minuten zurückgelegt. Die Hochgeschwindigkeitsbahn nach Istanbul-Pendik benötigt viereinhalb Stunden.

Weitere Informationen auf: http://www.tcdd.gov.tr (momentan nur auf türkisch verfügbar, jedoch relativ benutzerfreundlich).

Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof, "Otogar" befindet sich nördlich vom Zentrum und ist mit der Straßenbahn Nr. 2 vom Alaaddin- Platz aus in ca. 30 Minuten zu erreichen. Er wird von den meisten der im Land zahlreich vorhandenen Busunternehmen angesteuert.

Metro Turizm, ☎️ +90 (0)850 222 34 55, http://m.metroturizm.com.tr Grösstes Reisebusunternehmen der Türkei. Komfortable Busse zu einer breiten Auswahl an Destinationen von Konya aus, u.a. nach Ankara, Istanbul, Bursa, Izmir, Antalya, Adana, Mersin, Gaziantep, Samsun u.v.m.

Özkaymak, ☎️ +90 444 4 206, https://www.ozkaymak.com.tr Busunternehmen aus Konya. Komfortable Busse u.a nach Ankara, Istanbul, Mersin, Adana, Hatay, Şanlıurfa, Uşak, Karaman u.v.m.

Auto[Bearbeiten]

Konya ist bis heute nicht an das türkische Autobahnnetz angeschlossen.

Mobilität[Bearbeiten]

Taxis sind für mitteleuropäische Verhältnisse recht günstig. Für die Standardstrecke Universität - Otogar - Innenstadt fährt in sehr regelmäßigen Abständen eine Straßenbahn. E-Tickets zu 2.75 TL für zwei Fahrten bzw. 6 TL für fünf Fahrten müssen vor Fahrtantritt an der Verkaufsstelle erworben werden. Sie gelten auch für die zahlreichen Busse, für die es aber anscheinend keine Streckenübersicht gibt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Konya Mevlana Muezesi.jpg

Hauptattraktion Konyas ist das Mevlâna-Kloster, das seit seiner Schließung durch Mustafa Kemal Atatürk als Museum dient, aber immer noch eine Pilgerstätte ist (Eintritt 2TL). Darüber hinaus gibt es viele Moscheen (meist in seldschukischem Stil aus Backsteinen mit türkisen Fliesen) sowie zu Museen umgenutzte Medressen zu besichtigen:

Alaaddin-Moschee auf dem Alaaddin-Hügel

Iplikci-Moschee an der Südseite der Mevlâna Caddesi

Şerafettin-Moschee nördlich der Mevlâna Caddesi

Karatay Müzesi (Fliesenmuseum) in einer ehemaligen Medresse - nördlich des Alaaddin-Hügels

Ince minare-Müzesi (Museum für Holzschnitzerei und Steinbildhauerei) ebenfalls in eienr ehemaligen Medresse - westlich vom Alaaddin-Hügel

Koyunoğlu-Museum: Privater Nachlaß eines Eisenbahninspektors, ein Sammelsurium aus ausgestopften Tieren, Mineralien, Kalligraphien, alten Fotos, Teppichen etc. An der Südwestseite des Friedhofs entlang und nach der Kreuzung weiter geradeaus.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Seit ein paar Jahren findet in der Woche bis zum 30. September in Konya das Mystic Music Festival statt, das bei freiem Eintritt abendliche Konzerte diverser Musiker_innen bietet. Es findet statt im Kulturzentrum ein Stück westlich vom Mevlana-Museum. [1]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kulesite ist schon vom weitem am höchsten Wolkenkratzer der Stadt zu erkennen. Hier findet man alle Preislagen.

Um das Mevlana-Kloster herum bieten Andenkenläden diversen Pilgerbedarf, von Mevlana Şeker (Zuckerzeug) über sich drehende Derwische und Amulett-Plastikmassenware bis hin zu Gebetsteppichen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Spezialitäten Konyas sind unter anderem der "Fırın Kebab" (im Ofen gebackenes Lammfleisch) und "Etli Ekmek" (wörtlich Brot mit Fleisch), eine Art Pide, jedoch mit dünnerem Boden.

Nachtleben[Bearbeiten]

Dem Gerücht nach nicht vorhanden und tatsächlich für eine Stadt dieser Größe noch recht unterentwickelt. Allerdings gibt es versteckt einige großartige Gartencafes, die auch in der Nacht noch geöffnet sind und oft Livemusik und günstige alkoholische Getränke bieten.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Lernen[Bearbeiten]

Die 1975 eröffnete Selçuk Universität (Selçuk Üniversitesi) am Nordrand der Stadt ist mit über 85'000 Studenten die größte Universität des Landes, sowie auch eine der renomiertesten.

Daneben gibt es weitere Universitäten, folglich: Mevlana Universität, Necmettin Erbakan Universität, KTO Karatay Universität und die Konya Food and Agriculture University (Konya Gıda ve Tarım Üniversitesi)

Sicherheit[Bearbeiten]

Angeblich führt Konya die Kriminalitätsstatistik des Landes an, wohl aber wegen der vielen "Religionsdelikte". Als Westler fühlt man sich dennoch recht sicher.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Die freundliche, hilfsbereite und englischsprachige Touristeninformation befindet sich an der Aslanı Kışla Caddesi westlich des Mevlâna-Klosters.

Kommunizieren[Bearbeiten]

Mit Händen und Füssen ist der Standard, es sei den man spricht fließend türkisch. Bei den Sehenswürdigkeiten und um sie herum wird durchaus englisch gesprochen.

Weiter geht's[Bearbeiten]