Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Konstanz

Aus Wikitravel
Baden : Konstanz
Wechseln zu: Navigation, Suche


Konstanz
Konstanzer Hafen mit Statue der Imperia
Lage
Lage von Konstanz
Konstanz
Konstanz
Kurzdaten
Bevölkerung: 84.000 (2010)
Fläche: 55,65 km²
Höhe über NN: 405 m
Koordinaten: 47° 39' 47" N, 9° 10' 31" O 
Vorwahlnummer: 07531
Postleitzahl: 78462
Website: offizielle Website von Konstanz




Konstanz liegt im äußersten Süden Baden-Württembergs am Bodensee und Rhein.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund[Bearbeiten]

Konstanz ist die größte Stadt am Bodensee. Die Stadt liegt an der Stelle, wo der Bodensee für ein kurzes Stück in den Rhein übergeht, dem sog Konstanzer Trichter. Nach Konstanz geht der Rhein in den flachen Gnadensee über, der eine ca. 30 km lange Landzunge (Bodanrück) südlich begrenzt. Die Konstanzer Altstadt liegt südlich des Konstanzer Trichters, also auf der eigentlich schweizer Seite, während jüngere Stadtteile auf der Spitze des Bodanrücks liegen. Alleine aufgrund dieser besonderen geografischen Lage erklärt sich, dass Konstanz eine starke traditionelle Beziehung zu seinem schweizer Umland hat. Zürich ist leichter zu erreichen als die Landeshauptstadt Stuttgart. Nicht ortskundige Besucher sollten nicht den Fehler begehen, Konstanzer als Schwaben zu bezeichnen. Konstanz gehört zu Baden, und das wird zuweilen recht ernst genommen.

Konstanz wird im Sommer gerne von Tagestouristen aufgesucht, nicht zuletzt wegen der nahe gelegenen Insel Mainau, die für ihren gepflegten und blumenreichen Park bekannt ist. Aufgrund des Sees wird es im Sommer meist nicht zu heiß. Die Winter sind zwar eher mild, aber berüchtigt für lange Nebelperioden. Die alemannische Fasnet (Karneval) wird in Konstanz traditionell stark kultiviert. Am Donnerstag vor Fastnacht (Schmotzige Dunschtig) kommt das öffentliche Leben vollständig zum Erliegen. Die Straßen gehören den Narren. In etwas abgeschwächter Form gilt das auch für die nächsten fünf Tage, während am Aschermittwoch wieder Normalität einkehrt.

Historisch bedeutsam ist das Konzil von Konstanz (1414 bis 1418), bei dem die einzige Papstwahl nördlich der Alpen stattfand, das große Schisma beendet wurde und der Reformator Jan Hus zum Tode verurteilt wurde.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten Personenflughäfen sind in Friedrichshafen und Zürich (Schweiz).

Bahn[Bearbeiten]

Konstanz ist Endstation der Bahnlinie von Offenburg. Der Bahnhof liegt direkt am See neben der Altstadt. Der Regionalzug mit dem Spitznamen Seehas gewährleistet eine gute Anbindung an Singen, Radolfzell und das Schweizer Umland.

Direkt rechts neben dem Hauptbahnhof liegt der "Schweizer Bahnhof" mit Zoll und Grenzschutz, von dem man u.a. Richtung Zürich und Flughafen Zürich [1] fahren kann. Für bestimmte Fluglinien kann hier das Gepäck eingecheckt werden.

Bus[Bearbeiten]

Fernbusbahnhöfe[Bearbeiten]

  • Allmannsdorf: Friedrichshafen, Meersburg, München, Zürich
  • Döbeleplatz: Friedrichshafen, Meersburg, München, Zürich

Auto[Bearbeiten]

Von Deutschland aus bis Singen auf der A 81, dann auf einer Schnellstraße bis einige Kilometer vor Konstanz. Der Rest ist Landstraße, die vor allem während der touristisch stark frequentierten Zeit garantiert Stau hat.

Schiff[Bearbeiten]

  • Eine Autofähre zwischen Konstanz/Staad und Meersburg verkehrt tagsüber im Pendelbetrieb, nachts stündlich. Fahrzeit 15 Minuten. Zwischen Fährhafen und Konstanzer Altstadt fährt tagsüber die Buslinie 1.
  • Zwischen Konstanz/ Hafen und Friedrichshafen verkehrt eine Katamaran-Personenfähre tagsüber im Stundentakt (Fahrzeit 45 Minuten). [[2]]

Mobilität[Bearbeiten]

Die Konstanzer Altstadt leidet unter Parkplatzmangel. Alle Buslinien haben nur eine Endstation. Von dort aus fahren sie zur Altstadt, umrunden sie in einer Schleife und kehren zur Endstation zurück. Somit ist jeder Punkt der Altstadt bequem zu erreichen. Einzelfahrkarten können im Bus gelöst werden; an vielen Bushaltestellen gibt es auch Automaten für Einzel- und Mehrfartenkarten. Wichtige Buslinien sind:

  • 1: Fährhafen.
  • 4: Insel Mainau.
  • 5: Hörnle.
  • 9: Universität.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Münster: Im Zentrum der Altstadt, Turmbesteigung möglich.
  • Stephanskirche in der Altstadt.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Konzil: Gebäude aus dem 14. Jahrhundert, in dem das Konstanzer Konzil stattfand. Wird heute als Veranstaltungssaal genutzt und kann nur von außen besichtigt werden.
  • Universität: Die Universität stammt aus den 1970er Jahren und ist in einer eigenwilligen Architektur aus Beton, Glas. Metall und Holz gehalten. Einige der verspielten Scherze dieser Architektur bemerkt man erst auf den zweiten Blick. Auch für Nicht-Akademiker sehr sehenswert.
  • Schnetztor, Rheintorturm und Pulverturm: Letzte Überreste der Konstanzer Stadtbefestigung, der Rest wurde im 19.Jh. abgerissen.
  • Steigenberger Inselhotel auf der Dominikanerinsel. Früher ein Dominikanerkloster aus dem 13. Jahrhundert. Kreuzgang mit Spitzbogenfenstern und 26 großformatigen Wandgemälden aus der Geschichte der Insel vom Maler Carl von Häberlin (1878 bis 1890).

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Imperia: Provokative überdimensionale Statue auf dem Kai des Stadthafens. Errichtet Anfang der 1990er Jahre von Peter Lenk. Inzwischen heimliches Wahrzeichen der Stadt.
  • 'Lenkbrunnen': Größerer Springbrunnen mit vielen provokativen Figuren von Peter Lenk.
  • Hussenstein: Angeblich errichtet an der Stelle, an der Jan Hus auf dem Scheiterhaufen hingerichtet wurde.

Museen[Bearbeiten]

  • Archäologisches Landesmuseum im Stadtteil Petershausen, Nähe Alte Rheinbrücke.
  • Rosgartenmuseum, im Zentrum, Rosgartenstraße 3-5. Rollstuhlfahrergeeignet. Eintritt: 3,-- Euro/1,50 Euro ermäßigt, Schulklassen: pro Schüler 0,50 Euro. Verschiedenste Interessante und außergewöhnliche Sammlungen des Rosgartenmuseum aus und über die Region aus mehreren Jahrtausenden.

Wechselnde Austellungen. 26. Januar bis 28. September 2008 Marie Ellenrieder, Das graphische Werk.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Marktstätte: Hier gibt es zwar keinen Wochenmarkt, aber schöne Häuserfassaden und viel Rummel.
  • Obermarkt: Kleiner Platz zwischen Hussen- und Wessenbergstraße. An einer Ecke steht das Malhaus, in dem im Mittelalter Verurteilte ein Mal bekamen (z.B Schandmal) und gezeichnet wurden, d.h. körperlich bestraft. Gegenüber das Barbarossahaus das mit historischen Szenen geschmückt ist.
  • St. Stephansplatz: Hier findet Dienstag und Freitag der malerische Wochenmarkt statt. Daneben die St. Stephanskirche mit der schiefen Turmspitze. Es ist die älteste Kirche in Konstanz, mit einer schönen Orgel.
  • Münsterplatz: Ohne das rot angemalte Kulturzentrum, wäre der Münsterplatz der einzige noch voll erhaltene mittelalterliche Münsterplatz in Deutschland. Trotzdem eine Sehenwürdigkeit. Durch eine Glaskonstruktion sieht man auf das Fundament eines röm. Kastells.
  • Seestraße: Seepromenade auf der rechtsrheinischen Seite an der alten Rheinbrücke beginnend. Teils schöne Bürgerhäuser der Jahrhundertwende.

Parks[Bearbeiten]

  • Insel Mainau Park und Gärten ganzjährig geöffnet. Eintritt: Erwachsene 15,90 €.
  • Seepromenade: Promenade beginnt auf der Petershauser Seite der Alten Rheinbrücke. Alte Villen und See, fast keine Geschäfte oder Restaurants.
  • Stadtgarten: Park entlang des Seeufers. Grenzt an die Altstadt an.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Bismarckturm: Auf dem weinbewachsenen, sonnig-warmen Raiteberg im Stadtteil Petershausen.

Bushaltestellen: "Bismarksteig" (steiler Weg von Süden) oder "Königsbau" (weniger steiler und kürzerer Weg von Osten).

Der Turm kann bestiegen werden. Oben leiht einem der schrobige, aber freundliche Turmwärter ein Fernglas. Aber auch bereits vom Vorplatz hat man eine sehr gute Aussicht auf Stadt, Obersee, Untersee, Reichenau, Seerücken und Alpen (an guten Tagen vom Glärnisch über Churfirsten und Alpstein bis nach Graubünden, Vorarlberg und Allgäu). Im Eingangsbereich des Turms eine witzige Bismarcksammlung. Die Koteletten Bismarcks an den Turmfassaden - in Warhol´scher Wiederholmanier - sind einfach umwerfend.

Vom Turm hat man gen Westen einen schönen Weg zum Hauptfriedhof oder zu den Wäldern am Stadtrand.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Baden am Hörnle: Auf der äußersten Spitze des Bodanrücks, dem sog. Hörnle, befindet sich das Seefreibad mit FKK-Abteilung. Der Eintritt ist frei, jedoch wird eine Parkgebühr für Autos erhoben. Buslinie 5 verbindet die Altstadt mit dem Hörnle.
  • Baden im See: Aufgrund seiner besonderen Lage verfügt Konstanz über einige Kilometer Seeufer. Es gibt verschiedene Stellen, an denen man baden kann. Vorsicht in der Nähe der Fähre! Dort ist Baden aus Sicherheitsgründen verboten.
  • Sealife: Kein Park, sondern ein großes Aquariumspektakel für entsprechende Eintrittsgelder. Nähe Bahnhof direkt am See.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Das feine Einkaufszentrum "Lago" bietet alles, was man sich wünscht, ob Kino im obersten Stockwerk plus Fitnesscenter oder das pure Shoppingerlebnis auf mehreren Stockwerken. Durch die Lage direkt am Bahnhof und zahlreiche Parkplätze zudem sehr gut zu erreichen; auch bei Regenwetter eine Alternative. Sehr zu empfehlen ist das Restaurant im Loungestil "Deli", in dem man Sushis genießen kann. Allein samstags ist von einer Einfahrt mit dem Auto abzuraten, die Altstadt ist an diesem Tag chronisch überfüllt, sodass die Parkplatzsuche sich nicht selten zur Nervenprobe entwickelt. Besser und stressfreier ist es, außerhalb zu parken (Kreuzlingen (CH), nördliche Rheinseite) und mit dem Bus oder der Bahn in die Altstadt zu fahren.

Insgesamt bietet zudem die Altstadt gute Einkaufsmöglichkeiten

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Sehr empfehlenswert ist das All-you-can-eat Restaurant Pastante, welches man in der Stadtmitte (nähe Bahnhof) finden kann. Für nur 7,77€ kann man soviel Pasta, Pizza und mexikanische Spezialitäten genießen, wie man möchte. Der günstige Preis kann aber nicht über die minderwertige Qualität hinwegtäuschen. In der Happy Hour zahlt man für Cocktails nur 3,33€ pro Cocktail.

Der Grieche "Pan" in der Salmannsweilergasse bietet ausgezeichnete und dazu sehr günstige griechische Küche. Der Klassiker Gyros mit Pommes für 6,50 Euro. Außerdem gibt es ein Pita für 3 Euro auf die Hand.

Das Restaurant "Bangkok" in der Brauneggerstraße hat eine außerordentlich authentische thailändische Küche zu bieten. Mittags gibt es eine Auswahl von Gerichten inkl. Vorspeise um 7€, Abends kostet das meiste um 15€, ist dafür aber auch raffinierter.

Für einen Sushi-Liebhaber bietet sich außerdem das Restaurant Deli im Einkaufszentrum Lago an. Wirklich zu empfehlen!

Auf gehobenem Niveau wird man fündig in der Dominikanerstube, dem Restaurant des Steigenberger Inselhotels. In eher gutbürgerlicher Atmosphäre bekommt man dort regionale Spezialitäten ab 15€ pro Gericht. Ebenfalls empfehlenswert ist das Restaurant im Hotel Barbarossa, im uraltem Gemäuer am Obermarkt.

  • Ophelia, Seestr. 25, 07531/363090, [3]. Do - Mo 19.00 - 21.00 Uhr. 19 € bis 105 €.  edit http://restaurant.michelin.de Kreative Moderne Französische Küche
  • Heise's Bürgerstube, William-Graf-Platz 2, 07531/31041, [4]. Mi - So 18.00 - 22.00, Sa + So auch 12.00 - 14.00 Uhr. 38 € bis 88 €.  edit http://restaurant.michelin.de Französische Küche
  • San Martino - Gourmet, Bruderturmgasse 3, 07531/2845678, [5]. Do - Sa 18.00 - 22.00. 7 € bis 30 €.  edit http://restaurant.michelin.de Traditionelle Klassische Küche
  • Papageno, Hüetlinstr. 8a, 07531/368660, [6]. Di - So 12.00 - 14.00 und 18.00 - 22.00 Uhr. 22 € bis 86 €.  edit Traditionell, Klassisch
  • Le Marrakech, Bahnhofplatz 6, 07531/1210, [7]. Di - Sa 18.00 - 22.00 Uhr. 8 € bis 38 €.  edit Marokkanisch, Europäisch
  • Seerestaurant, Auf der Insel 1, 07531/1250, [8]. täglich 12.00 - 14.00 und 18.00 - 22.00 Uhr. 46 € bis 78 €.  edit Traditionell, Klassisch
  • Cantina Rabajà, Kreuzlinger Straße 7, 07531/917884, [9]. Di - Sa 17.30 - 21.30 Uhr. 8 € bis 49 €.  edit Gehoben, Kreativ, Modern, Traditionell, Klassisch

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Kneipenszene befindet sich in der Altstadt und am angrenzenden Seeufer.

Selbige kann man aber eigentlich vergessen, es sei denn man möchte übermäßig Geld ausgeben. Wer in KN abseits des Standards nach Clubs oder Kneipen sucht, sei auf

-Kulturladen (KULA) verwiesen. Nicht ganz billig, aber gute Konzerte und "Alternative"-Mucke. Im Cherisy-Areal, mit der 12 oder 2 am Fürstenberg aussteigen.

-Contrast. Direkt neben dem Kula. Punk, Metal Gruft und Ähnliches je nach Tag. Billiger als Kula, dafür n bisschen schrammelig.

-Casba. In der Innenstadt zwischen Restaurant Akropolis an der Laube. Ein-Raum-Schrammelkneipe mit halblegendären Status. Billiger gibt es in Konstanz nicht.

-Corso-Bar. Ehemalige Table-Dance Bar, heute Rock-Kneipe mit gelegentlichen Striptease-Einlagen um die Öffnungszeiten zu rechtfertigen. Einzige linksrheinische Kneipe, die auch unter der Woche bis 5 Uhr morgens geöffnet ist. Ab 3 Uhr kommen die Casba-Leute. In der Kreuzlingerstraße, vom Schnetztor aus in Richtung Schweiz gehen.

-Neuwerk. Mittlerweile saniertes Industriegebäude mit wechselnden Parties der elektronischen Richtung. Im Industriegebiet.

- Pony Club: Eine Art Lagerhaus, welches sehr geschickt zu einer coolen Disco umfunktioniert wurde. Gemischtes Studentenpuplikum. Musik je nach Abend, meist House & Elektro. Preis angemessen und dafür gute Getränkeauswahl. Liegt direkt hinter dem Burger King. --> Den Pony Club gibt es leider nicht mehr!

- Blechnerei: Studentendisco im Industriegebiet. Gemischte Musik und sehr gute Stimmung. Liegt in der Nähe des McDonalds.

- Seehas: Nicht zu Verwechseln mit dem gleichnamigen Zug. Liegt rechts neben des Lago-Centers. Von Türken geführtes Asia-Café-Restaurant mit legendären Alkoholanteilen in den Cocktails. Kann preislich fast mit dem Casba mithalten. Im Sommer mit Biergarten.

- und nicht zu vergessen: Diskothek Dance Palace (im Gewerbegebiet zu finden) Besonderes Highlight: Mittwochs €-Party, ist also auch für den kleinen Studentengeldbeutel geeignet

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Jugendherberge im Stadtteil Allmannsdorf, Nähe Bodenseefähre nach Meersburg. Erreichbar von der Innenstadt mit Buslinie 4.
  • Empfehlenswert für Konstanzreisende ist auch die Kreuzlinger Jugendherberge, sie liegt einen kleinen Fußmarsch von der Altstadt entfernt in einer alten Jugendstilvilla direkt am Seeufer und in einem wunderschönen Park

Lernen[Bearbeiten]

Das kulturelle Leben der Stadt Konstanz wird stark von der Universität mit rund 10.000 Studenten beeinflusst. Die südlichste Universität Deutschlands wurde 1966 als Reformuniversität auf dem Gießberg oberhalb der Insel Mainau gegründet.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Konstanz gilt als eine sichere Stadt. Handtaschendiebe oder Trickbetrüger kommen selten vor, sind aber in den Sommermonaten, wenn sich viele Touristen in der Stadt aufhalten, nicht auszuschließen.

Allerdings kam es in der jüngsten Vergangenheit im Industriegebiet zu mehreren Vorfällen. Dort befinden sich einige Diskotheken und es kam immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Besuchern.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

  • Touristeninformation: Gleich neben dem Bahnhof.

Weiter geht's[Bearbeiten]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten