Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Kalkutta

Aus Wikitravel
Asien : Südasien : Indien : Kalkutta
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kalkutta
noframe
Lage
Lage von Kalkutta
Kalkutta
Kalkutta
Kurzdaten
Bevölkerung: 4.638.350 (2006)
Fläche: 187,33 km²
Höhe über NN: 6 m ü. NN
Koordinaten: 22° 32' 36" N, 88° 20' 3" O 
Vorwahlnummer: 022




Kalkutta (neuer offizieller Name: Kolkata) ist die Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen in Indien.

Stadtteile[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Netaji Subhash Chandra Bose International Airport (IATA-Code: CCU) ist der Name des Flughafens von Kolkata. Er befindet sich in Dum Dum, einem nördlichen Vorort von Kolkata (etwa 18 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt).

Transportarten: Am besten ist es wenn man sich als Neuling, zum Prepaid (vorausbezahlten) Taxischalter begibt, dieser ist im Flughafen selbst. Man bekommt i.d.R. ein Taxi mit festem Kennzeichen zugewiesen, jedoch muss dies nicht der Fall sein. In jedem Falle sollte man den Gutschein (voucher) erst nach erreichen des Zieles auch abgeben. Man sollte sich vergewissern, dass man auch bei der richtigen Unterkunft ist, weil es ab und an vorkommt, dass die Taxifahrer einem sagen, man sei in der Nähe und die Straße sei blockiert usw. Im Zweifel immer Einheimische fragen.

Flugzeug[Bearbeiten]

Viele Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten bedienen Kalkutta. Man kommt mit Emirates z.B. über Dubai dorthin.

Bahn[Bearbeiten]

Kalkutta hat zwei große Bahnhöfe, den Howrah und den Sealdah. Von welchem man abfährt hängt logischerweise vom Ziel ab. Zu beachten ist, dass man ein "Plattform Ticket" kaufen muss, wenn man keinen gültigen Fahrschein besitzt und in den Bahnhof hinein möchte.

Bus[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Von Nord nach Süd:

Jain-Tempel Digambar (5 Fußminuten von der Metrostation "Belgachia"): Der Jain-Tempel ist besonders dann interessant, wenn eine Gruppe der "luftgekleideten" Wandermönche vor Ort ist. Die Mönche essen und trinken nur einmal täglich, und zwar nackt, stehend und mit bloßen Händen. Wer das beobachten möchte ist herzlich willkommen, die Menschen freuen sich sehr, wenn man sich für ihre Religion/Philosophie interessiert. Gegessen wird ungefähr zwischen 09.30 Uhr und 10.30 Uhr. Eintritt frei.

Die Ghats und die Gegend um die Howrah-Brücke (5-10 Fußminuten von der Metrostation "Central"): Unter der Howrah-Brücke und drumherum findet man eine interessante Seite von Kalkutta: LKW und Schiffe tauschen ihre Ladungen aus, es herrscht ein enormer Verkehr an Lastenträgern und -fahrzeugen, kleine Tempel bei den Ghats, Händler überall, die auf den Bürgersteigen alles nur erdenkliche anbieten und arme, äußerst freundliche Menschen.

Armenische Kirche (5-10 Fußminuten von der Metrostation "Central"): Die älteste Kirche Kalkuttas, aus dem 18. Jahrhundert

Nakhoda-Moschee (5-10 Fußminuten von der Metrostation "Central"): Die Nakhoda-Moschee ist vor allem dann einen Blick wert, wenn man Kleidung oder Stoffe kaufen möchte. Rund um die Moschee sind massenhaft Geschäfte und Händler, die Stoffe und traditionelle indische Kleidungsstücke anbieten. Eintritt frei.

Writers Building (5-10 Fußminuten von Metrostation "Chandni Chowk": Interessantes Gebäude aus der Kolonialzeit

General Post Office (5-10 Fußminuten von Metrostation "Chandni Chowk": Interessantes Gebäude aus der Kolonialzeit

St. Andrews Kirk (5-10 Fußminuten von Metrostation "Chandni Chowk": Schottische Kirche direkt neben dem Writers Building

Indian Museum (2 Fußminuten von Metrostation "Park Street"): Interessantes, allerdings etwas angestaubtes Museum in der Chowringhee Road. Es ist das größte und älteste (1814) Museum des Landes. Di-So 10-17 Uhr, Eintritt 150 Rs

Asiatic Society (2 Fußminuten von Metrostation "Park Street") In der Asiatic Society (gegründet 1784 von Orientalisten um Sir William Jones) befindet sich unter anderem ein Archiv mit ca. 60.000 Manuskripten und ca. 150.000 Büchern, die teilweise bis ins 7. Jahrhundert zurückreichen. Mit Lesesaal. In einer Galerie befinden sich Gemälde von Rubens und Reynolds, eine Münzsammlung sowie eines der Felsedikte Kaiser Ashokas. Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-17 Uhr. Eintritt frei.

Friedhof Park Street (15 Fußminuten von Metrostation "Park Street"): Ein alter Friedhof aus frühen Kolonialzeiten.

Maidan (1 Fußminute von Metrostation "Park Street" oder "Maidan") Die großen Grünflächen des "Maidan" sind täglich voll mit tausenden Menschen, die sich dort zum Essen, Zusammensein, Kricketspielen und anderen Aktivitäten treffen. Besonders in den Stunden unmittelbar vor der Dämmerung füllt sich der Park. Der Maidan beinhaltet unter anderem eine Pferderennbahn auf der sich bis zu 50.000 Besucher tummeln und das Fort William.

Victoria Memorial (5 Fußminuten von der Metrostation "Maidan") Das beeindruckende Victoria Memorial wurde 1921 fertiggestellt. Das gesamte Gebäude ist mit Marmor verkleidet und zu Recht Kolkatas ganzer Stolz. Di-So 10-17 Uhr, jeden 2. Samstag im Monat geschlossen. Eintritt 150 Rs. Direkt beim Victoria Memorial befindet sich die Calcutta Gallery.

St. Pauls Cathedral (5 Fußminuten von der Metrostation "Maidan") Die anglikanische Kathedrale (1847) unterscheidet sich im Inneren vor allem durch die Ventilatoren, die im Kirchenschiff von der Decke hängen. 5 Fußminuten vom Victoria Memorial entfernt, ist sie auf jeden Fall einen kurzen Besuch wert.

Birla Planetarium, (5 Fußminuten von Metrostation "Maidan") In der Cathedral Road.

Academy of fine Arts (5 Fußminuten von Metrostation "Maidan") In der Cathedral Road.

Kalighat-Tempel (5-10 Fußminuten von Metrostation "Kalighat") Der Kalighat-Tempel ist der wichtigste Tempel Kolkatas, wenn auch von außen nicht der beeindruckendste. Jeden Morgen zwischen 9 und 11 Uhr findet hier ein Ziegenopfer statt. Der Tempel ist in der Regel äußerst überfüllt. Fotografieren verboten.

Auf der anderen Seite des Flusses: Botanischer Garten (Am besten erreichbar per Taxi, ca. 100 Rs): Der Botanische Garten weist einen Rundweg von ca. 15 km auf, zahlreiche Wege, Seen und Teiche laden Inder und Touristen zum Verweilen ein. Am beeindruckendsten ist der Banyan-Baum im Zentrum des Parks. Es handelt sich um den größten Banyan-Baum der Welt mit einem Umfang von ca. 450 m. Die Luftwurzeln des Baumes haben sich zu hunderten Stämmen entwickelt, man hat das beeindruckende Gefühl in einem kleinen Wald zu stehen. Mo-So 7-17 Uhr, Eintritt 10 Rs für Inder. 100 Rs für internationale Besucher. 20 Rs für eine Fotografie-Erlaubnis.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

== Theater und Film ==

Kalkuttas Kunstszene ist berühmt für ihre lebendige Theaterkultur. Bei mehreren nichtreligiösen Jahresfesten werden Musik, Tanz und Theater aufgeführt, beispielsweise anlässlich von Ganga Utsav, das ab Ende Januar für einige Wochen am Diamond Harbour stattfindet. In Kalkuttas Theater- und Konzerthalle Rabindra Sadan wird gehobene Kultur geboten, Nandan in der benachbarten AJC Bose Road ist das führende Kino der Stadt. Das von dem berühmten Filmemacher Kalkuttas, Satyajit Ray, gegründete Filmzentrum Nadan beherbergt ein Archiv, eine Bibliothek und einen Vorführraum.



== Indisches Museum: ==

Das 1814 gegründete Indische Museum (Indian Museum), an der Kreuzung Chowringhee Road und Sudder Street gelegen, ist das älteste und größte des Landes. Das gegenwärtige, um einen zentralen Hof angelegte Gebäude mit hohen Decken wurde 1878 eröffnet und stellt als eines der größten Museen Asiens vielfältige Exponate aus – von Skulpturen bis hin zu naturgeschichtlichen Objekten. Zu sehen sind eine Sammlung von Stein- und Metallskulpturen, in deren Mittelpunkt ein großartiges Löwenkapitell aus Sandstein aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. steht. Eine Abteilung stellt Überreste des buddhistischen Stupas aus Bharhut in Madhya Pradesh aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. aus. Zu den weiteren Exponaten gehören Steinskulpturen aus Khajuraho sowie Bilder der Company School, einer Gruppe indischer Künstler des 19. Jahrhunderts, die mit westlichen Techniken und Themen für europäische Mäzene tätig waren. Die Calcutta Gallery am südlichen Ende des Maidan ist der indischen Bevölkerung Kalkuttas und dem Unabhängigkeitskampf gewidmet. Die abendliche Sound and Light Show stellt dasselbe Thema dar. Das kleine Ashutosh-Museum der Indischen Geschichte im Centenary Building in der College Street besitzt eine Sammlung mit bengalischer Kunst, kunsthandwerklichen Exponaten, Stoffen und seltenen buddhistischen Manuskripten und Statuen. Unmittelbar nördlich der St. Paul's Cathedral lädt das Birla Planetarium, das größte Asiens und eines der größten der Welt, zu mehreren Vorführungen täglich ein. Südlich der Kathedrale präsentiert die Academy of Fine Arts in der Cathedral Road zeitgenössische bengalische Kunst. Neben Wanderausstellungen bietet sie Dauerausstellungen zu Werken von Künstlern wie Jamini Roy und Rabindranath Thakur. Ein Café und Grünanlagen tragen zum Ambiente bei. Der große Vortragssaal Rabinda Sadan hat regelmäßig klassische Musik auf dem Programm.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Wenn man zum ersten Mal in Kolkata ist sollte man sich am besten in die Sudder-Street begeben. Hier gibt es eine Menge bezahlbarer Hotels. Ueber die nahegelegene Metrostation Park Street kommt man gut in die Stadt. Taxifahrt von Bahnhof Sieldah: max. 100 Rs Taxifahrt vom Flughafen: ca. 300Rs

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Wie auch bei anderen indischen Großtädten, kommt man mit Englisch i.d.R. ziemlich gut weiter. Taxifahrer und Leute mit geringerer Bildung werden noch Bruchstücke und einfachste Konverationen beherrschen. Am besten bei Taxifahrern immer Bruchstücke sagen und keine langen Sätze, beispielsweise "You go Airport".

Weiter geht's[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten