Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Istanbul/Kadıköy

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kadiköy ist ein Stadtteil von Istanbul auf der asiatischen Seite.

Anreise[Bearbeiten]

Von der europäischen Seite (historisches Zentrum) aus mit dem "Vapur" (innerstädtisches Fährschiff) von den Anlegestellen Karaköy oder Eminönü aus, von Bakirköy aus (Flughafennähe) gibt es eine Expressfähre(Deniz Otobüs) nach Kadiköy. Von Anatolien aus führen nahezu alle Autobus- oder Minibuslinien zur "Vapur"-Anlegestelle (Kadiköy-Iskelesi).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

Im Zentrum von Kadiköy befinden sich einige historische Kirchen, die immer wieder wechselnde christliche Religionsgemeinschaften beherbergten (griechisch-orthodox, katholisch, armenisch und protestantisch).

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Kadiköy-Konservatorium ist ein schönes Gebäude aus osmanischer Zeit direkt an der Anlegestelle.

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Interessant sind die Bahariye Caddesi, eine Einkaufsstraße mit Kinos, parallel dazu die Barlar Sokagi mit netten Lokalen. Der Moda-Yolu führt vom Zentrum Kadiköy nach Moda und wirde von einer Nostalgiestrassenbahn befahren.

Parks[Bearbeiten]

Der Moda-Park mit seinen wunderschönen Teegärten ist einen Besuch wert.(Schöner Blick auf das Marmara-Meer und die Prinzeninseln (Adalar). Moda ist der reichste Teil Kadiköys.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Historisch interessant: Das Konzil von Chalkedon (=ursprünglicher Name von Kadiköy) fand hier statt (noch vor der osmanisch-islamischen Besiedelung). Heute ist Kadiköy ein aufgeschlossener Bezirk mit eher intellektueller Bevölkerung, die sich aber ihre Bodenständigkeit bewahrt hat. Das Bevölkerungsstruktur reicht von der von der unteren bis zur oberen Mittelschicht. Man spricht in Istanbul oft von einer "Kadiköy"-Kultur. Dies ist synonym für Lebenslust, religöse und politische Toleranz,gegenseitige Hilfeleistung, aktives Gemeinschaftswesen, hoher Alkoholkonsum, offen gekleidete Menschen u.a.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

.)Ballonfahrt (am Seil befestigt)über die Anlegestelle Kadiköy bietet bei Schönwetter einen wunderschönen Ausblick auf die ganze Stadt. (ist momentan defekt, eine Reparatur ist nicht abzusehen stand 06.'13) .)Der Camlica-Tepesi, ein Aussichtsberg, liegt nicht weit entfernt.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Der Kadiköy-Pazari ist ein gemütlicher Markt mit hoch qualitativen Lebensmittel, Gewürzen und traditionellen Hygienenaturprodukten zu günstigeren und Preisen als im touristischen Gewürzbasar in der Altstadt. Zudem sind die Preise fixiert. Die einheimische Mittelschicht handeln nämlich weniger als die europäischen Touristen. Im gesamten Zentrum Kadiköys(v.a. auf der "Bahariye -caddesi") befinden sich Boutiquen für Kleidung, Taschen und Schuhe - günstig, trendy und von guter Qualität. Der Sali-Pazari ist eine Art Wochenmarkt und es findet sich jede Menge Billigware, hierher kommen eher, aber nicht nur, wirtschaftlich schwächere Schichten.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Es finden sich in ganz Kadiköy unzählige nationale und internationale Schnellrestaurants mit großteils guter Qualität. Kadıköy ist bekannt für seine Waffelspezialität mit verschiedenen süßen Saucen, Obst sowie Karamell und oder Schokoladenstücken.

Mittel[Bearbeiten]

Das Restaurant CIYA - SOFRASI gewann schon Preise für seine ausgezeichneten Speisekreationen aus auschließlich Biologischer Landwirtschaft. Vegetarische Speisen werden getrennt von Fleischgerichten gekocht. Und dies zu leistbaren Preisen bei einem ausgezeichenten Service. Aber: Gilt als familienfreundliches Speiselokal und daher kein Alkoholausschank.

Gehoben[Bearbeiten]

Das Fazil ist berühmt für seine Meze (Vorspeisen) und seinen gut servierten Raki.

Nachtleben[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Direkt bei der Anlegestelle finden sich das GÜGÜM und das SON GEMI. V.a. letzteres ist eine ausgesprochen nette Bierkneipe mit ein bisschen Seemannsatmosphäre. Wird von den alteingesessenen Kadiköyern und StudentInnen frequentiert, es wird über Politik, Gott und die Welt diskutiert. Gute Snacks zu günstigen Preisen. Die Besitzerin selbst ist fast immer da.

Mittel[Bearbeiten]

In der Barlar Sokagi (Bargasse) finden sich etwas trendigere Pubs mit alternativ-schicken Publikum. Das originelle LIMAN CAFE gehört ebenfalls einer Frau und füllt ein ganzes historisches Haus; gutes Bier, nettes Publikum in den Zwanzigern und Dreißigern.ebenfalls empfehlenswert ist das LAL in der selben Gasse.


Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

kleine Hotels befinden sich in den kleineren Gassen in der nähe der Anlegestelle

Mittel[Bearbeiten]

Adem Hotel, Eysan Hotel, Dila Hotel und Rihtim Hotel nahe der Fähranlegestelle. Auch pauschal buchbar.

Kommunikation[Bearbeiten]

Weil Kadiköy kein klassisches Touristenviertel ist, werden Englisch und Deutsch weniger verstanden, da im Gegensatz zur Altstadt hier nur wenige "RemigrantInnen" leben oder arbeiten.

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten