Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Innsbruck

Aus Wikitravel
Mitteleuropa : Tirol : Innsbruck
Wechseln zu: Navigation, Suche


Innsbruck
Die Ottoburg
Lage
Lage von Innsbruck
Innsbruck
Innsbruck
Kurzdaten
Bevölkerung: 121.000 (2012)
Fläche: 104,91 km²
Höhe über NN: 574 m ü. A.
Koordinaten: 47° 16' 1" N, 11° 23' 33" O 
Vorwahlnummer: 0512
Postleitzahl: 6010 - 6080
Website: offizielle Website von Innsbruck
Im Notfall
Notruf: 121
Polizei: 133
Feuerwehr: 122
Notarzt: 144 (Rettung)




Innsbruck ist die Landeshauptstadt von Tirol in Österreich. Mit gut 120.000 Einwohnern ist sie die fünftgrößte Stadt in Österreich. Die Besonderheit der Stadt liegt in der Lage zwischen der markanten Nordkette mit dem Hafelekar im Norden und den etwas sanfteren Tuxer Alpen mit dem Patscherkofel im Süden.

Stadtteile[Bearbeiten]

Innsbruck ist in 18 Stadtteile unterteilt: Innenstadt, Mariahilf, Dreiheiligen - Schlachthof, Saggen, Wilten, Sieglanger - Mentlberg, Pradl, Reichenau, Hötting, Höttinger Au, Hötting West, Hungerburg, Mühlau, Gewerbegebiet Mühlau Arzl, Arzl, Olympisches Dorf, Amras, Gewerbegebiet Roßau, Vill und Igls.

Die touristisch interessantesten Stadtteile sind die Innenstadt/Altstadt, Amras mit Schloss Ambras, Hötting und Wilten mit dem Bergisel.

Hintergrund[Bearbeiten]

Besiedlungsspuren gibt es in Innsbruck bereits aus der Jungsteinzeit. Vor allem die heutigen Stadtteile Wilten, Amras, Höttung und Mühlau scheinen bereits sehr über 3000 Jahren durchgehend besiedelt zu sein. Im Hochmittelalter galt Innsbruck als wichtiger Markt- und Handelsplatz, sein Stadtrecht bekam Innsbruck zwischen 1187 und 1205. Während Innsbruck zuerst zum Römischen Reich gehört und später unter bayrischer Herrschaft stand, wurde es 1363 offiziell an Österreich übergeben.

In der frühen Neuzeit (um 1500) wurde Innsbruck zu einem politischen und künstlerischen Zentrum. 1669 wurde die Stadt durch die Eröffnung der Universität Innsbruck auch zu einem wichtigen Bildungsstandort.

1849 wurde Innsbruck ganz offiziell zur Landeshauptstadt Tirols, zuvor war dies noch Meran.

Im 20. Jahrhundert wurde Innsbruck nach dem Ersten Weltkrieg von Italienischen Truppen gesetzt, auch zwischen den beiden Kriegen gab es gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen politischen Lagern. Im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt insgesamt 22 Mal von Alliierten bombardiert, am Ende des Krieges wurde die Stadt kampflos den US-Truppen übergeben. In der Nachkriegszeit gehörte Innsbruck zur französischen Besatzungszone.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Innsbruck Airport (INN) ist ein kleiner internationaler Flughafen etwa 4 km westlich des Stadtzentrums. Auf Grund der Lage umrahmt von Bergketten sind Start und Landung in Innsbruck besonders sehenswert, jedoch auf Grund der Luftströmungen teilweise auch turbulent.

Folgende Fluggesellschaften fliegen Innsbruck regelmäßig an:

  • Austrian Airlines aus Wien
  • Lufthansa aus Frankfurt am Main

Saisonal wird Innsbruck (speziell im Winter[1]) auch von mehreren Destinationen in Großbritannien, Niederlanden sowie von Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Kiew und Moskau.

Der Flughafen ist mittels der IVB-Buslinie F untertags im 15-Minuten-Takt mit dem Hauptbahnhof und dem Zentrum verbunden.

Bahn[Bearbeiten]

Innsbruck Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof der Stadt. Der Bahnhof liegt östlich des Stadtzentrums am Südtiroler Platz, von wo aus die Innenstadt und die Altstadt leicht zu erreichen sind. Im Stadtgebiet befinden sich außerdem der Westbahnhof, der Bahnhof Hötting und die Stationen Allerheiligenhöfe und Kranebitten. Internationale Zugverbindungen bestehen von Zürich mehrmals am Tag, von München und Wien im 2-h-Takt sowie von Verona/Bozen. (http://www.oebb.at), im Winter einmal in der Woche auch von Paris, Amsterdam, Kopenhagen, Warschau und Moskau.

Flughafen Innsbruck

Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof liegt direkt am Hauptbahnhof. Von hier fahren Regionalbusse in Teile des Ober- und Unterinntals, zum Seefelder Plateau, in das Wipptal und einzelne Kurse auch in das Ötz-, Stubai- oder Zillertal.

Auto[Bearbeiten]

Mit dem Auto ist Innsbruck über die Inntalautobahn (A 12) erreichbar, die in West-Ost-Richtung durch Tirol verläuft, sowie von Süden mit der Brennerautobahn (A 13).

Ein großer Bereich der inneren Stadt ist (kostenpflichtige) Kurzparkzone. Es empfiehlt sich, für Tages- oder längere Besuche das Auto außerhalb zu parken, und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu fahren.

Mobilität[Bearbeiten]

Der öffentliche Nahverkehr wird von den Innsbrucker Verkehrsbetrieben IVB und dem Verkehrsverbund Tirol VVT sowie einigen privaten Gesellschaften organisiert.
Fahrpreise 2012 Einzelticket: 1,80 €, beim Fahrer: 1,80 €, 4 Fahrten: 6,- €, 24-Stunden-Ticket: 4,30 €.

S-Bahn[Bearbeiten]

S-Bahnen und Regionalzüge verbinden Innsbruck mit seinen östlichen, westlichen, südlichen und nordwestlichen Vororten. Im Stadtgebiet befinden sich neben dem Hauptbahnhof der Westbahnhof und die Stationen Bahnhof Hötting, Allerheiligenhöfe und Kranebitten. Innerhalb dieses Bereichs gelten auch die innerstädtischen VVT-Fahrscheine.

Straßenbahn[Bearbeiten]

Innsbruck hat ein sich teilweise auch ins Umland ausdehnendes Straßenbahnnetz (in Innsbruck Tram genannt), aber keine U-Bahn. Die zwei Bahnen ins Umland (ins Stubaital bis nach Fulpmes und nach Igls) sind landschaftlich sehr reizvoll. Wichtigste Umsteigeknoten sind Hauptbahnhof und Marktplatz. Zeit- und Mehrfahrtenkarten kann man entweder in Trafiken (Kiosk), an Automaten oder (nur Einzelfahrten) auch direkt beim Fahrer kaufen. Auf der Tramlinie nach Fulpmes kann man auch mit dem ÖBB-Halbpreispass ermäßigte Fahrscheine bekommen. In allen städtischen Linien können in begrenztem Umfang Fahrräder mitgenommen werden. Mit der Hungerburgbahn gelangt man in wenigen Minuten direkt vom Zentrum aus (Haltestelle beim Congress) in alpine bzw. hochalpine Bereiche.

Bus[Bearbeiten]

Außerdem gibt es ein ausgedehntes Busnetz. Alle Tickets, die für die Straßenbahn gelten, gelten auch für den Bus. Vorsicht geboten ist bei den Linienbezeichnungen, da viele Buslinien sich in mehrere Äste mit teilweise völlig unterschiedlichen Zielen teilen, die einst eigenständige Linien waren; es empfiehlt sich, immer auch auf die Zielangaben, die Haltestellen-Displays und die automatischen Durchsagen in den Fahrzeugen zu achten. Die Buslinie TS ist mit einem speziellen Fahrschein zu benützen und verbindet die Innenstadt mit den Sehenswürdigkeiten Schloss Ambras, Bergisel und Alpenzoo. Mit der Innsbruck Card ist die Benutzung kostenlos.

Es gibt weiteres die Möglichkeit ein 24 Stunden Ticket für den IVV um 4 € pro Person zu kaufen (es gibt auch 48 Stunden Tickets). Dieses gilt für Busse wie Straßenbahnen gleichermaßen. Eine einfache Bus- oder Straßenbahnfahrt kostet 1,90 € (Stand: Januar 2013); bei mehreren Fahrten rentiert sich daher das 24h-Ticket. Aufpassen sollte man bei manchen Buslinien da sie außerhalb der Innsbruck Zone fahren und damit das 24h-Ticket nicht mehr gilt (z.B. Bus zum Schloss Ambras).

Nachtbusnetz[Bearbeiten]

Die Nachtbuslinien NL1, NL2, NL3, NL4, NL5, NL10, NL10a, NL11, NL12 und NL13 verbinden zwischen ca. 23 Uhr und ca. 5 Uhr morgens im Stundenintervall fast alle Stadtteile und viele Umlandgemeinden. Die Linien NL1 bis NL3 verkehren an sieben Tagen die Woche, NL4 bis NL13 nur Freitag und Samstag Nacht und in Nächten vor Feiertagen. Für alle Nachtlinien gelten im Stadtgebiet normale Kernzonen-Tickets, auch Zeitkarten; außerhalb der Kernzone gibt es Spezialtarife. In die nicht bedienten Stadtteile und Umlandgemeinden verkehren ASTI (Anrufsammeltaxis). Zentraler Nachtbusknoten ist der Hauptbahnhof.

Regionalbusnetz[Bearbeiten]

Regionalbuslinien bedienen alle Umlandgemeinden und Vororte. Regionalbusknoten ist der Busbahnhof am Hauptbahnhof.

Fahrrad[Bearbeiten]

Relativ viele Radwege und Radfahrstreifen sowie zahlreiche Radabstellanlagen machen das Fahrrad zum idealen Verkehrsmittel der Wahl für kürzere Strecken im Stadtgebiet.

Auto[Bearbeiten]

Wenn möglich, sollte man es vermeiden, mit dem Auto das Kerngebiet von Innsbruck zu bereisen. Die Innenstadt ist weitgehend Fußgängerzone bzw. verkehrsberuhigt, die Parkplatzsituation ist ungünstig, freie Parkplätze sind zudem in weiten Teilen des Stadtgebietes kostenpflichtig, zeitlich beschränkt (bewirtschaftete Kurzparkzonen) und teuer. Lässt es sich dennoch nicht vermeiden, gibt es Garagen und Parkhäuser in Zentrumsnähe (teuer).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Stadtteil Mariahilf
Dom St. Jakob
Goldenes Dachl

Die Innsbruck-Card bietet freien Eintritt in alle Innsbrucker Sehenswürdigkeiten, freie Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel inkl. des Sightseer in Innsbruck bis Hall in Tirol, einmalige Berg- und Talfahrt auf die Nordkette, den Patscherkofel und der Axamer Lizum und freien Eintritt in die Swarovski Kristallwelten Wattens. Sie ist für 24/48/72 h bei der Innsbruck-Information (Burggraben 3), größeren Museen, den Bergbahnen und Tourismusbüros der Feriendörfer um Innsbruck erhältlich. Die Buslinie Sightseer (Linie TS) verbindet die wichtigsten Sehenswürdigkeiten untereinander.

Kirchen[Bearbeiten]

  • Hofkirche, Universitätsstr. 2, Tel. -584302 (volkskunstmuseeum@tiroler-landesmuseen.at, Fax 0512-59489-520). Die Innsbrucker Hofkirche mit dem Grabdenkmal Kaiser Maximilians I. ist das bedeutendste Kaisergrabdenkmal Europas. Eine Besonderheit sind die überlebensgroßen Bronzefiguren ("schwarze Mander"), die Mitglieder verschiedener Herrscherhäuser darstellen. Bevor man in die Kirche gelangt, gibt es eine sehr sehenswerte digitale Führung durch mehrere Räume bei der die Geschichte der Kirche und von Kaiser Maximilians I. dargestellt wird. Eintritt 4 € (ermäßigt 2 €, freier Eintritt mit der Innsbruck-Card).
  • Dom zu St. Jakob, Domplatz. Barocker Dom mit Werken von Lucas Cranach dem Älteren, Neubau geschaffen von 1717-1724 nach den Plänen von Johann Jakob Herkomer und Johann Georg Fischer. Eintritt frei.
  • Wiltener Basilika, Haymongasse. Barocke Kirche mit Rokkokostuck, erbaut 1751-1756. Eintritt frei.
  • Stift Wilten, Klostergasse. Prämonstratenster-Stift mit barocker Stiftskirche, unweit der Wiltener Basilika. Eintritt frei.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Schloss Ambras - Das Renaissanceschloss liegt oberhalb von Amras östlich von Innsbruck (erreichbar mit der Tramlinie 6). Der Landschaftspark im englischen Stil ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Im Sommer finden im spanischen Saal Schlosskonzerte statt. Berühmt ist die Anlage für die Kuiositätensammlung aus dem 16. Jhdt.
  • Hofburg - einst Sitz der Tiroler Landesfürsten, wurde unter Maria Theresia, die von 1740–1780 regierte, im Stile des höfischen Wiener Rokoko umgebaut.

Gebäude[Bearbeiten]

  • Bergiselschanze, Bergiselweg 3 (zu erreichen über die Straßenbahnlinien 1, 6, STB, Haltestellen Stubaitalbahnhof bzw. Bergisel, Linie TS - Sightseer, Haltestelle Bergisel/Kaiserjägermuseum), Tel. 589259-0 (4schanzentournee-innsbruck@aon.at, Fax 589259-36). Die Bergiselschanze wurde 2001 von der irakischen Architektin Zaha Hadid anstelle eines Vorgängerbaus errichtet und gilt wegen ihrer Form und der markanten Lage am Bergisel südlich von Innsbruck als neues Wahrzeichen. Sie ist Anfang Januar Schauplatz der internationalen Vierschanzentournee. Von der Stadionanlage gelangt man mit einem Schrägaufzug zum Sprungturm und von dort zu einer Plattform, wo sich ein Ausblick auf die Stadt und die umliegenden Berge ergibt. Hoch am Sprungturm lädt auch ein Cafe ein.
Während Sportveranstaltungen ist der Sprungturm nicht zugänglich, das Gelände nur mit entsprechender Eintrittskarte für die Veranstaltung. Freier Eintritt mit der Innsbruck-Card.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Goldenes Dachl, Herzog-Friedrich-Straße (Altstadt). Spätgotischer Prunkerker mit 2657 feuervergoldeten Kupferschindeln, erbaut im Auftrag Kaiser Maximilians I.
  • Annasäule, Maria-Theresien-Straße. Säule aus Tiroler Marmor, 1706 als Erinnerung an den Abzug bayrischer Truppen geschaffen.
  • Triumphpforte, südliches Ende der Maria-Theresien-Straße. 1765 am aus Anlass der Hochzeit zwischen Erzherzog Leopold und der spanischen Prinzessin Maria Ludovica erbaut. Die Nordseite zeigt Trauermotive anlässlich des Todes von Franz Stephan von Lothringen.

Museen[Bearbeiten]

  • Alpenverein-Museum, Wilhelm-Greil-Straße 15, +43 (0)514/ 59547 (fax: +43 (0)514/ 575528), [2].  edit
  • Anatomisches Museum, Müllerstrasse 59, [3]. Von menschlichen Präparaten, über Entwicklungsgeschichte bis hin zu alten anatomischen Geräten. Geöffnet Oktober bis Mai jeden Freitag, 14:00 bis 16:00 Uhr und nach Voranmeldung, Juni bis September nur nach Voranmeldung  edit
  • Graßmayr, Museum der Glockengießerei, Leopoldstrasse 53 (erreichbar über die Linien 1, 3 und Sightseer), +43 (0)514/ 594160 (, fax: +43 (0)514/ 594160), [4]. Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 9 - 17 Uhr. Sa. (Mai - September): 9 - 17 Uhr. Die Glockengießerei besteht seit 400 Jahren und wird seit 14 Generationen von derselben Familie betrieben. Eintrittspreise: Erwachsene: €4,50. Kinder: €2,50.  edit
  • Hofburg – einst Sitz der Tiroler Landesfürsten, umgebaut unter Kaiserin Maria Theresia im Stil des Rokoko.
    Geöffnet täglich von 9 - 17 Uhr, März - Aug.: Mi. bis 19 Uhr
    Eintritt: 8,- €, ermäßigt: 6,- €, Kinder bis 19 J. frei, sonntags auch für die Begleitung der Kinder u. Jugendlichen frei. Führungsbeitrag: 3,- €. Mit Ausstellung des Alpenverein-Museums: 10,- €, ermäßigt: 7,- €.
    Rennweg 1 (am Rand der Altstadt), Tel.: 0043 (0)512 - 587 186, hofburg.ibk@burghauptmannschaft.at
  • Riesenrundgemälde [5], Rennweg (erreichbar u.a. über die Linien 4, O, E). Darstellung der Bergisel-Schlacht vom 13. August 1809 auf über 1000 Quadratmetern. Eines der letzten 24 Panoramen der Welt.
  • Schloss Ambras – Renaissanceschloss im Auftrag Erzherzog Ferdinand II. von Tirol. Es bietet eine Portrait- und Harnischsammlung, Kunst- und Wunderkammern, den Spanischen Saal und einen Schlossgarten.
    Geöffnet täglich von 10 - 17 Uhr. Eintritt: 10,- €, ermäßigt: 7,- €, Kinder bis 18 Jahre frei, Familien: 18,- €, Führung: 3,- €. Bei Vorlage eines Fahrscheines mit dem Postbus kostet der Eintritt 8,90 € und die Rückfahrt ist frei. (Stand 2012)
    Schlossstraße, zu erreichen über die Straßenbahnlinien 3 und 6 sowie die Linie Sightseer.
  • Tiroler Landesmuseum: Ferdinandeum, Museumstraße, Naturwissenschaftliche Sammlung, Feldstraße und Museum im Zeughaus, Zeughausgasse
  • Tiroler Localbahnmuseum Fahrzeugausstellung an Samstagen in den Sommermonaten, Pastorstraße, zu ereichen mit den Straßenbahnlinien 1 und STB
  • Tirol-Panorama am Bergisel: Tiroler Geschichte wirklich sehenswert (Riesenrundgemälde. Tipp: Unbedingt Kombiticket mit Bergisel-Schanze kaufen und beide Besichtigungen machen!

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Maria-Theresien-Straße, Prachtstraße von Innsbruck und zentrale Fußgängerzone. Bietet mit der Annasäule im Vordergrund und der markanten Nordkette im Hintergrund beliebte Fotomotive.
  • Herzog-Friedrich-Straße. "Hauptstraße" der Altstadt (Fußgängerzone), die sich vor dem Goldenen Dachl platzartig erweitert.
  • Marktplatz, Party, Party, Party direkt am Inn. Das ganze Jahr über Konzerte, Shows, Parties und andere Veranstaltungen bei freiem Eintritt. City Beach im Sommer; Christkindlmarkt im Winter.

Parks[Bearbeiten]

  • Hofgarten, Eingang Rennweg oder Kaiserjägerstraße (schräg gegenüber der Hofburg, hofgarten.innsbruck@tirol.com). Geöffnet täglich von 9 h bis Sonnenuntergang, Juli und August bis 23 h beleuchtet, Zugang zum Café am Wochenende bis 2 h. Der Hofgarten wurde 1410 von Friedrich mit der leeren Tasche ursprünglich als Jagdgebiet, später als Gartenanlage angelegt. 1885 wurde der Hofgarten zu einem englischen Garten umgestaltet. Der Park bietet einen alten Baumbestand und Blumenarrangements. Freier Eintritt in den Park.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Alpenzoo, Weiherburggasse 37 (zu erreichen über die Buslinie TS - Sightseer), Tel. 292323 (alpenzoo@tirol.com, Fax 293089). Der Alpenzoo ist mit 727 m der höchstgelegene Zoo Europas und bietet als Besonderheit eine Konzentration auf Tiere des Alpenraums. Freigehege, Terrarien, Vogelvoliere, Aquarien (weltweit größte Sammlung von Fischarten aus dem Alpenraum) und ein Schaubauernhof alter Nutztierrassen bilden das Angebot. Das Gelände ist in Hanglage, es sind gewisse Höhenunterschiede zu überwinden. Freier Eintritt mit der Innsbruck-Card, Ermäßigungen für Gruppen ab 10 Personen.
  • In den Rathausgalerien, kann man mit dem Aufzug in den 7. Stock zum Cafe "360°" fahren und den Rundgang rund um das Café machen. Es besteht kein Konsumzwang solange man sich nicht setzt und die Aussicht ist genial.
  • Fotoforum Innsbruck: Adolf-Pichler-Platz: Meist Nachmittags bei freiem Eintritt geöffnet. Teilweise recht interessante Ausstellungen.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Nordpark (Nordkettenbahn), Höhenstraße 145, A-6020 Innsbruck (zu erreichen über die Buslinie "J" mit Endstation "Hungerburg"), Tel. 290520 (office@nordpark.com, Fax 29052013). Die Nordkettenbahn führt von der Hungerburg in zwei Sektionen auf die Seegrube und das Hafelekar. Von dort bestehen viele Wander- und Ausflugsmöglichkeiten zum Almgebiet der Nordkette, zu Gipfeln der Karwendelkette und zum Innsbrucker Klettersteig. Seit 20. August 2004 führt von der Seegrube zur Hungerburg der Nordpark Singletrail, eine der anspruchsvollsten Mountainbike-Freeride-Strecken Europas, die mit natürlichen und gebauten Hindernissen aufwartet. Im Winter ist der Nordpark ein hochalpines Skigebiet mit mehreren zusätzlichen Skirouten, das durch seine Steilheit und gleichzeitig grandiose Aussicht auf die Stubaier-, Tuxer- und Wipptaler-Alpen und Brennerberge sowie die Stadt Innsbruck vor allem bei Snowboardern und Extremskifahrern beliebt ist.
Eine Berg- und Talfahrt frei mit der Innsbruck-Card.
  • Patscherkofelbahn, Bilgeristraße, A-6080 Innsbruck-Igls (zu erreichen über die Buslinie "J" mit Endstation "Patscherkofelbahn" oder "Olympiaexpreß"), Tel. 377234, Fax 377234-15, E-Mail: patscherkofel@skisport.com. Der Patscherkofel ist ein Skigebiet südlich von Innsbruck, das eine Reihe von Waldabfahrten der ehemaligen Olympiastrecken bietet. Im Sommer lädt das Gebiet zu Wanderungen an der Waldgrenze eines Zirbenwalds ein (Landschaftsschutzgebiet).
Eine Berg- und Talfahrt frei mit der Innsbruck-Card.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Große Einkaufszentren sind der Sillpark am Rande des Zentrums, nach dem Bahnviadukt in der Amraser Straße (zu erreichen mit der Straßenbahnlinie 3), das DEZ beim Autobahnzubringer Innsbruck-Ost (zu erreichen mit den Buslinien C, S und T), die Cyta im westlichen Vorort Völs und das eindrucksvolle, mit mehreren europäischen Architekturpreisen ausgezeichnete Kaufhaus Tyrol in der Maria-Theresien-Straße. Daneben gibt es mehrere Großmärkte im östlichen Vorort Neu-Rum.

Vor allem in den zentralen Fußgängerzonen in der Maria-Theresien-Straße, der Altstadt, am Franziskanerplatz, am Sparkassenplatz und in der Anichstraße sowie in der Museumstraße gibt es zahlreiche kleine und große Läden. Mit der Straßenbahn sind sie am besten zu erreichen.

Auch in den Stadtteilzentren von Wilten (Straßenbahn Linien 1, 6 und STB) und Pradl (Straßenbahn Linie 3) finden sich zahlreiche Läden.

Geschäfte in der Altstadt bieten Souvenirs unterschiedlicher Herkunft an, echte Tiroler Handwerksprodukte bietet jedoch das Tiroler Heimatwerk, Meranerstraße 2.

Tiroler Speck- und Wurstspezialitäten bietet die Speckschwemme, ein winziger Laden in der Stiftgasse 4, und daran angrenzend Spezialitäten aus der Stiftgasse.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Gut und günstig isst man im Gasthaus Lewisch in der Bienerstraße in unmittelbarer Nähe von Messegelände bzw. Bogenmeile. In der typischen Tiroler Stube bekommt man einheimische Kost serviert. Die besten Würstel der Stadt gibts beim Würstelstandl in der Altstadt; steht meist vor bzw. nebem dem Goldenen Dachl.

Besonders gute Restaurants: Der Isserwirt in Lans, der Ägidihof in Igls und das Restaurant Lichtblick im 6. Stock der Rathausgalerien.

Ein Geheimtipp ist die "Kantine" am Mitterweg. Spaghetti "all you can eat" jeden Abend. Der Kellner gibt Ihnen gerne Tipps, wie der bisherige Rekord von 7 Portionen zu schlagen ist. Günstige Mittagsmenüs, freundliches Personal.

  • Café Sacher Innsbruck, Das Café Sacher Innsbruck befindet sich in der Kaiserlichen Hofburg zu Innsbruck, in unmittelbarer Nähe des Goldenen Dachls und des Tiroler Landestheaters.

Nachtleben[Bearbeiten]

Innere Stadt, Altstadt, "Bögen" (Lokalmeile im Stadtbahnviadukt, Ing.-Etzel-Straße, südöstlich der Innenstadt), Veranstaltungszentrum Hafen, Treibhaus, Weekender, Prometheus div. Großraumdiskotheken an den Stadträndern, Entertainment Center Cineplexx am Südring, zahlreiche Kinos, Theater, Kleinkunstbühnen und Nachtclubs.

Christkindlmarkt Air and Style Jährliches Snowboard Event am Bergisel (meist im Januar)

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

  • Gasthof Innbrücke***, Innstrasse 1, A-6020 Innsbruck (Gegenüber der Ottoburg am anderen Ufer vom Inn), +43 (0) 512 281934 (, fax: +43 (0)512 278410), [6]. checkin: jederzeit; checkout: bis 10 Uhr / till 10 a.m.. Gasthof Innbrücke erbaut 1425 und bereits in der vierten Generation als Familienbetrieb geführt. ab 75 EUR für 2 Personen im Doppelzimmer pro Nacht.  edit

Gehoben[Bearbeiten]

  • Parkhotel Igls****, Iglerstrasse 51, A-6020 Innsbruck, +43 (0)512 377 305 (, fax: +43 (0)512 379 225), [7]. Gesundheitszentrum nach F.X. Mayr.  edit
  • Hotel Binders****, Dr. Glatzstrasse 20, A-6020 Innsbruck, +43 512/33436 (, fax: +43(0)512/33436-99), [8].  edit
  • Grand Hotel Europa*****, Südtiroler Platz 2, A-6020 Innsbruck, +43/512/59 31 (, fax: +43/512/58 78 00), [9].  edit

Camping[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Jobs finden sich vor allem im Dienstleistungsbereich und hier hauptsächlich in Tourismus und Gastronomie. Obwohl Innsbruck kaum über Industrie verfügt ist die Arbeitslosigkeit gering.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Bahnhofsgegend und die Bögen sind nachts eher zu meiden; ansonsten ist die Stadt sehr sicher.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Die Bärendrogerie in der südlichen Maria-Theresien-Straße hat für allerlei Leiden etwas parat.

Klarkommen[Bearbeiten]

Gottesdienste[Bearbeiten]

Hl. Messe in katholischen Kirchen in Innsbruck (pdf):

  • Dom St. Jakob, Domplatz 6 (Altstadt). So: 10:00, 11:30; Mo-Fr: 09:30;
  • Jesuitenkirche, Sillgasse 6 (am Karl-Rahner-Platz[11]). Sa: 18:00 (engl.), 19:00; So: 11:00, 18:00, 21:30; Mo-Sa: 07:30 (Krypta), 19:00; Do: 21:30 (Krypta)
  • Kapuzinerkirche, Kaiserjägerstraße 6 (nahe Busparkplatz am Hofgarten). So: 10:00; Mo-Fr: 06:30, 09:00
  • Alte Spitalskirche zum Hl. Geist, Maria-Theresien-Straße 2 (Altstadt). So: 09:30; Mo-Fr: 18:30
  • Servitenkirche, Maria-Theresienstraße. Sa: 17:30; So: 06:30, 10:00, 17:30; Mo-Fr: 06:30, 10:30, 17:30
  • Herz Jesu, Maximilianstraße 8 (südlich der Altstadt). Sa: 18:00; So: 07:00, 09:30, 11:00 (kroat.), 18:00; Mo-Fr: 07:00, 08:00, 18:00

Kommunizieren[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]

Von Innsbruck bieten sich neben verschiedenen Ausflugszielen in Tirol besonders Fahrten nach Südtirol, Salzburg, den Königsschlössern bei Füssen und nach München oder ins Umland wie Stubaital oder Wipptal an.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten