Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

ISimangaliso Wetland Park

Aus Wikitravel
Afrika : Südliches Afrika : Südafrika : KwaZulu-Natal : ISimangaliso Wetland Park
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der iSimangaliso Wetland Park (bis Oktober 2007 Greater St. Lucia Wetland Park) liegt an der Ostküste der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal. Der Eingang zum Park befindet sich nahe der Kleinstadt St. Lucia.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der iSimangaliso Wetland Park wurde 1999 in die Liste des Weltnaturerbes der UNESCO aufgenommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Ein Süßwassersee, der vom Ozean mit Salzwasser gespeist wird, umgeben von unberührten Wäldern und Eukalytpusplantagen. Am Meer Sanddünen.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Immer warm, im Sommer schwül und heiß. Am Strand ist Baden im Sommer und Winter möglich.

Anreise[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Über die Autobahn von Durban auf dem N2 nach Norden oder von Pretoria/Johannesburg bis Pongola, dann auf den N2. Vom N2 bei Mtubatuba abbiegen, dann ca. 30 km nach St. Lucia. Der Weg ist gut ausgeschildert.

Flugzeug[Bearbeiten]

Camps[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Malariagebiet aber sehr windig, daher selten Mücken. Das Trinkwasser dort ist sicher, kann aber komisch schmecken. Sonnencreme mitnehmen.

Pflanzen[Bearbeiten]

Eine urwaldartige Vegetaition, die es in gebieten wie Durban nicht mehr gibt. Sehr dicht, voller Tiere und Insekten. Die Dünen sind oft bewachsen. Palmen und Fichten, am See Mangrovenpflanzen.

Tiere[Bearbeiten]

Vögel[Bearbeiten]

strandlopers

Säugetiere[Bearbeiten]

  • Nilpferde, zu sehen an der Brücke oder bei Schifffahrten auf dem See. Vorsicht, Nilpferde sind auch auf den Zufahrtstrassen und im Nationalpark möglich.

Reptilien[Bearbeiten]

Krokodil in der Lagune von St. Lucia
Interessiert man sich für Reptilien, ist man im Wetlands Park gut aufgehoben. Am Ortsausgang von St.Lucia findet sich eine kleine Reptilienfarm, auf der man sich insbeondere gefangene Krokodile anschauen kann. Noch imposanter aber sind die freilebenden Exemplare in der vor St. Lucia gelegenen Lagune.

Im Südwesten der Siedlung findet man einen kleinen Bootsanleger, von dem aus täglich mehrere Touren in die Lagune angeboten werden. Entscheidet man sich für eine solche Tour, die durchaus bezahlbar ist, und hat zudem noch ein wenig Glück, so kommt man schon nach wenigen Minuten in den Genuss, sowohl Flusspferde als auch Krokodile in freier Wildbahn zu sehen.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Baden im Sommer und Winter. Achtung, gefährliche Strömungen. Nicht weit raus gehen. Die Haie sind zurückhaltend.
  • Fahrt nach Cape Bidal. Tagespermit, am besten sehr früh fahren. Landschaftlich schöne Fahrt, am Cap Bademöglichkeit.
  • Fledermaushöhle auf der Fahrt nach Cape Vidal. Fußmarsch ca. 40 min.
  • Krokodilfarm.
  • Von der Krokodilfarm aus kann man an den See wandern. Aufgrund der Krokodile und Nilpferde sollte man nicht zu nah ans Ufer.

Kaufen[Bearbeiten]

  • Lebensmittel, Wassersportartikel etc. gibt es in Mehreren Shops.
  • Überall gibt es Souvenierartikel, die es meist auch im rest des Landes gibt. Bei der Anfahrt gibt es auch viele kleine Shops. Manchmal kann man die Herstellung sehen.

Essen[Bearbeiten]

Trinken[Bearbeiten]

Schlafen[Bearbeiten]

Diverse Hotels und Ferienwohnungen. Da bei Südafrikanern sehr beliebt, sollte man rechtzeitig buchen.

Camps im Park[Bearbeiten]

Campen unter tropischen Bäumen. Aufgrund des warmen Klimas im Sommer und Winter gut. In den Toiletten könnten komische, wenn auch harmlose, Insketen sowie Paviane sein.

Außerhalb des Parks[Bearbeiten]

Es gibt ein Backpacker-Hotel außerhalb. Ansonsten bei der Info in St. Lucia fragen.

Sicherheit[Bearbeiten]

St. Lucia ist auch abends sicher. Ausserhalb des Parks sollte man sich nicht aufhalten. Auch Nilpferde können unterwegs sein. Eine "Kurtaxe" dient dazu, die umgebenden Gebiete an den Einnahmen von St. Lucia zu beteiligen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

  • Fanies island
  • Mapelane
  • HluHluwe und Umfolozi national parks. nashörner und im winter wanderungen.
  • Fahrt nach Norden, richtung Kosibay, ins zululand.
  • Charters Creek
  • false bay
  • Mkuze game reserve, Schöne Hides, Keine raubtiere, aber viele Antilopen. Vogelparadies.
  • Passfahrt nach Jozini.






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten