Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Guatemala

Aus Wikitravel
Mittelamerika : Guatemala
Wechseln zu: Navigation, Suche


Lage
Karte von Guatemala
Flagge
Flagge von Guatemala
Kurzdaten
Hauptstadt: Guatemala-Stadt
Staatsform: Präsidiale Republik
Währung: a) 1 Quetzal (Q)
= 100 Centavos
b) US-Dollar (US$), andere akzeptiert
Fläche: 109.000 km²
Bevölkerung: 14,3 Mio
Sprachen: Spanisch 60 %, indogene Sprachen 40 %
Religionen: Katholiken, Protestanten, Naturreligionen
Telefonvorwahl: +502
Internet TLD: .gt
Zeitzone: MEZ-7h


Karte von Guatemala

Die Republik Guatemala ist ein Staat in Mittelamerika. Im Süden der Halbinsel Yucatan gelegen, grenzt Guatemala im Norden an Mexiko, im Nordosten an Belize und im Süden an Honduras und El Salvador.

Regionen[Bearbeiten]

Guatemala ist ein landschaftlich sehr vielfältiges Land, deshalb kann man es in mehrere touristisch interessante Regionen einteilen:

  • El Petén. Das im Nordosten gelegene, größte Bundesland Guatemalas El Petén ist größtenteils von dichtem Regenwald bewachsen. Obwohl der Petén fast ein Drittel der Fläche ganz Guatemalas ausmacht, ist er nur gering besiedelt. Aufgrund der in Tikal gelegenen Maya-Ruinen ist er jedoch eines der Haupttouristenziele Guatemalas.
  • Das Hochland Guatemalas. Das im Zentrum von Guatemala gelegene Hochland ist mit den wichtigsten Städten, wie Guatemala-Stadt (La Ciudad) und Antigua Guatemala, das am dichtesten besiedelte Gebiet und gleichzeitig kulturelles Zentrum des Landes. Die Landschaft des Hochlandes ist von zahlreichen Vulkanen (Volcán de Agua, Volcán de Fuego, Pacaya,...) geprägt und bis zu 4.000 Meter hoch.
  • Pazifikküste. Die Pazifikküste Guatemalas erstreckt sich von der Grenze zu Mexico im Norden bis zur Grenze zu El Salvador im Süden. Sie ist bekannt für ihre dunklen Sandstrände und ist, im Vergleich zu vielen anderen wunderschönen Küsten noch ziemlich unberührt und nicht mit Hotels zugepflastert. Wichtige guatemaltekische Städte an der Pazifikküste sind Monterrico, Puerto San José und Puerto Quetzal.
  • Lago de Izabal und Karibikküste. Im Osten des Landes - nahe der Karibikküste - liegt der Lago de Izabal (Izabalsee), der auch einen wichtigen Touristenanziehungspunkt in Guatemala darstellt. Er ist der größte See Guatemalas und mündet, durch den Rio Dulce, in das Karibische Meer. Guatemala hat, im Vergleich zu anderen Staaten, nur einen kleinen Anteil an der Karibik. Im Norden verläuft die Karibikküste in Belize weiter, im Süden in Honduras. Die wichtigsten Städte an der guatemaltekischen Ostküste sind Puerto Barrios und Livingston.

Städte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Aus Europa gibt es Flugverbindungen über Madrid (IBERIA), Mexiko (Lufthansa/Mexican) und Paris/USA (Air France über Atlanta bzw. Miami), wobei IBERIA den einzigen Direktflug anbietet. Üblicherweise wird der direkt in der Hauptstadt liegende Flughafen Aurora angeflogen. Von dort gibt es auch Direktverbindungen nach Cancun (mx) welches auch von europäischen Billigairlines angeflogen wird.

Die bekannten Maya-Ausgrabungen in Tikal werden zudem aus Mexiko und Belize angeflogen (Flughafen bei Flores).

Bahn[Bearbeiten]

Die Linien aus Tapachula in Mexiko und Santa Ana in El Salvador sind inzwischen eingestellt. Laut einer Meldung der Bundesagentur für Außenwirtschaft vom Januar 2006 plant allerdings El Salvador, sein Schienennetz wieder in Betrieb zu nehmen und auch mit Guatemala zu verbinden. Ob jedoch auch Reisezüge verkehren werden, ist momentan unklar.

Bus[Bearbeiten]

"Chickenbusse" (leider hat sich diese abwertende us-amerikanische Wortschöpfung unter Lonely-Planet-Anhängern wohl durchgesetzt, gemeint sind die landestypischen Busse mit bunter Lackierung, die in Guatemala "Camionetas" genannt werden) düsen durch das ganze Land. Sie sind günstig und relativ sicher. Touristenunternehmen bieten auch kleine Busse an, die sind aber teurer und werden von BanditInnen auch gerne mal ausgeraubt. Das passiert häufig an der Grenze zu El Salvador. An Sonntagen sind die Busse übervoll. Nichts Wertvolles in den Rucksäcken lassen, die dann auf dem Dachträger transportiert werden. Aktuelle Fahrpläne findet man auf horariodebuses.com

Auto[Bearbeiten]

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Vor allem bei Auskünften und beim Einkaufen ist Spanisch unersetzlich. Es wird sehr wenig Englisch gesprochen, vor allem die einfacheren Leute wie die Bauern (campesinos) sprechen, wenn überhaupt spanisch oder ihre eigene Sprache. Die Analphabetenquote liegt bei derzeit 29%.

Kleidung[Bearbeiten]

Die Kleidung in Guatemala ist oft sehr chick und bunt. Die Schnitte kommen häufig von Touristen die ihre Markensachen bei den Näherinnen lassen und diese sie dann neu designen. Hosen, Wollpullis, Schal oder Jacke alles ist hübsch und wird sogar in Mexiko verkauft. Viele Traveller kaufen dort kistenweise ein und verkaufen die Sachen dann auf Festivals in Europa oder USA. Netter Verdienst, wobei aber darauf zu achten ist, das solche Deals mit den ProduzentInnen direkt vereinbart werden und die Preise auch für sie annehmbar sind.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Zu jeden Mahlzeiten werden, relativ fade muffige geschmacklose, Tortillas gereicht. Es wird sehr viel Reis und Pollo (Hühnchen) gegessen. Sehr zu empfehlen sind Früchte wie zum Beispiel Ananas, die nirgends bei uns so gut schmecken, wie dort. Bei Früchten sollte man allerdings darauf achten, dass sie frisch, bei anderen Speisen insbesondere Fleisch, daß sie frisch zubereitet, gebraten oder gekocht sind. Verdauungsprobleme wird sowieso jeder bekommen!

Die Guatemalteken lieben übrigens die sogenannten Frijoles (Bohnen), die püriert serviert werden. Der erste Anblick ist wohl nicht sehr berauschend.

Das berühmteste Bier dort ist Gallo. Das wird jedem sofort klar, denn in jedem hinterwälderischen Dorf gibt es Reklame von Pepsi und Gallo (ihr werdet den Hahn nie wieder vergessen). Der Ursprung des Bieres ist übrigens ein Deutscher.

Guatemaltekische Spezialitäten kann man bedenkenlos in den besseren Restaurants z.B. in Antigua probieren. Sehr zu empfehlen sind lokale Rezepte wie Pepian, Hilachas, Cack-ik (eine pikante Truthahnsuppe), Pollo Guisado oder einfach eine Caldo de Res (Rindfleischsuppe). Auch das Guacomole auf guatemaltekische Art ist ein Genuss. Wer einen unempfindlichen Magen hat sollte es sich aber nicht entgehen lassen diese Dinge in einem Comedor auf den Märketn in Antigua oder Guatemala City zu kosten.

Unterkünfte - Hotels[Bearbeiten]

Auch die Unterkünfte sind hier so vielfältig wie das Land und die Leute. In Guatemala eine geeignete Unterkunft zu finden ist gar nicht so leicht. Man findet zwar Angebote in allen Preiskategorien, aber oft wird viel versprochen und wenig gehalten. Auch sind viele Hotelbeschreibungen aus "guatemaltekischer Sicht" verfaßt. Da kann es leicht vorkommen, dass europäische Touristen unliebsame Überraschungen erleben. Besonders außerhalb der Hauptstadt ist es keine Seltenheit, dass man die Nächtigungen im Voraus bezahlen muss, um ein Zimmer fix zu reservieren. Umso wichtiger ist es sich gut zu informieren.

Ausgehen[Bearbeiten]

Überall in den größeren Städten gibt es Discotecas und jede Menge Bars. Das Nachtleben muss also nicht unedingt langweilig sein. Allerdings trauen sich zumindest die Einwohner meist nachts nicht mehr vor die Tür, denn überall, insbesondere Nachts sind Ladrones (Räuber) unterwegs.

Lernen[Bearbeiten]

Guatemala ist voll von Sprachschulen. Ob in Antigua Guatemala, Xela (Quetzaltenango), in den Bergen oder am Atitlansee, nirgendwo auf der Welt ist Spanisch so günstig und gut zu lernen. Da das guatemaltekische Spanisch recht akzentfrei ist, ist Guatemala zusammen mit Ecuador einer der idealen Orte, um diese Sprache zu lernen.

In der Regel buchen Touristen vier Stunden Einzelunterricht am Tag. Da der Unterricht sehr intensiv ist und man noch für sich selbst Vokabeln lernen sollte, ist von mehr als vier Stunden am Tag abzuraten.

Die meisten Sprachschulen bieten zudem günstige Unterkunft bei Familien an, in der drei Mahlzeiten pro Tag (außer Sonntag) enthalten sind.

Die Kultur und die abwechslungsreiche Landschaft sorgen dafür, dass auch an den Nachmittagen und Wochenenden genügend zu tun bleibt.

Seine Sprachschule sollte man in der Regel nicht von Zuhause aus buchen, da man dann wesentlich mehr zahlt und Flexibiltät vor Ort verliert. Wenn man eine Schule gefunden hat, sollte man zunächst nur für eine Woche bezahlen, bis man sich sicher ist, dass man mit Schule, dem eigenen Lehrer und der Unterkunft zufrieden ist. Ein Wechsel des Lehrers oder der Unterkunft ist normalerweise einfach möglich, man muss sich nur bei der Leitung der Sprachschule melden. Um deine Wahlen der Sprachenschulen zu vergleichen beraten Entremundos und Guatemala's Spanish School.

Wenn man schon, z.B. über Empfehlung, weiß, zu welcher Sprachschule man möchte, dann sollte man sich anmelden. So bekommt man vorab eine Unterkunft reserviert und kann sich vom Flughafen abholen lassen. Reservierungen sind vor allem während der Osterfeierlichkeiten zu empfehlen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
1. Januar Neujahrstag
20. März 2008 Gründonnerstag
21. März 2008 Karfreitag
1. Mai Tag der Arbeit
30. Juni Tag der Streitkräfte
15. August Mariä Himmelfahrt
15. September Unabhängigkeitstag
12. Oktober Día de la Raza Kolumbustag
20. Oktober Tag der Revolution
1. November Allerheiligen
24. Dezember Heiliger Abend
25. Dezember Navidad Weihnachtstag
31. Dezember Sylvester

Sicherheit[Bearbeiten]

...ist in Guatemala für alle Reisenden ein wichtiges Thema. Für TouristInnen und Einheimische gleichermaßen. Wer von El Salvador nach Guatemala City fährt, sieht dort auf Werbetafeln riesige Pistolen, unter denen vor der Kriminaltität in Guatemala gewarnt wird. Zwei große Gangs operieren in dieser Gegend sehr massiv. Die Kämpfe zwischen den einezelne Banden sind sehr ausgeprägt. Oft wird auch vor der Bedrohung von TouristInnen gewarnt. Teilweise herrscht die Meinung vor, dass es sicherer sei die landestypischen Busse ("Camionetas") zu nehmen, als die teureren der Reiseveranstalter. Diese sollen häufiger überfallen werden. Bei Überfällen sollte man mit den Gangstern kooperieren und sich strikt an deren Anweisungen halten. Wo es gefährlich werden könnte beschreibt das Auswärtige Amt auf seiner Homepage, wobei die Angaben meistens niemanden wirklich weiterhelfen, weil die Angaben dort sehr willkürlich und veraltet sind. Guatemala war in der jüngeren Geschichte ein Bürgerkriegsschauplatz mit zahlreichen grausamen Massakern. Die US-amerikanischen Geheimdienste waren an diesen Bürgerkrieg stark beteiligt. Augen auf und in gefährlichen Gebieten (wo die sind, bekommt man vor Ort mit) nüchtern bleiben... Neben der Benutzung landestypischer Busse haben sich außerdem drei weitere Verhaltensweisen als sinnvoll erwiesen: besteige nie einen Vulkan ohne ortskundige Begleitung, Reisen sollte man vermeiden und eine eine Unterkunft vor Einbruch der Dunkelheit haben. In der Hauptstadt "Guatemala Ciudad" ist die Gewalt am höchsten und man sollte hier besonders die o.g. Verhaltensregeln einhalten.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

  1. Möglichst kein Leitungswasser trinken oder zumindest abkochen oder desinfizieren. Es gibt in Apotheken Tabletten die man ins Wasser schmeißen und danach gefahrlos trinken kann.
  2. Wenn möglich auf Eis (Sin hielo = ohne Eis) in Getränken verzichten.
  3. Den guten alten Spruch: "koch es, schäl es oder vergiß es" beherzigen.
  4. Unbedingt etwas gegen die Moskitos mitnehmen (nicht erschrecken, wegen der Blutflecken, wenn man die kaputt schlägt, die Moskitus saugen sich insbesondere im Peten im Dschungel randvoll)! Am besten Stiche vermeiden indem man bei Sonnenuntergang in langärmelige Kleidung wechselt.
  5. Ausreichend Medikamente mitnehmen.
  6. Malariaprophylaxe muss mit einem Tropenarzt abgesprochen werden.
  7. Nach der Reise auf Parasiten untersuchen lassen!

Klima[Bearbeiten]

In Guatemala gibt es extreme klimatische Unterschiede. Der Norden ist bedeckt von Urwald und sehr heiß und schwül. Unbedingt auf Reisen für ausreichend Wasser (agua) sorgen. Die ehemalige Haupt-Stadt Antigua ist eher gemäßigt und nachts relativ kühl. Am westlichen Strand (mit seinem aufgrund des vulkanischen Ursprungs schwarzen Sand) von Monterrico sind selbst die Nächte mit großen Ventilatoren fast nicht zu ertragen und innerhalb einer Stunde setzt der erste Sonnenbrand ein.

Ideale Reisezeit sind die Monate Februar bis April / Mai. Von Juni bis September ist Regenzeit, was einer Reise nicht widerspricht, den Genuß aber etwas einschränken kann. Besonder ein Besuch des Dschungels und der Ruinen von Tikal kann in dieser Zeit nur eingeschränkt möglich sein. Oktober und November ist wieder ein recht guter Reisezeitraum. In Dezember und Januar kann es, besonders nachts, empfindlich kalt werden.

Respekt[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Wie überall auf dem lateinamerikanischen Festland gibt es auch in Guatemala eine hohe Anzahl Internetcafés. Die Preise liegen zwischen 5 und 15 Quetzales. Die Hauptstadt und der Atitlansee sind teurer. Telefon und Fax lassen sich ebenfalls leicht finden, wobei die hohen Preise für Auslandsgespräche das Internettelefonieren zu einer billigeren Alternative machen. Benötigt wird hierfür ein Headset.






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten