Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Gruhno

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Gruhno
Gruhno vom Kirchturm gesehen
Lage
Lage von Gruhno
Gruhno
Gruhno
Kurzdaten
Bevölkerung: ca. 140 Einwohner
Koordinaten: 51° 33' 38" N, 13° 29' 1" O 
Vorwahlnummer: 035325
Postleitzahl: 03253
Website: offizielle Webseite von Gruhno
Im Notfall
Notruf: 112
Polizei: 110
Feuerwehr: 112
Notarzt: 112




Gruhno ist ein Ortsteil der brandenburgischen Gemeinde Schönborn im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft im Landkreis Elbe-Elster.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gruhno entstand vermutlich zwischen 1200 und 1231 als eine neue Ortsgründung des Zisterzienserklosters Dobrilugk und befindet sich im Süden der Niederlausitz, welche in früheren Jahrhunderten umstrittene Grenzregion war. Vormals zu Böhmen und Sachsen gehörend kam die Niederlausitz 1815 im Ergebnis des Wiener Kongresses zu Preußen und wurde der Provinz Brandenburg angeschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Teilung Deutschlands gehörte die Niederlausitz zum Territorium der DDR und Gruhno war im Bezirk Cottbus, Kreis Finsterwalde gelegen. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands gehört Gruhno zum Land Brandenburg, zunächst Landkreis Finsterwalde und durch die Kreisreform 1993 nun Landkreis Elbe-Elster.

Anreise[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten]

  • Bahnknotenpunkt Doberlug-Kirchhain
  • Bahnlinie Chemnitz-Berlin (Regionalhaltepunkt Rückersdorf/Oppelhain)
  • Bahnlinie Cottbus-Leipzig (Regionalhaltepunkt Schönborn)

Flugzeug[Bearbeiten]

In ca. 20 km Entfernung ist der Sonderlandeplatz "Lausitzflugplatz" Finsterwalde/Schacksdorf. Die nächsten Verkehrsflughäfen befinden sich in Dresden (ca. 80 km) und in Berlin-Schönefeld (ca. 120km).

Mobilität[Bearbeiten]

Innerhalb des Landkreises Elbe-Elster besteht ein regionales Busnetz. Gruhno ist auf der Strecke Finsterwalde-Bad Liebenwerda-Finsterwalde gelegen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Gruhnoer Kirche
Die Gruhnoer Kirche, deren Architektur in die Gruppe der typischen Feldsteinkirchen in der Mark Brandenburg gehört, ist in der 1. Hälfte des 13.Jh. erbaut worden. Für die Ausführung wurde jedoch überwiegend Raseneisenstein verwendet, von welchem es in der Region viele Vorkommen gab. Der Kirchenbau besteht aus einem rechteckigen Langhaus mit ebenfalls rechteckigem, östlich eingezogenem Chor. In diesem sind noch zwei Lanzettfenster in ursprünglicher Form erhalten. Der heutige westliche Glockenturm aus Backstein ist erst 1885/86 errichtet worden.

Das Innere der Kirche besteht aus einem spitzbogigen Triumphbogen, der den Übergang zwischen Kirchenschiff und Altarraum bildet, der Nord- Westempore, die 1722 eingebaut wurde, dem Backsteinfußboden und der Holzbalkendecke, die sich über Langhaus und Chor erstreckt. Ausstattungsstücke sind der Altar, die Orgel, die Kanzel und der Taufstein.

Im Altaraufsatz befindet sich ein Relief, daß um 1470/80 entstanden ist. Die Gruhnoer Orgel gehört zur Niederlausitzer Orgelbautradition des 19. Jahrhunderts. Sie ist 1832/33 von dem Orgelbauer Johann Christoph Schröther d.J. aus Sonnewalde gebaut worden. Der Taufstein besteht aus einem großen Kelchblockkapitell, das um 1220 gefertigt wurde.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Landschaft um Gruhno
Auf Spaziergängen oder ausgedehnten Wanderungen durch Wälder, Felder und Wiesen kann man die Landschaft kennenlernen. In der Region gibt es zudem gut ausgebaute Radwege. Die fast ausschließlich flache Gegend eignet sich besonders für erholsame Radtouren. Des weiteren werden in den umliegenden Dörfern Kutsch- und Kremserfahrten sowie Reitausflüge angeboten. Nahe gelegene Seen laden im Sommer zum Baden ein und wer gern angelt findet in der Umgebung auch dazu Gelegenheit. Außerdem gibt es in der Region interessante Kirchen, Schlösser und viel Sehenswertes anzuschauen.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Im Nachbardorf Friedersdorf (ca. 2 km) gibt es eine Bäckerei mit Lebensmittelverkauf. Weitere Einkaufsmöglichkeiten bestehen in den Städten Doberlug-Kirchhain (ca. 6 km), Bad Liebenwerda (ca.13 km) und Finsterwalde (ca. 20 km).

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

In den umliegenden Dörfern gibt es rustikale Dorfgaststätten mit preiswerter Hausmannskost. Die Teichwirtschaft Hammermühle in Lindena (ca. 3 km) und die Teichwirtschaft Thalberg (ca. 7 km) bieten frischen und geräucherten Binnenfisch (Karpfen, Hecht, Schleie, Wels, Aal, Forelle) an.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Gruhno selbst verfügt leider über keine Unterkunftsmöglichkeiten, aber in den Nachbardörfern im Umkreis von bis zu 10 km sowie in Doberlug-Kirchhain (ca.6 km) sind Zimmervermietungen, Pensionen und Ferienwohnungen vorhanden.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Niederlausitz Elbe-Elster-Land



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten