Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Girona

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Girona
Fluss Onyar in Girona
Lage
Lage von Girona
Girona
Girona
Kurzdaten
Bevölkerung: 91.100
Fläche: 39,14 km²
Höhe über NN: 70
Koordinaten: 41° 58' 30" N, 2° 49' 0" O 
Website: offizielle Webseite von Girona




Die Stadt Girona liegt in Katalonien. Sie hat einen interessanten jüdischen Stadtteil, wird aber oft von Billigflugtouristen, die am dortigen Flughafen landen, übersehen. Girona stellt einen hervorragenden Zwischenstopp für Katalonienreisende dar, ist aber auch eine willkommene Alternative für Reisende, die den Stress und Lärm von Barcelona satt haben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Girona galt von jeher als ein militärisch wichtiger Punkt und spielte in den Kämpfen gegen die Mauren und unter den Königen von Aragonien, welche ihren Erstgebornen Prinz von Girona nannten, wie namentlich in den späteren Kriegen gegen die Franzosen eine wichtige Rolle. Die Stadt hat im ganzen 25 Belagerungen ausgehalten und ist nur viermal genommen worden.

Anreise[Bearbeiten]

Girona liegt nördlich von Barcelona und kann von dort mit dem Zug (auch AGV, ab Ende 2013 auch TGV) oder mit dem Bus erreicht werden.

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen wird u.a. von Ryanair angeflogen. Eine Busfahrt nach Girona Stadt (Busbahnhof) kostet einzeln 2,75 Euro (Stand Juli 2013). Bedient wird die ca. 25 Minuten lange Fahrt von "Barcelona Bus". Am Ort, wo die Busse am Flughafen abfahren gibt es einen speziellen Ticketschalter wo man die Bustickets kaufen kann. Der Bus fährt vom Flughafen immer zur halben Stunde (1x/h) und von Girona Busbahnhof immer zur vollen Stunde (1x/h) ab.

Bahn[Bearbeiten]

Bus[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Die Innenstadt von Girona lässt sich problemlos zu Fuß ablaufen, ansonsten fahren Busse, die auch bis hoch zur Kathedrale im Barri Vell fahren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Stadtarchitektur ist sehr verschieden und atmosphärisch, was von den unzähligen Belagerungen und Invasionen der Vergangenheit herrührt. Zu den Highlights zählen die schmalen Straßen und die eindrucksvollen Befestigungsanlagen. Der Fluss Onyar trocknet im Sommer langsam aus; damit ist die beste Besuchszeit der Frühling.

Die Stadt zerfällt in die el Mercadal genannte Neustadt und den alten Stadtteil oder die obere Stadt Barri Vell, die sich unregelmäßig am steilen Abhang des Kapuzinerbergs ausbreitet und mit ihren altertümlichen Häusern, vieltürmigen Klöstern und Kirchen und der hoch thronenden Kathedrale einen malerischen Anblick darbietet. Die Befestigungen bestehen aus einer dicken, hohen, von einigen Bastionen flankierten Stadtmauer und vier starken Forts, von denen drei auf dem Kapuzinerberg liegen.

Kirchen[Bearbeiten]

  • Die Kathedrale Catedral de Santa Maria ist das Wahrzeichen von Girona und ein schönes, großartig angelegtes gotisches Bauwerk mit dreischiffigem Chor (1312 bis 46 erbaut) und einschiffigem, 23 m breitem Langhaus aus dem Anfang des 15. Jahrh. Die Konstruktion des beeindruckenden Bauwerks dauerte vom 14. Jahrhundert an fast ein halbes Jahrtausend, daher weist es Merkmale vieler Epochen auf. So sind z.B. Glockenturm und Kreuzgang romanisch, das Schiff gotisch, die Fassade und Freitreppe barock.
  • Die Kirche Sant Feliu war im 13. und 14. Jahrhundert ein wichtiger Bestandteil der Stadtbefestigung. Es handelt sich um eine Stiftskirche eines ehemaligen Chorherrenstifts, die romanische, gotische und barocke Elemente aufweist. Besonders auffällig ist ihr vieleckiger Glockenturm, der seine Spitze im 16. Jahrhundert durch einen Blitzeinschlag verloren hat

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Arabische Bäder (Banys Àrabs): Die romanische Konstruktion wurde im 12. Jahrhundert nach nordafrikanischem Vorbild angelegt und spiegelt den nachhaltigen Einfluss der Mauren wider. Eintritt kostet 2 €/ Person, wobei man beachten sollte, dass die Bäder nur zu Anschauungszwecken dienen und nicht genutzt werden können.

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

  • Parc de la Devesa: Der Stadtpark befindet sich auf der Seite der Neustadt und wird von uralten Platanen geziert. Im Sommer finden hier Open-Air-Partys statt (vgl. "Ausgehen"), im Herbst die Messe der Feiertage Sant Narcis.
  • Parc Migdia: Der noch recht junge Park befindet sich an der c/Barcelona unweit des Bahnhofs und bietet viele Rückzugsmöglichkeiten.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Passeig de la Muralla: Es ist möglich, vom Fuße des Kapuzinerberges (Placa General Marva) über die alte Stadtmauer bis ganz nach oben zum Portal de Sant Cristòfol (oder natürlich andersrum, wenn man es bevorzugt, bergab zu laufen). Hierfür sollte man etwa eine halbe Stunde einplanen, wird für seine Mühen aber mit einem traumhaften Panorama-Ausblick über die Stadt und Region beschenkt. Da sowohl die Mauer als auch die Kirche und Kathedrale in den Abendstunden beleuchtet wird, lohnt sich auch ein Spaziergang zu dieser Tageszeit, auch bei Sonnenuntergang bietet sich ein toller Blick, wenn die Stadt vom Abendrot in verschiedene Rottöne getaucht wird.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Zu den Aktivitäten gehören Spaziergänge auf den antiken Mauern, in der Nacht auch entlang der vielen Cafés und entlang der schmalen Straßen sowie in dem jüdischen Viertel. Es gibt zudem über das Jahr verteilt verschiedene Feiertage und Aktionen, die man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man in der Nähe ist. Hierzu gehören unter anderem:

  • Mai: Temps de Flors. Mitte Mai verwandelt sich die Stadt in ein Blumenmeer, viele Gebäude, Plätze und Parks werden dann mit Pflanzen geschmückt.
  • September: La Diada. Am 11. September findet der katalanische Nationalfeiertag statt. In diesen Tagen verschwindet die Stadt unter gelb-roten Flaggen und es gibt viele Protestmärsche und Aktivitäten, um den Wunsch nach Unabhängigkeit zu bestärken.
  • Oktober: Sant Narcis. Ende Oktober finden eine Woche lang die Feiertage zu Ehren des Schutzpatrons der Stadt statt. In diesen Tagen befindet sich die ganze Stadt im Ausnahmezustand, die meisten Geschäfte sind geschlossen, es wird von morgens bis abends gefeiert. Empfehlenswert ist der abendliche Ausflug auf die Messe im Parc de la Devesa (und die ebenfalls dort abgehaltenen "Barraques": Clubs und Vereine verkaufen Getränke, ein beliebter abendlicher Treffpunkt). Ansonsten so viel Programmpunkte wie möglich aufschnappen, nie sonst kann man die katalanische Kultur näher erleben.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Kleidung: Es existiert eine gute Auswahl an Shops, die die modischsten Kleidungsstücke verkaufen.
  • Verpflegung: Für die kulinarische Selbstversorgung bietet sich am besten die spanische Supermarktkette Mercadona an, Produkte der Hausmarke "Hacendado" sind günstig und gut.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Allgemein gilt die Faustregel: Plätze, wo große Plakate mit Bildern der Gerichte hängen, sollte man meiden. Sie sind meistens auf Touristen ausgelegt und schlecht. Am einfachsten zu finden ist die Plaça de la Independència, dort kann man aus einem großen Angebot verschiedenster Restaurants in allen Preisklassen wählen.

Günstig[Bearbeiten]

  • König: In den überall in der Stadt verteilten Filialen der Fastfood-Kette "König" kann man sich günstig sattessen. Am beliebtesten sind die Patatas Bravas (frittierte Kartoffelstücke mit einer würzigen Soße), die gleichzeitig eine Spezialität und beliebte Tapa der Region sind.
  • Llagurt: Bei einem Sommerspaziergang darf auf keinen Fall ein Frozen Yogurt fehlen. Für 2€ ein voller Becher mit so vielen Zutaten, wie man will. Achtung: Suchtgefahr (zu finden in einem sehr kleinen Shop in der c/Argenteria, 3, direkt vor der Pont de Sant Agustí)

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Ausgehen[Bearbeiten]

Der beste Tag zum Ausgehen ist der Donnerstag, der zum Studententag auserkoren wurde. Oft gibt es dann Sonderaktionen für Studenten.

  • In den Sommermonaten lohnt sich nachts ein Ausflug in den Parc de la Devesa, wo mitten im Wald ein Open-Air-Club aufgebaut wird.
  • Sala Royale: Eine der größten Discos der Stadt, speziell auf Studenten ausgelegt (Carrer Güell, 2)
  • El Doll: Kneipe mit Bier zum Selberzapfen bei tollem Ambiente (Pujada St. Fèlix, 21)
  • River Cafè: nicht ganz billig, dafür eine riesige Auswahl an Biersorten aus der ganzen Welt. Durch Heizpilze kann ganzjährig draußen gesessen werden (Carrer de La Barca, 2)

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Fast jedes Café bietet für den Kauf eines Getränks Free WiFi an.

Weiter geht's[Bearbeiten]


Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten