Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Feuerland

Aus Wikitravel
Südamerika : Argentinien : Feuerland
Wechseln zu: Navigation, Suche

Feuerland ist eine große Insel an der Südspitze Südamerikas. Sie ist zwischen den Staaten Argentinien und Chile aufgeteilt. Dieser Artikel behandelt den argentinischen Teil.

Regionen[Bearbeiten]

Zwei Hauptregionen lassen sich unterscheiden:

  • die Steppe im Norden, eine flache bis hügelige Graslandschaft, die natürliche Fortsetzung der patagonischen Meseta
  • das Bergland im Süden, die letzten Ausläufer der Anden, mit einer deutlich üppigeren Vegetation mit Mooren und Wäldern.

Orte[Bearbeiten]

Es gibt nur vier wirkliche Ortschaften im argentinischen Teil, daneben eine Reihe größerer Estancias mit teilweise beträchtlicher Infrastruktur und Einwohnerzahl.

  • Río Grande, 70.000 Einwohner, am Atlantik gelegene größte Stadt der Insel, geprägt von Schafzucht und Elektronikindustrie
  • Ushuaia, 60.000 Einwohner, am wildromantischen Beaglekanal im Süden, bekannt als südlichste Stadt der Welt.
  • Tolhuin, 3.000 Einwohner, aufstrebende kleine Retortenstadt am Ufer des langen Fagnano-Sees
  • Punta Arenas, gut 10.000 Einwohner eher im Norden Feuerlands gelegen

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Feuerland wurde schon in der vorkolumbianischen Zeit von Indianerstämmen wie der Selk'nam (Ona) und der Yamaná bewohnt. Bis ins 19. Jahrhundert war es eine fast unbewohnte Einöde. Ab etwa 1900 wurde mit der wirtschaftlichen Erschließung, insbesondere durch Schafzucht begonnen. Trotzdem blieb bis etwa 1975 die Insel eine dünn besiedelte, ländliche Gegend, bis die Regierung eine freie Zone einrichtete und die Ansiedlung von Industrie durch Steuerermäßigungen erleichterte. Das Resultat: Die Bevölkerung der Städte verdreifachte sich zwischen 1975 und 1990 und wächst weiterhin schnell an, obwohl der erste Industrieboom vorbei scheint. Neuer Motor der Wirtschaft ist der Tourismus besonders um Ushuaia herum, eine Erschließung der bisher unentwickelten Gegenden wird schnell vorangetrieben.

Während die Insel früher ein von der Hauptstadt abhängiges "Nationalterritorium" war, wurde sie 1991 in eine eigene Provinz umgewandelt.

Für Reisende ist die Insel - neben dem Reiz, am "Ende der Welt" zu sein - vor allem wegen der wildromantischen, fast polaren Natur der Gegend um den Beaglekanal und Ushuaia attraktiv. Immer mehr Argentinier und Ausländer zieht es trotz der hohen Preise in diese unwirtliche Gegend.

Sprache[Bearbeiten]

Das Spanisch der Region weicht trotz der Entfernung kaum von dem der Pampa-Region ab. Von den Sprachen der Ureinwohner gibt es mittlerweile kaum noch Sprecher, auch wenn diese inzwischen von Wissenschaftlern festgehalten wurden.

Anreise[Bearbeiten]

Die Anreise nach Feuerland ist am einfachsten per Flugzeug, Flughäfen gibt es in Río Grande und Ushuaia. Es gibt häufige Verbindungen nach Buenos Aires sowie in die meisten Städte Patagoniens.

Per Bus muss man von Norden kommend auf jeden Fall in Río Gallegos umsteigen, dort einen Bus bis zur Primera Angostura in Chile an der Magellanstraße nehmen und dort mit der Fähre nach Feuerland übersetzen (Grenze in San Sebastián). Eine andere Möglichkeit ist die Anreise über das chilenische Punta Arenas, von dort aus mit der Fähre nach Porvenir.

Die selben Strecken müssen auch bei der Anreise per Auto benutzt werden. Es gibt keine Möglichkeit, direkt von dem argentinischen Festland nach Feuerland zu gelangen, man muss auf jeden Fall durch Chile hindurch.

Mobilität[Bearbeiten]

Hauptachse des Verkehrs ist die Ruta Nacional 3. Zwischen Río Grande und Ushuaia verkehren häufige Busse. Die Stichstraßen ("Ruta A" bis "Ruta K") sind wenig befahren und meist nur Schotterwege ohne öffentlichen Nahverkehr, mit Ausnahme der Strecke nach Chile.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Nationalpark Tierra del Fuego (s.o.)
  • Fagnano-See
  • Mitre-Halbinsel (bisher kaum erschlossenes Naturparadies im Osten)

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Wandern, Reiten und Fahrradfahren kann man am besten im Nationalpark Tierra del Fuego, in die auch ein kleiner Zug (Ferrocarril Austral Fueguino) fährt.

Nördlich von Ushuaia liegt das Wintersportzentrum Monte Martial. Trotz der verhältnismäßig kurzen und einfachen Skipisten ist der Ort äußerst attraktiv, da man bei der Abfahrt Sicht auf den Beaglekanal und die dahinter gelegene Isla Navarino hat. In vielen Gegenden rund um Ushuaia und Tolhuin kann man im Winter Motor- und Hundeschlittentouren unternehmen, sowie Langlaufski fahren.

Fürs Baden sind sowohl die Seen als auch das Meer deutlich zu kalt (maximal 10°C).

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Küche der Region basiert auf Lammfleisch und Fisch. Wie in den anderen Gegenden Patagoniens wird das Fleisch gerne gegrillt als Asado gegessen.

Ausgehen[Bearbeiten]

Inzwischen gibt es in den Städten ein passables Nachtleben mit Bars, Pubs und Diskotheken, auch Theater und Kinos sind anzutreffen. Auch die Restaurants sind nicht zu verachten, denn kulinarisch ist Feuerland gut aufgestellt, neben den oben genannten Gerichten gibt es in den meisten Restaurants auch europäisches Essen, die Preise sind nicht hoch, zwar gibt es auch in Feuerland teure Restaurants doch die meisten sind günstiger als die Deutschen Lokale.

Sicherheit[Bearbeiten]

Kriminalität scheint nahezu unbekannt in der Region zu sein. Da man in den weiten Landstrichen von Feuerland wohl keinen Kriminellen trifft, ist auch die Gefahr bei Wanderungen oder anderen Outdooraktivitäten beraubt zu werden. Etwas größer ist das Risiko in Städten doch auch dort ist Diebstahl alles andere alls alltäglich.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist kalt-ozeanisch und nimmt nach Süden hin an Feuchte zu. Río Grande erreicht im Sommer durchschnittlich 17°C tagsüber, Ushuaia nur 14°C. Im Winter liegen die Werte allgemein um den Gefrierpunkt, Schnee ist sehr häufig, insbesondere im Süden. In den Höhenlagen (ab 3000m) liegt ganzjährig Schnee.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Ein interessanter Ausflug von Ushuaia aus geht auf die chilenische Isla Navarino mit ihrem Hauptort Puerto Williams, die südlichste Ortschaft der Welt (ca. 2000 Einwohner). Die Insel ist noch deutlich unberührter als Feuerland selbst und hat schneebedeckte Berge und eine reiche Tierwelt zu bieten.

Ushuaia ist ebenso einer der Ausgangspunkte für Touren in die Antarktis. Diese sollte man aber vorher arrangieren, da sie selten und teuer sind.

Weblinks[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten