Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Everglades National Park

Aus Wikitravel
Vereinigte Staaten von Amerika : Florida : Everglades National Park
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vogel in Everglades National Park

Everglades National Park [1] ist ein Nationalpark im Bundesstaat Florida der USA. Er zählt zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund[Bearbeiten]

Nur 5m Gefälle auf ?00 km. Das Wasser fließt deshalb nur mit einer Geschwindigkeit von ca. 30m pro Tag und braucht 40 Jahre bis zum Meer.

Die Städte Miami und Orlando wurden wie ein Keil in die Everglades gebaut. Von hier aus kommen auch die meisten der jährlich 1,5 Millionen Touristen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in den Everglades ist von Dezember bis April warm und angenehm. Die Durchschnittstemperaturen liegen in dieser Jahreszeit zwischen 24°C und 26°C. Die Regenzeit (Juni bis Oktober) ist heiß und feucht, mit Temperaturen um die 32°C und einer Luftfeuchtigkeit von über 90%. Nachmittägliche Gewitter sind alltäglich und Moskitos überreich vorhanden. Zwischen Juni und November ist Hurrikan-Saison und diese tropischen Stürme bedrohen die Gegend. Die durchnittliche Niederschlagsmenge beträgt 152 cm.

Anreise[Bearbeiten]

Von Miami aus.

Auto[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Camps[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Hauptsehenswürdigkeiten liegen an den kurzen Nebenstraßen der von Homestead nach Flamingo führenden Strasse des Everglades Nationalparks. In der Royal Palm Area führt der Anhinga Trail, ein Holzsteg auf Pfählen, durch einen tierreichen Wassertümpel. Im Winter und im Frühjahr können hier stets Alligatoren, Schlangenhalsvögel, Rallen, Schreitvögel, Schildkröten und viele andere Tiere, u.a. verschiedene Fische, aus nächster Nähe beobachtet werden. Der benachbarte Gumbo Limbo Trail führt durch einen typischen Hammockwald mit tropischen Harthölzern, Palmen und Luftpflanzen.


Louisiana- oder Dreifarbenreiher

Über dem Pa-Hay-Okee-Holzsteg gelangt man durch Hartholz- und Zypressenwald zu einer Aussichtsplattform, von der aus das Riedgras- (sawgrass-)Sumpfland der Everglades überblickt werden kann. Im Mahagony Hammock , einem dichten subtropischen Dschungel, sind die größten Mahagonibäume der USA. zu finden. Im West Lake , einem von Mangroven umschlossenen See, leben einige Alligatoren. Über einen kurzen Fußpfad durch den Wald gelangt man zu einem Steg, der ein Stück weit dem See entlang führt. Vom ehemaligen Fischerdorf Flamingo ist außer dem kleinen Hafen nichts übrig geblieben. Die Sandbänke und Untiefen der südöstlich davon gelegenen Florida Bay sind der Lebensraum zahlloser Wasservögel. Von Flamingo aus führen kommerzielle Unternehmen regelmäßig Bootsausflüge in diese Bucht und durch die umliegenden Mangrovenwälder durch. In das Shark Valley im nördlichen Teil des Everglades Nationalparks gelangt man vom Nordeingang her. Im Winter und Frühjahr werden die Besucher in offenen Bussen vom Parkeingang aus zum 7 km südlich gelegenen Shark Valley-Aussichtsturm gefahren. Der Turm gewährt einen ausgezeichneten Rundblick über die Everglades. In der Nähe des Turmes halten sich regelmäßig Alligatoren auf.

Pflanzen[Bearbeiten]

Grasland mit einzelnen Bauminseln.

Tiere[Bearbeiten]

Vögel[Bearbeiten]

Am und im offenen Wasser der Everglades leben Greifvögel, Störche, Wasservögel und andere.

Säugetiere[Bearbeiten]

Häufigstes größtes Landsäugetier ist der Weißwedelhirsch. Der Florida Panther, eine Unterart des Berglöwen, ist vom Aussterben bedroht. Der einstmals verbreitete Schwarzbär ist vermutlich ganz aus Florida verschwunden. Im vom Meer bedeckten Teil des Everglades Nationalparks leben die ebenfalls selten gewordenen Seekühe oder Manati, die hauptsächlich vom reichlich vorhandenen Seetang leben, sowie verschiedene Delphinarten. Zu den verbreitetsten Kleinsäugetieren zählen Baumhörnchen, Sumpfhasen, Waschbären, Stinktiere, Otter, Opossum sowie einige Mäuse-, Ratten- und Fledermausarten.

Reptilien[Bearbeiten]

  • Alligatoren: Vor einigen Jahren wären sie fast ausgestorben, aber zum Glück haben einige überlebt. Heute gibt es wieder viele.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kaufen[Bearbeiten]

Essen[Bearbeiten]

Trinken[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Camps im Park[Bearbeiten]

Der Longpine Key-Campingplatz, 10 km westlich des Einganges des Everglades Nationalparks, verfügt über 106 Einheiten. Der Campingplatz von Flamingo verfügt über 237 Camping- und 60 Zelteinheiten. Im südlichen Teil des Everglades Nationalparks, im Mangrovengürtel (Salzwasser), nur mit Boot erreichbar, liegen zerstreut über ein Dutzend kleine, primitive Zeltplätze ohne Trinkwasser. Alle Plätze sind ganzjährig zugänglich.

Außerhalb des Parks[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Es gibt im Nationalpark einige gefährliche Tiere, die man aber schon vorher meistens duch ihre Größe erkennt (z.B. Alligatoren). Die Gefahr ist trotzallem relativ gering, von solch einem Tier überhaupt beachtet zu werden.

Auf kleine Kinder gilt es aber durch die sumpfige und feuchte Landschaft gut aufzupassen!

Von Alligatoren und Krokodilen im Park fernhalten und nicht anfassen. Tiere Füttern verboten. Es sind keine keine Rollschuhe, Skateboards oder ähnliches im Park erlaubt, Ausschließlich Fahrräder. Immer genügend Wasser mitbringen, langärmliche Kleidung und Insektenspray ist zu empfehlen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten