Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Essaouira

Aus Wikitravel
Afrika : Nordafrika : Marokko : Essaouira
Wechseln zu: Navigation, Suche


Essaouira
Blick auf die Medina
Kurzdaten
Bevölkerung: 69.493 (2004)
Höhe über NN: 10 m
Koordinaten: 31° 29' 54" N, 9° 45' 43" W 




Essaouira ist eine Stadt in Marokko.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gründung des Hafens und seinem Umschlageplatz gehen auf die Jahre um 400-500 v. Chr zurück. Angeblich soll der karthagische Admiral Hanno hier Halt gemacht haben. Die Gründung der Stadt selbst war wahrscheinlich im 18. Jahrhundert. Die geraden und rechtwinkligen Gassen gehen wahrscheinlich auf den französischen Ingenieur Cornut zurück. Essaouira liegt direkt am Atlantik. Früher wurde die Stadt Mogador genannt. Wird auch 'Windy City' genannt weil das ganze Jahr über ein starker Wind vom Atlantik weht. Der Wind sorgt dafür, dass es Sommers nicht zu heiß wird wie z.B. in Marrakesch und die Temparaturen immer erträglich sind. Optisch wirkt Essaouira nicht wie andere marokkanische Städte. Blau und weiß bemalte Häuser lassen den portugiesischen Einfluß erkennen. Auch die komplett erhaltene Altstadt hat eine stark andalusische Prägung.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Es gibt einen nationalen Flughafen außerhalb von Essaouira in Richtung Agadir. Weitere Infos zum Flughafen. Internationale Flüge sind über Agadir oder Marrakesch möglich.

Bahn[Bearbeiten]

Essaouira ist nicht an das marokkanische Schienennetz angeschlossen.

Bus[Bearbeiten]

Es gibt viele Busverbindungen, vor allem nach Marrakesch, Agadir und El Jadida.

Auto[Bearbeiten]

Man erreicht Essaouria am einfachsten mit dem eigenen Auto, entweder von Süden über die Straße von Agadir, von Norden von El Jadida oder von Osten aus Richtung Marrakesch.

Schiff[Bearbeiten]

Essaouria hat zwar einen Fischereihafen, wird aber nicht von internationalen Schiffen angefahren.

Mobilität[Bearbeiten]

Es gibt Taxis, Pferdekutschen und Fahrräder zu mieten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Bab Doukala (Stadttor), Uhrenturm, Scala de la Kasbah (portugiesische Festung), Medina (UNESCO-Weltkulturerbe). Fischerhafen mit Werft. Man kann den Schiffsbauer zusehen wie sie nur aus Holz eindrucksvolle Fischerboote zusammenzimmern.

Kirchen[Bearbeiten]

Kleine katholische Kirche in der Nähe des der Medina (sonntäglicher Gottesdienst)

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Stadtmauer

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Am Strand gibt es eine Surfschule. Kiten und Surfen werden angeboten. Wer sich fürs surfen interessiert für den ist auch Sidi Kaouki interessant. Man kann auch Kamele anmieten und mit diesen den Strand erkunden.

Badende sollten dagegen nicht zu hohe Wassertemperaturen erwarten (auch im Hochsommer selten über 22 Grad) und mit dem stetigen, oft kühlen Wind rechnen.

  • Im Juni findet jedes Jahr das Gnaoua Festival statt [1].

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Frischer Fisch und Meeresfrüchte können direkt am Hafen preisgünstig und in erstklassiger Qualität erstanden werden.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Fischgerichte, werden direkt am Hafen an verschiedenen Ständen angeboten.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Chez Sam, direkt am Hafen, ausgezeichnete Küche (Fisch und Meerestiere) zu moderaten Preisen

Ausgehen[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Es gibt einen Campingplatz wenn man die Stadt auf der Straße in Richtung Agadir verläßt auf der linken Seite.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lalla Mira, das erste Bio-Hotel in Marokko

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Im Sommer ist die Stadt mit vielen französischen Touristen belebt. Das übliche Gezerre um jeden Kunden scheint in Essaouira weniger verbreitet zu sein.

Kommunizieren[Bearbeiten]

In der Medina gibt es einige Internetcafés. Oft sind sie auf den ersten Blick nicht gleich zu erkennen, da sie manchmal in hinteren Gassen oder in oberen Räumen liegen. Im Zweifelsfall einfach nach Cybercafe fragen.

Weiter geht's[Bearbeiten]



WikiPedia:Essaouira