Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Denali National Park

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount McKinley

Denali National Park ist ein amerikanische Nationalpark in Alaska.

Hintergrund[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Alaska wurde im Frühling 1867 vom russischen Zaren an die USA verkauft. Die Russen verschärbelten ihre größte Übersee-Insel um einen Pappenstiel (7,2 Mio.$ entsprechen 0,0004 $/km²), da man dieses Land als "nicht rentabel" einschätzte. Außerdem war Alaska für Russland nur im Winter "leicht" zugänglich (da die gefrorene Beringsee überquert werden kann). Damals war man sich auch noch nicht der gewaltigen Resourcen dieses wilden Landes bewusst. Alaska hat enorme Bodenschätze aufzuweisen: Erdöl, Erdgas, Gold, Kupfer, Zinn, Eisen uvm. Heute lebt das Land vor allem durch den Abbau o. a. Rohstoffe. Weitere Einnahmequellen sind der Handel mit Holz (vor allem Papierindustrie), mit Fischerei (hauptsächlich Lachse) und Pelzen.

Landschaft[Bearbeiten]

Der amerikanische Bundesstaat Alaska ist bekannt für seine weitgehend noch unberührte und wilde Natur. Von tiefen Fichtenwäldern über endlose Steppen bis hin zu gewaltigen Gletschern ist hier alles zu finden.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die Besucher können Sonnenschein, Wind, Regen und Bevölkerung, auch durchaus alles an einem Tag sehen. Im Sommer reichen die Temperaturen im Schnitt von plus 1 Grad bis plus 24 Grad Celsius. Im Winter kann es extrem kalt werden, mit Temperaturen zwischen minus 40 Grad Celsius und minus 5 Grad Celsius an wärmeren Tagen.

Anreise[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Pendelbusse (regelmäßig von Mai - September)

Flugzeug[Bearbeiten]

Camps[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Die Besucher werden per Busse in den Park transportiert. Man kann die ersten 15 Kilometer mit dem eigenen Auto zurücklegen, danach ist die Straße jedoch nicht mehr befestigt und nichtbefahrbar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Mount McKinley (auch. Denali) ist der höchste Berg Nordamerikas (6.195 m). In Alaska gibt es mehrere Nationalparks, die äußerst sehenswert sind, und jedes Jahr Tausende Rucksacktouristen aus aller Welt anziehen. Immer beliebter wird auch die Variante, das Land mit einem Mietwagen zu besichtigen.

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Pflanzen[Bearbeiten]

Tiere[Bearbeiten]

  • Grizzly Bären

Der Grizzly - einer der größten Bären der Welt - ist ein ausgesprochener Allesfresser. Er verzehrt Beeren, Kräuter, Blüten, Wurzeln, Gräser und Honig als "vegetarische Kost". Auch gegen Insekten und deren Larven hat er nichts einzuwenden. Manchmal vergreift er sich sogar an den Eiern von Vögeln. Hauptsächlich frisst er aber Fleisch: Mäuse, Wapitis, Elche, Rentiere, Bisons und Lachse.

Für den Menschen stellen diese Bären grundsätzlich keine Gefahr dar, bis auf wenige Ausnahmen: wenn der Bär überrascht oder provoziert wird, kann es für den Menschen lebensgefärhlich werden. Dies kann aber durch Geräusche vorgebeugt werden (z.B.: Klingel am Fuss). Verwundete Bären sind schreckhaft, und greifen im Extremfall aus eigener Angst heraus an. Da der Bär aber keinen natürlichen Gegner hat, ist auch diese Situation äußerst selten (außer der Bär verletzt sich anderwertig)Dadurch kommt es jedes Jahr zu Zwischenfällen, die teilweise auch tötlich enden. Recherchen ergaben aber, dass in so gut wie allen Fällen der Mensch selber Schuld ist (z.B. wegen Provozierung udgl.). Es gilt zu beachten, dass schon ein einziger Hieb einer Bärentatze für einen Menschen tötlich enden kann - das gleiche gilt für Bisse.

Grizzlys zu begegnen oder zu sichten stellt in großen Teilen Alaskas keine Seltenheit dar. Allerdings erweisen sich solche Begegnungen nur für den Menschen als spektakulär - der Bär nimmt kaum Kenntnis vom Menschen und schländert uninteressiert seines Weges weiter. Aus diesem "Mangel an Interesse" sind solche Begegnungen in fast allen Fällen zwar atemberaubend, aber durchaus ungefährlich. In Ausnahmefällen trabt der Bär auf den Menschen nur zu, um einen "Scheinangriff" vorzutäuschen. Dies ist allerdings bloß eine Machtdemonstration. Es gibt keine Belege oder Aufzeichnungen dafür, dass Grizzlys ohne Grund Menschen angreifen (außer in den vorhin erwähnten Ausnahmesituationen).

  • Karibous
  • Moose
  • Wölfe

Vögel[Bearbeiten]

Schneehühner, Sperberenten, Grauhäher, Elstern und verschiedene Meisenarten

Reptilien[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kaufen[Bearbeiten]

Essen[Bearbeiten]

Trinken[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Camps im Park[Bearbeiten]

Außerhalb des Parks[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten