Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Cochem

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Cochem
Marktplatz in Cochem
Lage
Lage von Cochem
Cochem
Cochem
Kurzdaten
Bevölkerung: 4.930 (2010)
Fläche: 21,2 km²
Höhe über NN: 83 m ü. NN
Koordinaten: 50° 8' 48" N, 7° 10' 0" O 
Vorwahlnummer: 02671
Postleitzahl: 56812
Website: offizielle Website von Cochem




Cochem ist eine Stadt an der Mosel, im Bundesland Rheinland-Pfalz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten]

Am Bahnhof halten RegionalBahn-, RegionalExpress-, InterCity und ein ICE-Zug jeweils morgens und abends als Tagesrandverbindung (von und nach Berlin).

Bus[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es einige regionale Buslinien die vom Verkehrsverbund Rhein-Mosel betrieben werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Stadtrundgang durch Cochem[Bearbeiten]

Ausgangspunkt ist ‚Stammbaum der Stadt Cochem’ am Carlfritz-Nicolay-Platz an der (Vorland-) Brücke. Seit 1982 informiert hier ein vom 1997 verstorbenen Cochemer Grafiker Carlfritz Nicolay entworfenes Keramik- und Naturstein-Mosaik über die Geschichte der Stadt. Den eigentlichen Mittelpunkt bildet das Stadtwappen, um das sich, wie Äste an einem Baum, die Themen gruppieren, die in besonderer Beziehung zu Stadt und Land – und dem Bürger im Besonderen – stehen.

Weiter geht es nach links zum Hotel ‚Alte Thorschenke’ (1625), dann unter dem Enderttor, das nach Verleihung der Stadtrechte 1332, im Zuge der Stadtmauer als Stadtmauer erbaut wurde, hindurch zur Treppe ‚Hinter Kempeln’. Hier führen 102 Stufen hinauf zum Klosterberg, wo schon 862 die Burg Kemplon stand. Zwischen dem Seniorenwohnheim St. Hedwig und der Friedhofsmauer führt der Weg zum 1608 errichteten ehemaligen Kapuzinerkloster. Lange Jahre als Volksschule genutzt, befindet sich hier heute ein städtisches Kulturzentrum.

Nachdem wir einen Blick über die Dächer der Cochemer Oberstadt geworfen haben, steigen wir am Westportal die Treppe hinab zur Obergasse, wo wir insbesondere das aus dem Jahr 1704 stammende Winzerhaus (Hausnummer 24) bewundern.

Unmittelbar links davon sehen wir von unten das Balduintor, ein weiteres teilweise erhaltenes Stadttor, betreten aber links einen engen, eher unscheinbaren Pfad, um ein Stück entlang der Stadtmauer zu genießen. Über die schmale Treppe ‚Am Rähmchen’ gelangen wir zur Oberbachstraße, auf der unser Weg zunächst ein wenig aufwärts führt, an der evangelischen Kirche vorbei links ab in die Märtschelt. Auch hier geht es wieder nach links, diesmal hinauf zum Tummelchen mit seinem Zuckertürmchen. Auch dieses gehörte zur Stadtbefestigung.

Hoch über uns thront die Reichsburg, die wir binnen einer Viertelstunde, nach einiger Anstrengung, erreicht haben.

Nach der Besichtigung geht es wieder zurück; allerdings vor dem ersten Parkplatz gleich links auf einen Pfad, der sich entlang des Burgberges windet. Bald schon erreichen wir die Pestkapelle St. Rochus (Neubau von 1680). Unter diesem Namen kennt sie aber kaum jemand hier, wird sie doch überall Peterskapelle genannt.

Das Martinstor, der Cochemer sagt ‚Mäuschesportz’, ist ein weiterer Restteil der ehemaligen Stadtmauer und führt in den ‚Burgfrieden’ und weiter zur Herrenstraße. Zu bestaunen ist besonders das originell gestaltete Fachwerkhaus Nr. 24 (‚Schiefes Haus’).

Wir gehen wieder ein kleines Stück zurück und nehmen den ersten Weg zur Moselpromenade. Zwischen parkenden Autos und einer Vielzahl gastronomischer Betriebe versuchen wir dennoch, den Reiz der alten Fachwerkbauten auf uns wirken zu lassen. Unter der Hausnummer Nr. 12 finden wir ein besonders stattliches Bürgerhaus aus dem Jahr 1654 (Haus Molls). Wir machen uns dessen Torbogen zunutze und kommen über die Unterbachstraße auf den Marktplatz, in dessen Zentrum der St.-Martins-Brunnen steht. Martin (in Cochem ‚Mertes’ - das erste e wird lang gesprochen - genannt) ist der Schutzpatron der Stadt. Prunkstück ist freilich das Rathaus aus dem Jahr 1739. Unter dem Turm der Pfarrkirche St. Martin gelangen wir über die Bernstraße wieder zurück zum Carlfritz-Nicolay-Platz.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Klarkommen[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten