Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Caracas

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf das Stadtzentrum

Caracas ist die Hauptstadt und die größte Stadt von Venezuela. Sie liegt im Norden des Landes, am Karibischen Meer.

Stadtteile[Bearbeiten]

Noroeste Catia • 23 de Enero • Propatria • Lomas de Urdaneta • Casalta El Atlántico • Caño Amarillo • Los Magallanes de Catia • Alta Vista • Ruperto Lugo • Lidice • Gramoven • Manicomio
Casco Hitórico El Silencio • Capitolio • La Hoyada • Altagracia • La Pastora • Cotiza • Quita Crespo • Guaircaipuro • La Candelaria
Suroeste Artigas • Vista Alegre • Bella Vista • Colinas de Vista Alegre • La Yaguara • Zona Industrial de la Yaguara • El Algodonal • Carapa • Antimano • Washington • Las Fuentes • El Paraíso • El Pinar • La Paz • Montalbán • Juan Pablo II • La Vega • Las Adjuntas • Caricuao • Mamera
Centro El Conde • Parque Central • San Agustín del Sur • San Agustín del Norte • Simón Rodríguez • Mariperez •La Colina • Las Palmas • Las Lomas • San Rafael • Los Caobos • Quebrada Honda • San Bernardino • La Campiña • La Florida • Alta Florida • Chapellin • Los Cedros • El Bosque • Chacaito • Sabana Grande • Bello Monte
Sur Cementerio • Los Carmenes • Los Castaños • Prado de Maria • La Bandera • Las Acacias • Colinas de las Acacias • Los Rosales • Valle Abajo • Los Chaguaramos • Ciudad Universitaria • Santa Mónica • Colinas de Santa Mónica • Colinas de Bello Monte • Cumbre de Curumo • El Valle • Los Jardines de El Valle • Coche • Delgado Chalbaud • La Rinconada
Centro-Este Country Club • El Pedregal • San Marino • Campo Alegre • Chacao • Bello Campo • El Rosal • El Retiro • Las Mercedes • Tamanaco • Chuao • Altamira • Los Palos Grandes • La Castellana • La Floresta • Santa Eduvigis • Sebucán • La Carlota • Santa Cecilia • Campo Claro • Los Ruices • Montecristio • Los Chorros • Los Dos Caminos
Extremo Este Boleita • Los Cortijos • La California • Horizonte • El Marques • La Urbina • Petare • El Llanito • Macaracuay • La Guairita • Caurimare • El Cafetal • San Román • Santa Rosa • San Luis • Santa Sofia • Santa Paula • Santa Inés • Los Pomelos • Palo Verde • Petare
Sureste Valle Arriba • Santa Fe • Los Campitos • Prados del Este • Alto Prado • El Peñon • Baruta • Piedra Azul • La Trinidad • La Tahona • Monterrey • Las Minas • Cerro Verde • Los Naranjos • La Boyera • Alto Hatillo • El Hatillo • Los Geranios • La Lagunita • El Placer • El Guayabao • El Volcán • La Unión • Sartanejas •

Hintergrund[Bearbeiten]

Kolumbus entdeckte die Küste von Caracas 1498. Es entstand dort eine kleine Kolonie, welche Karl V. 1526 als Lehen der Krone Kastilien dem Handelsherrn Welser zu Augsburg als Entschädigung für eine Anleihe erblich übergab. Die Welser behielten indes die Besitzung nur bis 1546. Die eigentliche Stadt entstand um 1570. Später war Caracas Hauptstadt eines spanischen Generalkapitanats und Sitz des Gouverneurs. Im Unabhängigkeitskrieg wurde die Stadt am 29. Juli 1811 und wiederum, nachdem sie durch Bolivar befreit worden, 1814 von den Spaniern genommen. 1821 erfolgte ihre abermalige Befreiung und Caracas bildete von da an bis 1831 einen Bestandteil des Freistaats Kolumbien, bis es am 17. November 1831 die Republik Venezuela bilden half, deren Hauptstadt es wurde. Die Stadt hatte wiederholt durch Erdbeben zu leiden; gänzlich zerstört wurde sie durch ein solches 26. März 1812, wovon Alexander von Humboldt eine Beschreibung gegeben hat. An die 12.000 Menschen kamen um.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Aeropuerto Internacional de Maiquetia Simón Bolívar (CCS) ist der internationale Flughafen von Caracas etwa 12 km nördlich des Stadtzentrums an der Küste. Er ist aus dem deutschsprachigen Raum direkt oder mit einmaligem Umsteigen erreichbar:

  • Air France über Paris (z.B. aus Berlin)
  • Alitalia über Rom (z.B. aus München)
  • Iberia über Madrid (z.B. aus Düsseldorf)
  • Lufthansa aus Frankfurt am Main
  • TAP Portugal über Lissabon (z.B. aus Hamburg)

Man kann gut einen Bus nehmen, der am 500 m weiter liegenden nationalen Terminal abfährt (10.000 Bs). Dieser fährt allerdings später am Abend nicht mehr. Mit einem lizensierten Taxi kostet die 30-Minuten-Fahrt in die Stadt etwa 50.000 Bs/25 US-$ am Tag, in der Nacht doppelt so viel.

Bei der Abreise ist zu beachten, dass eine Flughafengebühr von BsF 46,- nach dem Check-In am Gate und eine Ausreisegebühr von 115,- BsF an einem separaten Schalter zu bezahlen ist.

Sicherheitshinweise
  • Es wird dringend davon abgeraten, Euro am Flughafen "unter der Hand" zu tauschen, da der Devisenumtausch durch die CADIVI gesteuert/kontrolliert wird und die Gefahr besteht, dass man sich hier strafbar macht! Besser ist es auf jeden Fall ein offizielles Wechselbüro aufzusuchen oder einen Geldautomaten zu benutzen.
  • Aus Sicherheitsgründen ist von der Nutzung inoffizieller Taxis (ohne Lizenz), auch wenn diese etwas günstiger sein mögen, abzuraten.

Bahn[Bearbeiten]

In Venezuela gibt es keine Eisenbahn.

Bus[Bearbeiten]

Es fährt ein Bus direkt nach Maracaibo für ca. 20 Euro. Das Flugzeug per Aeropostal ist wegen Entführungen vorzuziehen und für ca. 50 Euro buchbar.

Auto[Bearbeiten]

Vom Mieten eines Autos ist wegen der schwierigen Verkehrssituation abzuraten. Metro und Taxis sind die gängigsten Fortbewegungsmittel.

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Caracas besitzt eine Metro, mit der man sehr schnell und günstig in der ganzen Stadt vorwärts kommt. Eine einfache, unlimitierte Fahrt kostet derzeit BsF 0,50. Eine aktuelle Streckenübersicht und weitere Infos findet man hier. Die Metro ist allgemein sehr gut ausgelastet (insbesondere an Werktagen), daher ist besonders gut auf Taschendiebe zu achten.

Es gibt auch ein offizielles Bussystem (Metrobus), das modern und gut ausgebaut ist. Darüber hinaus fahren sehr viele inoffizielle Busse (meist sehr laut, alt und kaputt), die an den vielen Destinationsschildern an der Frontscheibe erkennbar sind. Diese sind zwar günstig, jedoch nur für Einheimische empfohlen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • La Plaza Bolivar, im Stadtzentrum. Statuen von Simon Bolivar, in der Nähe des Kongresses und anderer Regierungsgebäude. Interessante Architektur.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Das Panorama von Caracas wird vom impresionanten Hausberg 'El Avila' dominiert. Dieser ist über eine Kabinenbahn ('Teleferico') bis 23 Uhr nachts zu erreichen (20.000 Bolivares / Person)(25 Bsf, Januar 2009). Oben angekommen bietet sich eine unvergleichliche Aussicht über Caracas, sowie auf der anderen Seite auf 'Galipan' und das Meer an. Auf dem El Avila befindet sich außerdem das Hotel Humboldt, das in den 50er Jahren gebaut wurde und inzwischen leider unbewohnbar ist. Eislauffans können sich auf einer 10 x 5 m Eislaufbahn (15 BsF Januar 2009) vergnügen, einige nette Restaurants und Cafes bieten vor allem den zahlreich anwesenden Pärchen ein romantisches Ambiente.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Centro Comercial Sambil. Größte Einkaufspassage Lateinamerikas.
  • Centro Comercial CCCT
  • Centro Comercial Galerias Los Naranjos
  • C.C Galerias Prados Del Este
  • C.C Terrazas del Avila
  • C.C Paseo El Hatillo
  • C.C El Tolon
  • C.C Paseo Las Mercedes
  • C.C San Ignacio
  • C.C Manzanares

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Das Szeneviertel "Las Mercedes" bietet eine reichhaltige Auswahl an Restaurants, Bars und Diskotheken. Ein weiteres Ausgehviertel mit Schwerpunkt Gastronomie ist 'La Castellana'.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • Günstig im Bankenviertel 'El Rosal' und just gegenüber des Ausgehviertels 'Las Mercedes' gelegen, befindet sich das Fünfsterne- und Businesshotel 'JW Marriott Caracas'. Preise ab 200 USD/Nacht.
  • Gran Melia Caracas Hotel, Av. Casanova con calle El Recreo. Urb. Sabana Grande, (58) 212 7628111 (toll free: 1 866 43 MELIA, ), [1]. Das Gran Meliá Caracas ist ein Fünfsternehotel der oberen Luxusklasse. Es liegt in Sabana Grande, in einem der schönsten Viertel der Stadt, das gleichzeitig auch Finanz-, Business- und Touristenzentrum ist.  edit

Lernen[Bearbeiten]

Caracas besitzt ein Goethe-Institut sowie eine deutsche Schule die Colegio Humboldt heißt.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Caracas gilt allgemein als eine der gefährlichsten Städte weltweit. Die ganze Stadt ist - ähnlich wie in anderen südamerikanischen Grosstädten - umgeben von illegalen Bauten (Barrios, Ranchos) der ärmeren Einwohnerschicht, in denen Drogenbanden das Sagen haben. Morde zwischen den Clans sind leider an der Tagesordnung, oft kommen auch Unbeteiligte um. Man hört sehr viel von Diebstahl, Entführungen und Raubmorden, weshalb auch die Einheimischen sensibilisiert und vorsichtig geworden sind. Dennoch kann man sich innerhalb von Caracas problemlos aufhalten, wenn man die wichtigsten Punkte beachtet:

  • Nach 18:00 Uhr (= nach Einbruch der Dunkelheit) allgemein nicht zu Fuss in den Strassen bummeln. Sich allgemein in Gruppen und NIE alleine aufhalten.
  • Arme Stadtteile wie Petare (Barrios) komplett meiden.
  • In der Altstadt rund um "El Silencio" und "Capitolio" gibt es sehr viele Bettler und Leute, die (illegal) Geld wechseln möchten. Am besten einfach ignorieren.
  • Einsame Gassen und Strassen meiden, sich vorab von bekannten Einheimischen Tipps zu den besten Wegen geben lassen.
  • Am Flughafen freundlich gegenüber Polizisten bleiben, selbst wenn Sie versuchen Geld zu wechseln.
  • NUR in die schwarzen großen Vans, z.B. Ford Explorer und andere größere Jeeps mit Taxilicht einsteigen, es warten einige kaputte Taxis außerhalb, die den ein oder anderen Touristen um das komplette Gepäck erleichtern können. Am besten andere Leute fragen die auch in die Stadt wollen.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Die venezolanische Gesellschaft ist stark politisiert, so daß fast jede Unterhaltung irgendwann auf das Thema pro/contra Chavez und seine Sozialismusbestrebungen kommen wird. Analog zum Wählerverhalten tendieren die Mittel-und Oberschichten eindeutig zur Kritik, wohingegen sich die Angehörigen der unteren sozialen Klassen und Bewohner der 'Ranchos' genannten Armenviertel meist zu Chavez bekennen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten