Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Córdoba (Argentinien)

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Córdoba ist die Hauptstadt einer gleichnamigen argentinischen Provinz, mit 1,35 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes. Sie liegt im geografischen Zentrum des Landes, östlich der Bergkette der Sierras de Córdoba.

Hintergrund[Bearbeiten]

Córdoba ist als Metropole des Landesinneren bekannt. Sie trägt den Beinamen "La Docta" wegen ihren zahlreichen Bildungs- und Lehrinstituten, unter ihnen die älteste und aktuell zweitgrößte Universität des Landes, die Universidad Nacional de Córdoba. Die Stadt wirkt wegen der vielen Studenten, die besonders das zentrale Viertel Nueva Córdoba bevölkern, sehr jung und lebendig. Das kulturelle Angebot ist reichhaltig und sehr vielfältig, wird aber oft in den landesweiten Medien - und auch in den meisten Reiseführern - zugunsten der Szene von Buenos Aires vernachlässigt. Eine Ausnahme bildet die bei Jugendlichen beliebte Cuarteto-Musik, eine fröhliche, schnelle Tanzmusik, die europäische und karibische Elemente mischt und zu einer wahren Massenbewegung geworden ist.

Beliebt bei Touristen ist die Stadt vor allem für ihre kolonialen Bauten im Zentrum, die von den Jesuiten im 17. und 18. Jahrhundert erbaut wurden und heute unter Denkmalschutz stehen - ein gesamter Häuserblock wurde 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO gekürt. Sie ist jedoch auch ein wichtiges Industrie-, Handels- und Kongresszentrum und nimmt daher viele Geschäftsreisende auf.

Heute hat sich die Stadt besonders im Norden und Nordwesten teilweise weit über ihre eigentlichen Grenzen ausgedehnt. Das gesamte bebaute Gebiet wird "Gran Córdoba" genannt und hat etwa 1,8 Millionen Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1573, sie gehört damit zu den älteren Städten des Landes. Lange Zeit war sie die größte Ortschaft des menschenleeren kolonialen Argentiniens. Schon 1613 wurde die Universität von den Jesuiten gegründet. Mit der Einrichtung des Vizekönigreiches des Río de la Plata ging die Bedeutung der Stadt etwas zugunsten von Buenos Aires zurück.

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts galt Córdoba wegen des Einflusses der Kirche als Hochburg der Konservativen in Argentinien, sie trug zeitweise den Beinamen "Rom Argentiniens". 1918 rebellierten die Studenten der Universität gegen die korrupten und erzkonservativen Professoren des Klerus und lösten damit die Reforma Universitaria, eine gewaltige Reformwelle in den Universitäten des Landes aus, die sich nach ganz Lateinamerika erstreckte und ein fortschrittliches Bildungsmodell mit autonomen, unabhängigen Universitäten und weitgehenden Rechten für die Studenten zur Folge hatte.

Die 40er und vor allem 50er Jahre brachten der Stadt unter der Regierung Peróns und seinen Nachfolgern einen neuen Boom: die Industrialisierung. Besonders die Automobilindustrie siedelte sich hier an und sorgte für einen massiven Zuwandererstrom. Die ersten armen barrios für die Arbeiter entstanden. Deren soziales Potenzial entlud sich 1969 und 1971 in zwei Volksaufständen gegen die rechte Militärregierung, dem "Cordobazo" und dem "Viborazo", beide nicht unschuldig am Niedergang des Regimes.

Heute ist Córdoba neben der immer noch präsenten Industrie vor allem eine Dienstleistungsmetropole, in der beispielsweise Werbeagenturen und Call-Center auch für ausländische Kunden, z.T. auf Englisch, arbeiten. Stolz ist die Stadt auch auf die Software-Industrie, die sich seit Mitte der 90er Jahre hier angesiedelt hat und heute über 10.000 Menschen beschäftigt.

Anreise[Bearbeiten]

Wegen seiner zentralen Lage ist Córdoba sehr einfach aus allen Gegenden Argentiniens und dem benachbarten Ausland zu erreichen.

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Internationale Flughafen Ingeniero Talavella liegt im Norden der Stadt, etwa 10 km vom Zentrum entfernt. Es werden mehrere innerargentinische Ziele sowie folgende Ziele im Ausland angeflogen:

Aus anderen Kontinenten ist die Anreise über Buenos Aires meist am günstigsten. Der Zubringerflug nach Córdoba ist oft kostenlos, wenn ein Abkommen mit der jeweiligen Fluggesellschaft besteht. Oft gibt es aber auch Angebote über Santiago oder Sao Paulo.

Vom Flughafen aus ins Zentrum kommt man entweder mit dem Taxi oder Remis (ca. 14-20 AR$), mit dem Transfer-Express-Kleinbus (ca. 5 AR$), mit der Buslinie Ciudad de Córdoba (AR$ 1,40) und mit dem Stadtbus A5 (AR$ 1,20, nur für Reisende mit wenig Gepäck empfehlenswert, es muss zudem eine spezielle Busmünze (cospel) gekauft werden).

Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt 1 km östlich des Stadtzentrums nahe des Flusses Río Suquía am Bulevar Perón , nur etwa 200 m vom Busbahnhof entfernt. Momentan (2005) werden nur die Städte Buenos Aires und Rosario (dreimal pro Woche) sowie Villa María (täglich) angefahren. Der Bahnhof ist erreichbar mit den Buslinie E, A7 und A9, aber mehrere Buslinien halten in der Umgebung.

Ein weiterer Bahnhof liegt 2 km nördlich des Zentrums im Stadtviertel Alta Córdoba. Der Passagierverkehr wurde dort jedoch 2001 eingestellt.

Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof liegt auf dem Bulevar Perón, weniger als 1 km östlich des Stadtzentrums. Er beinhaltet viele Geschäfte und Imbisse, Telecentros, ein Internetcafé, einen Supermarkt und eine Touristen-Informationsstelle. Auch die Fluggesellschaft Aerolíneas hat ein Büro hier (praktisch zum sofortigen Durchbuchen).

Es gibt Busverbindungen in nahezu alle größeren argentinischen Städte sowie nach Brasilien, Uruguay, Paraguay und Chile, zudem gibt es Möglichkeiten, nach Bolivien und Peru durchzubuchen. Die Tickets werden im Untergeschoss verkauft.

Ein Taxi ins Zentrum kostet etwa AR$ 2,50, man kann aber auch laufen (nachts am besten über den Boulevard Illía und Av. Chacabuco, da die Nebenstraßen in der Gegend dunkel und unsicher sind). Viele Stadtbuslinien fahren an der Südwestecke des Busbahnhofs oder auf dem Boulevard Illía ab.

Eine Orientierung für die Busverbindungen ab Córdoba gibt die Seite Por Bus, leider werden die Fahrpläne nicht mehr aktualisiert.

Auto[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Kreuzungspunkt mehrerer Nationalstraßen. Die Anreise aus den verschiedenen Städten und Regionen Argentiniens erfolgt folgendermassen:

  • aus dem Osten und Südosten (Buenos Aires und Rosario) über die Ruta Nacional 9 (teilweise autobahnähnlich ausgebaut)
  • aus dem Nordosten (Santa Fe, Provinz Entre Ríos) über die Ruta Nacional 19
  • aus dem Norden und Nordwesten über die Ruta Nacional 9
  • aus dem Westen (San Juan) über die Ruta Nacional 20
  • aus dem Südwesten (Mendoza) über die Ruta Nacional 7 bis Villa Mercedes, dann über die Ruta Nacional 8 nach Río Cuarto und die Ruta Nacional 36 bis nach Córdoba
  • aus dem Süden (Patagonien) über die Rutas Nacionales 35 und 36.

Mobilität[Bearbeiten]

Zuerst zur Orientierung: Alle Straßen wechseln an der Nordwestecke der Plaza San Martín (der Punkt "Null", von dem aus alle Straßennummern gezählt werden) ihre Namen. Die San Martín heißt südlich davon Independencia, die Déan Funes östlich davon Rosario de Santa Fe, und alle Straßen, die auf irgendeine dieser vier Straßen mitsamt ihrer Verlängerungen treffen, wechseln dort ebenfalls ihre Namen. Klingt kompliziert, man gewöhnt sich aber schnell daran und kann sich dadurch auch orientieren, in welchem Gebiet der Stadt man sich gerade befindet.

Das System des öffentlichen Nahverkehrs von Córdoba wird der Größe der Stadt nicht gerecht und zu Recht oft von den Einwohnern kritisiert. Es gibt keine Vorortzüge oder U-Bahnen, sondern nur Stadtbusse, deren Frequenzen jedoch nicht allzu dicht sind - und daher häufig überfüllt - und in denen Komfort ein Fremdwort ist, Ausnahme sind einige wenige kürzlich "modernisierte" Linien. In vielen Fällen greift man daher besser auf ein Taxi (gelb) oder Remises (grün) zurück, die im innerargentinischen Vergleich relativ günstig sind (ca. 1 AR$ pro Kilometer).

Das Busnetz ist in Korridore eingeteilt, die mit einer Farbe und einem Buchstaben verbunden werden (Achtung: der Buchstabe ist nicht immer gleich mit dem Anfangsbuchstaben der Farbe!):

  • Celeste (E) in Nordwest-Süd-Richtung
  • Azul (A) in Nord-Süd-Richtung
  • Naranja (N) in Nordwest-Südost-Richtung
  • Verde (V) in West-Ost-Richtung
  • Amarillo (C) in Südwest-Nordost-Richtung
  • Transversal (T) in Nordwest-Ost-Richtung (nur eine Linie)

Diese Korridore fahren alle durchs Zentrum, Knotenpunkte sind die Plaza San Martín (nach Westen und Norden) und die Avenida Colón nahe der General Paz (nach Osten und Süden), an denen etwa 80% der Linien halten. Jeder Korridor hat sowohl eine Hauptlinie ("Central") und Nebenlinien (z.B. A3, V2 etc.), die teilweise deutlich von der Hauptlinie abweichen. Der Preis für die Korridor-Linien beträgt AR$ 2,0, man muss sich für diesen Preis eine Spezialmünze besorgen (cospel) oder eine Buskarte (tarjeta de colectivo) kaufen, die man ähnlich wie eine Telefonkarte immer wieder aufladen kann.

Weiterhin gibt es zwei Buslinien (500-501 und 600-601) die das Zentrum in einer Ringform umfahren. Diese Linien kosten mit AR$ 1,35 15 centavos mehr als die normalen Busse.

Zusätzlich gibt es drei Trolleybus-Linien (A, B und C), die nur im zentralen Bereich verkehren und genauso viel kosten wie die normalen Busse. In einigen Vierteln gibt es außerdem Lokalbusse (barriales, erkennbar am Buchstaben B und einer Nummer), die nur kurze Strecken befahren und mit 0,90 AR$ auch billiger sind als die normalen Busse.

Einen aktuellen Linienplan findet man unter der offiziellen Website des Busnetzes, Red Bus.

Interurbanos nennt man die Busse, die in die Vororte fahren, die nicht mehr im eigentlichen Stadtgebiet liegen. Sie haben gestaffelte Preise (ab 1,40 $) und fahren oft häufiger als die eigentlichen Stadtbusse. Die meisten fahren am Busbahnhof ab. Besonders häufige Verbindungen (alle 15-20 Minuten) gibt es nach Alta Gracia, Villa Allende, Unquillo, Mendiolaza, Villa Carlos Paz, Río Ceballos, La Calera und Jesús María. Diese Busse sind meist nicht nummeriert, oft wird die selbe Linie von mehreren Busgesellschaften angefahren, kleine Abweichungen sind häufig,

Achtung: Auch die Interurbano-Linien der Firma Intercórdoba sind mit A, B und C nummeriert, es besteht also Verwechslungsgefahr sowohl mit den Trolleybussen als auch mit dem Central Azul und dem Central Amarillo. Die Verwechslung ist aber leicht vermeidbar: Nur die Intercórdoba-Busse sind rot.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Architektonische Sehenswürdigkeiten gibt es in Córdoba en masse. Am bekanntesten sind die Kolonialbauten der Jesuiten im Zentrum (Manzana Jesuitica, erklärt zum UNESCO-Weltkulturerbe), man findet aber auch reichlich sehenswerte Bauten des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.

Kirchen[Bearbeiten]

  • Kathedrale, Independencia Ecke 27 de Abril. Altkolonialer Stil, insbesondere das Innere ist sehenswert.
  • Iglesia Sagrado Corazón, Obispo Oro Ecke Buenos Aires. Sehr sehenswerte und verschnörkelte neogotische Kapuzinerkirche.
  • Iglesia de Santa Catalina de Siena, Plaza Jerónimo Luis de Cabrera, reizvolle Kuppel.
  • Monasterio de Santa Teresa, Obispo Trejo Ecke 27 de Abril, Teil des gleichnamigen Klosters, rosa gefärbt.
  • Iglesia de San Francisco, Entre Ríos Ecke Buenos Aires
  • Compañía de Jesús, Manzana de los Jesuitas, älteste noch erhaltene Kirche Argentiniens (1671)
  • Iglesia María Auxiliadora, Av Colón Ecke Rodríguez Peña (gegenüber Plaza Colón), große monumentale neogotische Kirche in Barrio Alberdi

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Palacio Ferreyra, Av. Yrigoyen Ecke Derqui, neobarocker Palast mit grünem Garten
  • Palacio Municipal, Av. Figueroa Alcorta

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Cabildo, Plaza San Martín, weißer Kolonialbau mit Arkaden und einem großen Ausstellungszentrum (auch Touristeninformation)
  • Palacio de Justicia - Gerichtsgebäude, Av. Figueroa Alcorta
  • Ehemaliges Rektorat der Universität - Obispo Trejo Ecke Caseros, prachtvoller Barockbau aus dem 18. Jahrhundert mit Museum und Innenhof. Heute Teil der Fakultät für Rechtswissenschaften.
  • Colegio de Montserrat, Obispo Trejo Ecke Duarte Quirós. Jesuitenschule aus dem Barock, immer noch in Betrieb.
  • Banco de la Provincia de Córdoba, San Jerónimo Ecke Buenos Aires, neoklassizistischer Monumentalbau.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • San Martín-Statue auf der Plaza San Martín
  • Vélez Sársfield-Denkmal, Plaza Vélez Sarsfield (Av. V. Sarsfield Ecke Av. H. Yrigoyen)

Museen[Bearbeiten]

Córdoba besitzt eine große Auswahl von Museen aller Art.

Kunstmuseen:

  • Museo Provincial de Bellas Artes Emilio E. Carrafa, an der Plaza España, bedeutendes Kunstmuseum mit wechselnden Ausstellungen
  • Museo Municipal de Bellas Artes Dr. Genaro Pérez, Av. General Paz 33, zweitgrößtes Kunstmuseum, wechselnde Ausstellungen
  • Museo Ecclesiástico Déan Funes gegenüber Plaza San Martín im Oratorium O. Mercadillo, Religionskunst,
  • Museo de Arte Religioso Juan de Tejeda, Independencia 122, bedeutenstes Religionskunstmuseum des Landes
  • Museo del Teatro y la Música Cristóbal de Aguilar, Velez Sarsfield 317, im Teatro El Libertador
  • Centro de Arte Contemporáneo Chateau Carreras, Parque San Martín, erreichbar über Av. Ramón C. Carcano. Sehenswertes Schlösschen in einer ruhigen Parklandschaft, mit Ausstellungen moderner Kunst.
  • Kunstgalerien im Paseo de las Artes, Belgrano/La Cañada/Pasaje Revol, wechselnde Ausstellungen
  • Museo Iberoamericano de Artesanías, Belgrano / A. Rodríguez
  • Museo Cultural General Paz, Pringles/Catamarca, Bo. Gral. Paz

Naturwissenschaftliche Museen:

  • Museo Paleontológico de la Universität Nacional de Córdoba, Velez Sarsfield 249, bedeutende Fossilsammlung, heraus sticht das Fossil der größten Spinne der Welt
  • Museo de la Anatomía Dr. Pedro Ara, Chubut 149.
  • Museo de Ciencias Naturales Dr. Bartolomé Mitre, H. Irigoyen 115.
  • Museo de Mineralogía Alfredo Stelzner, Av. Velez Sársfield 299
  • Museo de Zoología, Av. Velez Sarsfield 299, 2.Stock
  • Museo Nacional de Meteorología Dr. Benjamin Gould, San Luis 801.
  • Museo de Antropología de la UNC, H. Irigoyen 174.

Technische Museen:

  • Museo del Automóvil, im Industriekomplex CIADEA, Bo. Santa Isabel.
  • Museo de la Industria, Parque General Paz, Bo. General Paz, beherbergt viele in Córdoba hergestellte historische Industriegüter, insbesondere Autos, Motorräder und Flugzeuge sowie das erste drehbare Haus Amerikas (casa giratoria).
  • Kindermuseum Barrilete, Av. Costanera, im Untergeschoss des Veranstaltungszentrums La Vieja Usina. Technik zum Mitmachen für Kinder.

Historische Museen:

  • Museo Histórico Marqués de Sobremonte, Rosario de Santa Fe 218, Geschichte der Stadt und des Landes, insbesondere Kolonialzeit. Gelegen in einem sehenswerten kolonialen Wohnhaus.
  • Museo Histórico de la Universidad, Obispo Trejo 242, in der Fakultät für Rechtswissenschaften.
  • Museo Colonial Hispanoamericano, Entre Ríos 24.
  • Museo Obispo Salguero, Obispo Salguero 84, Kunst und historische Dokumente,
  • Museo Obispo Fray José Antonio de San Alberto, Manzana de los Jesuitas, historische religiöse Reliquien
  • Museo Numismático del Banco Nación, gegenüber P. San Martín im Banco de la Nación, Münzsammlungen
  • Museo Banco de Provincia de Córdoba, gegenüber P. San Martín, Bankmuseum

Wechselnde Ausstellungen:

  • Museo de la Ciudad, Cabildo, gegenüber Plaza San Martín. , wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen, oft sehr interessant
  • Centro José Malanca, Entre Ríos 40, wechselnde Ausstellungen
  • Centro Obispo Mercadillo, Rosario de Santa Fe 39, wechselnde Ausstellungen

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Plaza San Martín, San Martín Ecke Rosario de Santa Fe der zentrale Platz der Stadt, umgeben von historischen und modernen Bauten. Abends spielen Bands am Denkmal von San Martín.
  • Paseo de Sobremonte, La Cañada Ecke 27 de Abril, sehr reizvoller runder, etwas vertiefter Platz von 1785.
  • Plaza España, Chacabuco Ecke Av. Yrigoyen, runder Platz mit rationalistischen Säulen. Viel Autoverkehr um den Platz.
  • Plaza Colón, Av. Colón Ecke Mariano Moreno, Barrio Alberdi, grüner, idyllischer Platz, umgeben von zahlreichen sehenswerten Bauten
  • Plaza de las Naciones, Av. Sagrada Familia, Barrio Cerro de las Rosas, großer Platz an einem Berghang, szeniges Publikum.
  • Paseo de las Artes, Belgrano / Fructuoso Rivera, Platz mit großem Kunsthandwerkermarkt und Kunstgalerien, in einem Viertel mit Altstadt-Flair.

Parks[Bearbeiten]

  • Parque Sarmiento, erreichbar am besten über Av. Lugones, Stadtviertel Nueva Córdoba gegenüber des Busbahnhofs, zentralster und beliebtester Park der Stadt mit Zoo, Rosengarten, Vergnügungspark, Mountainbike-Kurs und künstlichem See.
  • Parque Las Heras, Bv. Las Heras Ecke Av. Gral. Paz, kleiner Park am Fluss Río Suquía mit einem Kunsthandwerkermarkt am Wochenende
  • Parque de la Vida, Südwesten der Stadt nahe der Av. Circunvalación, am Arroyo La Cañada, Park mit Sportmöglichkeiten und Trimmdich-Pfad in einer idyllischen Uferlandschaft (nachts meiden, da schlecht beleuchtet und unsicher)
  • Parque General Paz im gleichnamigen Stadtviertel am Río Suquía. Beherbergt das Industriemuseum (s.o.)
  • Parque San Martín, Av. Ramón C. Cárcano, am Flussufer des Río Suquía 10 km westlich des Zentrums. Sehr weitläufiger Park mit einem Naturreservat, einem Kunstmuseum (Chateau Carreras), Messegelände, Campingplatz, umgeben von Country Clubs und reichen Vierteln.
  • Jardín Botánico, nahe Av. Colón am Flussufer des Río Suquía, 8 km westlich des Zentrums, botanischer Garten.
  • Isla de los Patos, Av. Costanera Ecke Hualfín (Bo. Alberdi), parkähnlich angelegte Insel mit Entenkolonie, ideal für Familien mit Kindern.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Sternwarte Córdoba, Laprida 854, Barrio Observatorio. Wichtigste Sternwarte der Südhalbkugel bis 1920, mit kleinem Museum.
  • Centro Espacial Teófilo Tabanera, Ruta C-45, Falda del Cañete, 15 km südwestlich, erreichbar über RN 20 nach Carlos Paz. Raumfahrtzentrum und Steuerungszentrum für argentinische Satelliten, mit einem Museum und Führungen.
  • Sternwarte Bosque Alegre, 25 km südwestlich der Stadt, heute wichtigste Sternwarte Argentiniens und Nachfolgeobservatorium der oben genannten Sternwarte Córdoba.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Córdoba ist als Kulturmetropole Zentralargentiniens bekannt. Es gibt viele Theater und Kunstgalerien und Kulturzentren aller Art. Aber auch Sport kann man überall gut treiben.

Theater und Kinos[Bearbeiten]

Es gibt über 50 Theater in Córdoba, die meisten haben einen kleinen, improvisierten Charakter. Vielfach findet man Arte-Bars, Bars mit Kulturangeboten, insbesondere Theater, aber auch Lesungen und Konzerten. Besonders verbreitet sind diese im als "Künstlerviertel" bekannten Alta Córdoba, im Rotlichtviertel beim Ex Abasto und in Barrio Güemes beim Paseo de las Artes.

Alle 2 Jahre findet das Festival de Teatro del Mercosur statt, bei dem Theatergruppen aus ganz Südamerika auftreten.

Die bekanntesten Theater sind folgende:

  • Teatro del Libertador, Av. Vélez Sársfield Ecke Duarte Quirós, traditionelles, neobarockes Opernhaus im italienischen Stil, das aber nicht nur Opern, sondern ein sehr heterogenes Programm bietet
  • Teatro Real, San Jerónimo 66
  • Teatro Comedia, Rivadavia 254
  • documentA
  • Teatro La Cochera, Fructuoso Rivera 541
  • Teatro Pacífico, Déan Funes 266
  • Teatro Maipú, Maipú 350
  • Teatro Córdoba, 27 de Abril / Belgrano, (z.Zt. vor allem als Kino genutzt)

Modernes experimentelles Theater gibt es auch im Cineclub Municipal Hugo del Carril (s.u.). Jede Woche werden hier u.a. bekannte Kinofilme parodiert.

Kinos findet man heute vor allem in den großen Shoppingcentern, daneben gibt es die traditionellen Kinos Gran Rex (Av. Gral Paz Ecke Costanera) und Cinerama (Av. Colón Ecke Jujuy).

Bekannteste günstige Programmkinos mit meist anspruchsvolleren Filmen: Cineclub Municipal Hugo del Carril, Bv. San Juan Ecke Obispo Trejo, Teatro Córdoba Cine para ver, 27 de Abril Ecke Belgrano.

Kulturzentren[Bearbeiten]

An den Kulturzentren kann man nicht nur die Veranstaltungen geniessen, sondern auch diverse Kurse belegen (Preise variieren hier sehr). Aus der Masse der oft kleinen und versteckten Kulturzentren sind zu nennen:

  • Ciudad de las Artes, Av. Riccheri (Parque Sarmiento; Bo. Villa Revol), neuer Kunsthochschulen-Komplex mit wechselndem Programm, viele Kurse
  • Paseo de las Artes (s.o.), wechselndes Angebot
  • Pabellón Argentina, Ciudad Universitaria, Kulturzentrum der Universität mit Ausstellungen, Konzerten etc.
  • Centro Cultural España Córdoba, Caseros / Independencia, Kulturzentrum mit modernem Touch.
  • Goethe-Institut, Plaza España (Nueva Córdoba), wechselnde Aktivitäten.
  • Casa Grote (Padre Grote, Bo. General Bustos), Underground-Kulturzentrum mit Konzerten, Ausstellungen, Theater, Kursen etc.

Auch die zehn CPCs (Centros de Participación Comunal, Filialen der Stadtregierung in den einzelnen Vierteln) bieten Veranstaltungen und Kurse an.

Sport[Bearbeiten]

Der Sportpark per excellence ist der Parque Sarmiento, der an Wochenenden von Tausenden Fußballspielern, Joggern und Radfahrern frequentiert wird.

Fußballspielen kann man entweder auf kostenpflichtigen Bolzplätzen (viele davon südlich der Av. Circunvalación) und auf kostenlosen Arealen, insbesondere in der Ciudad Universitaria, die aber besonders morgens und spätnachmittags (nach der Siesta) oft voll sind.

Jeder Sportinteressierte kann die kostenpflichtigen, aber nicht allzu teuren Kurse der Universidad Nacional de Córdoba mitmachen, die ein breitgefächertes Programm von Bergsteigen bis Volleyball anbietet. Kontakt in Secretaría de Educación Física, Av. Valparaíso S/N, gegenüber der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Auch in Córdoba wird professionell Fußball gespielt. Ein wahrer Klassiker ist, wenn die beiden (momentan zweitklassigen) Mannschaften Belgrano (aus dem Stadtviertel Alberdi) und Talleres (aus Barrio Jardín) aufeinandertreffen. Dieses Derby ist von den Emotionen her durchaus vergleichbar mit dem Klassiker River-Boca in Buenos Aires. Spiele der Erstligamannschaft Instituto (aus Alta Córdoba) sind dagegen ruhiger, seit Erzrivale Racing de Nueva Italia zusammen mit General Paz Juniors nur noch in der dritten Liga spielt.

Fußballstadien:

  • Estadio Córdoba, Av. R.C. Cárcano, Parque San Martín. Größtes Stadion der Stadt, bekannt auch als "Olympiastadion" (auch wenn in Argentinien noch nie olympische Spiele stattfanden). Wichtige Spiele und andere Events finden immer hier statt.
  • C.A. Instituto, Jujuy / Quevedo, Bo. Alta Córdoba.
  • El Gigante de Alberdi (Belgrano), Orgaz / La Rioja, nahe Av. Colón
  • La Boutique (Talleres), Av. Riccheri 3200 / Ecke Av. Talleres, Bo. Jardín. Nur selten Spiele, da Talleres meist im Estadio Córdoba spielt.

Baden[Bearbeiten]

Der Río Suquía ist im Zentrum zum Baden zu verschmutzt, auch wenn einige Einheimische sich nicht daran zu stören scheinen.

Empfehlenswert in der Umgebung sind an heißen Sommertagen:

  • La Calera, 10 km nordwestlich der Stadt, der Río Suquía ist hier noch sauber und wird zu einem kleinen Stausee gestaut
  • Saldán, nördlich von La Calera, insbesondere am Mündungsgebiet Río Suquía / Arroyo Saldán
  • Río Ceballos, Vorort 21 km nordwestlich, mit Fluss, Stausee La Quebrada und einigen Wasserfällen (im Sommer allerdings ziemlich voll)
  • Los Aromos, La Bolsa und La Serranita bei Alta Gracia, 25 km südwestlich.
  • Villa Carlos Paz, insbesondere die südlichen Strände nahe Cuesta Blanca.

Alle genannten Orte sind mit dem Bussystem hervorragend erreichbar.

Großveranstaltungen[Bearbeiten]

Großveranstaltungen, wie Messen, Kongresse, Festivals, große Rockkonzerte usw. finden in folgenden Räumlichkeiten statt:

  • Predio Feriar, Av. R. C. Cárcano, Parque San Martín. Große Events und Messen sowie einige Festivals und Kongresse finden hier statt.
  • Orfeo Superdomo, Rodriguez del Busto Ecke Cordillera (Bo. Villa Cabrera), große Music-Hall / Sportstadion, Raum für Großveranstaltungen in Musik, Theater und Sport.
  • Pajas Blancas Center, M. P. de Cabrera 7500, in der Nähe des Flughafens, Veranstaltungszentrum
  • Forja, Bo. Talleres Este (östlich des Zentrums), Messe- und Veranstaltungszentrum
  • La Vieja Usina, Av. Costanera R. Mestre (Bo. Alberdi), Music-Hall, Raum für Großveranstaltungen in Musik und Theater.
  • Sala de las Américas, Av. H. de la Torre (Ciudad Universitaria), Veranstaltungssaal der Universität, größere künstlerische Events
  • Centro Cultural Gral. Paz, Catamarca / Pringles, relativ große, alte Industriehalle, mittlere Rockkonzerte und Theater-Events
  • Amphitheater, Parque Sarmiento, zur Zeit in Renovierung

Einige Freilichtveranstaltungen finden auch in den Fußballstadien (s.o. unter "Aktivitäten / Sport") statt.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Córdoba ist eine gute Einkaufsstadt, in der man praktisch alles erstehen kann. Die Preise liegen auf dem normalen argentinischen Niveau. Im Zentrum sind die Geschäfte meist Mo-Fr von 9-20 Uhr geöffnet (im Winter bis 19 Uhr), in den Außenbezirken dagegen von 9-13 und von 17-22 Uhr. Shoppingcenter und Supermärkte sind die ganze Woche über von 9-22 Uhr offen.

Das gehobene Einkaufszentrum Córdobas ist die Fußgängerzone, mit einer Vielzahl von Geschäften und Boutiquen aller Preisklassen. Oft liegen die besten Modegeschäfte versteckt in einer Galerie.

Nördlich der Avenida Colón / Avenida E. Olmos liegt ein als Mercado Norte bekanntes Gebiet mit Fachgeschäften aller Art, die sich in bestimmten Zonen gruppieren (z.B. Musikgeschäfte in der Rivera Indarte, Elektrizitätsläden in der Rivadavia, Billig-Mode und Sportartikel in der San Martín, Gebrauchtwaren nahe der Ecke Rivera Indarte / Humberto 1°). Günstiges Fleisch, Obst und Gemüse findet man am besten im Mercado Norte selbst, einer großen Markthalle.

Südlich der Plaza San Martín liegt das Gebiet Mercado Sur mit vor allem billigen Modegeschäften und Fachgeschäften für den industriellen Bedarf. Nahe davon liegt Nueva Córdoba, in diesem Studentenviertel liegen viele hippe Szene-Läden, in denen auch ausgefallenere Kleidungsstücke, z.T. von lokalen Designern, zu erstehen sind.

Zusätzlich gibt es mehrere Shoppingcenter, in denen man besonders Markenartikel einkaufen kann. Das größte ist der Dinosaurio Mall im Viertel Villa Cabrera, in dem es neben Kinos und Boutiquen sogar eine Disco gibt, gefolgt vom nahegelegenen Córdoba Shopping, dem Nuevocentro Shopping neben dem Sheraton-Hotel sowie dem Garden Shopping und dem Patio Olmos direkt im Zentrum, der auch architektonisch sehenswert ist.

Jedes noch so kleine Stadtviertel hat meist einen Supermarkt oder zumindest einen Tante-Emma-Laden, in dem man die notwendigen Lebensmittel manchmal günstiger als im Supermarkt bekommt.

Kunsthandwerk kann in speziellen Läden im Zentrum und den Shoppingcentern oder (billiger) am Wochenende auf einigen Märkten eingekauft werden. Am bekanntesten ist der Paseo de las Artes (Belgrano 800-900), auf dem man neben den allgegenwärtigen Matebechern und Ohrringen auch ausgefallenere Kreationen lokaler Künstler wie Bilder und Skulpturen sowie regionale kulinarische Spezialitäten (Salamis, Wein, Gebäck etc.) kaufen kann. Im Parque Las Heras (Av. Gral. Paz Ecke Bv. Las Heras) gibt es ebenfalls einen großen Kunsthandwerkermarkt, kleinere Märkte finden sich auf vielen Plätzen. Für ganz Eilige gibt es auch am Busbahnhof ein Kunsthandwerk-Geschäft.

Im Sommer ist zu beachten, dass die meisten "artesanos" (Kunsthandwerker) ihre Aktivitäten in die nahen Sierras de Córdoba verlagern, sehr beliebt und auch landschaftlich sehenswert ist der Kunsthandwerkermarkt am Dique San Roque (25 km westlich von Córdoba, 10 km nördlich von Carlos Paz).

Antiquitätenläden gibt es in der Straße Belgrano auf der Höhe des Paseo de las Artes (700-900), im Pasaje Revol gibt es einen kleinen Antiquitätenmarkt. So manches Schnäppchen kann man aber auch in den chaotischen Gebrauchtläden beim Mercado Norte machen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Es gibt in Córdoba Restaurants aller Kategorien und Spezialitäten. Gastro-Meilen sind die Av. Rafael Nuñez (Cerro de las Rosas, gehobene Kategorie), die Av. Colón (Bo. Alberdi) und das gesamte Stadtviertel Nueva Córdoba.

Neben den allgegenwärtigen parrillas (Grill-Restaurants) findet man auch auffällig viele arabische und mexikanische Lokale. Neu in der Irygoyen ist eine Sushi-Bar mit eher deutschen Preisen, jedoch guter kreativer Küche und, man glaubts kaum, auch mal deutscher Musik.

Günstig[Bearbeiten]

  • 31 Grados, Bv. Chacabuco zwischen Illía und Corrientes, exotische Pancho- (Hotdog) Spezialitäten.
  • Juanito, mehrere Filialen, z.B. Av. Pueyrredón nahe Cañada, mexikanische Küche
  • Mega Döner, Ituzaingó Ecke Rondeau, Döner Kebap in teils exotischen Varianten.

Mittel[Bearbeiten]

  • Rincón Chino, Av. Colón, chinesisch-argentinisches All-You-Can-Eat.
  • Potrerillo, Bv. Las Heras nahe Av. Tillard, mexikanisches Restaurant, das nach 4 Uhr zur Disco wird.
  • Casa de Salta, Caseros Ecke Independencia, Spezialitäten aus dem Norden Argentiniens
  • Al-Malek, Derqui 255, guter Araber
  • Plaza Austria, Costanera, mitteleuropäische Spezialitäten und Biergarten am Fluss
  • Las Tinajas, zwei Filialen (Bv. San Juan und Av. Colón), riesiges All-You-Can-Eat mit argentinischen Fleisch- und chinesischen Spezialitäten
  • Equilibrate, V. Sársfield 29, vegetarische Kost und Spezialmenüs für Diabetiker, mit Frei-Haus-Service

Gehoben[Bearbeiten]

  • Rita (Kette mit vier Filialen in Nueva Córdoba, Villa Cabrera, Alta Córdoba und Carlos Paz), modernes Restaurant mit wechselnder Küche gegliedert nach Thementagen, elektronischer Musik und manchmal Live-Bands.
  • 18, Av. Costanera, nouvelle cuisine
  • Il Gatto, zwei Filialen (Av. Gral Paz und Av. Colón), italienische Spezialitäten (Pizza und Pasta)
  • Guccio, Av. H. Yrigoyen 71, exklusives Ambiente, internationale Küche
  • Rancho Grande, Av. Rafael Nuñez, typisch argentinische "Parrilla", gute und relativ teure Fleischspezialitäten.

Ausgehen[Bearbeiten]

In Córdoba gibt es ein sehr vielfältiges Nachtleben, es ist aber wegen des Fehlens von auch nur annähernd vollständigen Veranstaltungskalendern selbst für die cordobeses selber oft schwer zu überschauen. Am besten lässt man sich von Einheimischen beraten. Die besten Veranstaltungsinfos findet man in der Zeitung La Voz del Interior (donnerstags gibt es eine kurze Nightlifeguide, "Guía del fin de semana", die einen guten Überblick bietet) oder auf deren Website "Córdoba.Net". Für Fans elektronischer Musik ist das Portal Cosmobeat hilfreich, das gute Infos zu den renommierten Techno- und House-Clubs der Stadt bietet.

Die einzige Szene, die in Córdoba etwas zu kurz kommt, sind die "Gothics", Veranstaltungen dieser Art sind unregelmäßig und werden fast nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda beworben.

Es gibt drei "Meilen", in denen sich das Nachtleben konzentriert:

  • Nueva Córdoba, Córdobas Szene-Studentenviertel, hat vor allem Bars und kleine Clubs zu bieten, die meist im Rock- und Cuarteto-Bereich angesiedelt sind und vor allem von den Studenten selbst frequentiert werden.
  • Der Ex Abasto ist das Rotlichtviertel der Stadt; es liegt in einem weiten Areal direkt am Río Suquía und bietet etwa 70 kleine und große Clubs verschiedener Musikrichtungen.
  • Die Zona Chateau Carreras im Parque San Martín gilt dagegen als die schickste Nachtleben-Gegend. Hier findet man vor allem Techno-Clubs.

Einige Diskos im gehobenen Preissegment gibt es auch im Barrio Cerro de las Rosas und in den Vororten Villa Allende, Saldán und La Calera. Im Sommer machen viele Clubs Pause, die Szene verlagert sich dann hauptsächlich in das nahe Villa Carlos Paz.

Eine Besonderheit von Córdoba sind die Bailes de Cuarteto, in denen Bands mehrere Stunden lang die schnelle tanzbare Cuarteto-Musik spielen. Sie finden in Konzert- oder Turnhallen sowie in Großraumdiskotheken statt und werden vor allem von der Arbeiterjugend und den Jugendlichen aus den Slums besucht. Einen solchen Baile zu besuchen ist ein Erlebnis für sich, es ist jedoch anzuraten, einen Einheimischen als Begleiter mitzunehmen: Auch wenn "Baile"-Besucher nichts gegen Touristen haben, müssen insbesondere Männer beim "Anbaggern" aufpassen, sich nicht an eine begleitete Frau heranzumachen. Für Cuarteto-Einsteiger ist der Baile von La Barra mit einem schickeren Publikum empfehlenswert, als besonders gefährlich dagegen gilt ausgerechnet der des bekanntesten Cuarteto-Sängers, Carlos "La Mona" Jiménez.

Günstig[Bearbeiten]

  • Bar de Don Mario, San Martín / Rondeau (Nueva Córdoba), kleine sehr günstige Rockkneipe in Nueva Córdoba (jeden Tag bis 5 Uhr geöffnet)
  • La Rústica, Zona Ex Abasto nahe Av. Tillard, punkig-alternative Studentenkneipe (Do-Sa 22-6 h)
  • Pétalos de Sol, Av. Figueroa Alcorta Ecke Bv. San Juan, rockiger Studentenclub im Zentrum (Di-So 22-6 h, Mo geschlossen)
  • Paris Bar, Independencia / Bv. San Juan (Nueva Córdoba), Kneipe mit Pop- und Rockmusik und etwas Electro (Mi-Sa 22-5 h)
  • 990 Arte Club, Bv. Los Andes, alternative Diskothek mit wechselndem Programm (Do-Sa 23-6 h)
  • Jamaica, Montevideo / Figueroa Alcorta (Zentrum), rockige Afterhour-Kneipe (Mi-Sa 2-8 h)
  • Beep Pub, Sucre (Zentrum), schwule Afterhour, offen bis Mittags (Do-So 24-12 h)

Mittel[Bearbeiten]

  • Casa Babylon, Bv. Las Heras 34 (Ex Abasto), Alternativclub mit Livemusik, Fr experimentelle elektronische Musik und Techno/House (Do-So 23-6 h, Do und So nur bis 5 h)
  • El Ojo Bizarro, Igualdad 154 (Ex Abasto), alternativer Club nahe des Flusses (Di-Sa 23-8 h)
  • Peekaboo, Av. Tillard 1255 (Ex Abasto), Techno / House-Club (Do-Sa 23-6 h)
  • La Barra Boliche, Lima / Alvear (Zentrum), Mainstream-Disko mit drei Floors (Do-Sa 23-6 h)
  • Palm Beach, Bv. Las Heras (Ex Abasto), Cuarteto-Club (nur an Tagen mit Bands offen; Do-So 23-5 h)
  • Era Groove House, Bv. Las Heras / Gral. Paz (Ex Abasto), Techno-Afterhour (Mi-Sa 1:30 - 10 h)
  • Bon Voyage, Bv. Las Heras (Ex Abasto), Techno-Afterhour (Do-Sa 5 - 10 h)
  • Captain Blue, Av. Tillard, Rock-Disco mit Livemusik. (Do-So, je nach Veranstaltungen 23-5 h)
  • Piú, Bv. Las Heras (Ex Abasto), gemischte Afterhour mit sehr "strangem" Ambiente und Publikum, offen bis weit nach Mittags (Do-Sa 4-14 h)
  • Club V, Av. General Paz / Bv. Las Heras, bekannter Schwulen-Club (Do-Sa 23 - 6 h)

Gehoben[Bearbeiten]

  • Dublin, Bv. Chacabuco Ecke San Lorenzo, Irish Pub mit traditionellem Bier und Gastronomie
  • Johnny B. Good, zwei Filialen, eine in der Av. Rafael Nuñez (Bo. Cerro), die andere auf der Av. Yrigoyen (Bo. Nueva Córdoba). Schicke after-office-Barkette mit Gastronomie und Musik (manchmal live, Musikrichtung je nach Tag Rock oder House).
  • Rinzaclub, Bv. Illía 34 (Nueva Córdoba), Techno/Dance-Club, besonders mittwochs empfehlenswert, wenn die lokalen DJ-Größen auflegen (Mi-Sa 23-4/5/6 h je nach Tag)
  • But Mitre, Marcelo T. de Alvear (Nueva Córdoba), große schicke Pop-/ Techno-Diskothek mit wechselndem Programm (Do-Sa 23-5/6 h)
  • Lokitas, Av. del Piamonte S/N (Zona Chateau), berühmter Techno-Club (Fr,Sa 23-6 h)
  • Carreras, Av. del Piamonte S/N (Zona Chateau), schicker Mainstream-Club, Musik meist Techno/House (Do-Sa 23-6 h)
  • El Colono, Av. del Piamonte S/N (Zona Chateau), schicker Cuarteto-Club (Do-Sa 23-6 h)
  • El Rancho, General Paz / Costanera (Ex Abasto), Afterhour mit gemischter Musik (Mi-So 3-11 h)
  • Piaf, Barrio San Martin, bekannter Schwulen-Club (Do-Sa 23-6 h)

Striptease/Nightclubs[Bearbeiten]

  • Rapoza, M.P. Cabrera Ecke M. de Mojica (nahe Av. Circunvalación)
  • The Club, Av, D. Alvarez 9523
  • Corleone Cub, H. Primo / Sucre
  • La Rosa, Bv. Mitre 155

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die meisten Hotels liegen direkt im Zentrum. Günstige Absteigen gibt es nahe des Busbahnhofes, die nobleren liegen meist in der Nähe der Plaza San Martín oder in Nueva Córdoba. Für Ruhesuchende ist es wegen der sehr guten Busverbindungen insbesondere ausserhalb der Saison empfehlenswert, ein Hotel in einem Vorort zu nehmen (z.B. Villa Carlos Paz oder Río Ceballos).

Günstig[Bearbeiten]

  • Aldea Hostel Córdoba, Santa Rosa 447, Tel.54 351 4261312 , hola@aldeahostel.com", [1]
  • Hotel Victoria, 25 de Mayo Ecke Chacabuco. Altbau mit annehmbaren Zimmern und günstigen Preisen, sowohl Zimmer mit und ohne Bad. Auch monatsweise Miete möglich. Sehr gute Lage direkt im Zentrum.
  • Tango Hostel, Fructuoso Rivera 70 (Bo. Nueva Córdoba), speziell auf ausländische Reisende ausgerichtet.
  • Hostel Jóven Casa Reggae, Tablada 414, Englisch wird gesprochen. Bett ab 40AR$
  • Locomotion Pop Hostel, Montevideo 225 (Bo. Güemes)[2]
  • Córdoba Hostel, Ituzaingó 1070 (Bo. Nva. Córdoba)

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Automóvil Club, Av. Sabattini 459, Rabatt für ACA-Mitglieder
  • Hotel El Virrey, Bv. Mitre 227
  • Felipe Segundo Hotel, San Jerónimo 279 (nahe Av. Maipú)

Gehoben[Bearbeiten]

  • Sheraton Hotel, 5-Sterne, Av. Duarte Quirós 1300 am Shoppingcenter Nuevo Centro. Luxusklasse, gute Aussicht auf die Stadt. Auch als Kongresszentrum genutzt.
  • Plaza Internacional Córdoba Hotel, 5-Sterne, San Jerónimo 137, direkt im Zentrum
  • Holiday Inn, 5 - Sterne, Beltrán / Cardeñosa
  • Córdoba Park, 4-Sterne, Bv. San Juan 165, nahe des Patio Olmos
  • Hotel de La Cañada, 4-Sterne, M.T. de Alvear 580,

Lernen[Bearbeiten]

Córdoba hat eine deutsche Schule im Stadtviertel Argüello im Nordwesten der Stadt.

Es gibt zahlreiche spanische Sprachkurse in Córdoba zu absolvieren, die von verschiedensten Organisationen angeboten werden. Sowohl zwischen der Universidad Nacional de Córdoba, der Universidad Tecnológica Nacional und der Universidad Católica Córdoba gibt es zahlreiche Gastsemester-Austauschprogramme mit deutschen Unis, die Católica bietet sogar einen deutsch-argentinischen Abschluss an. Auch ohne offizielles Programm kann man nach Anfrage ein Gastsemester ablegen, wobei man sich jedoch auf jeden Fall von Einheimischen vermitteln lassen sollte, da die Unis so gut wie nie auf Mails reagieren.

Arbeiten[Bearbeiten]

Córdoba gehört inzwischen zu den Großstädten mit der geringsten Arbeitslosigkeit in Argentinien (etwa 9 %), die Löhne sind aber deutlich niedriger als in Buenos Aires (die Lebenskosten allerdings auch).

Die besten Arbeitsmöglichkeiten gibt es als Deutsch- oder Englischlehrer bzw. als Spanischlehrer für Ausländer, und im Tourismusbereich, z.B. als mehrsprachiger Führer. Eine Arbeitskräfteknappheit herrscht auch in der Software-Industrie, hier sollte man aber sehr gute Spanischkenntnisse vorweisen. Ebenfalls gibt es für Personen mit sehr guten Englischkenntnissen Jobs in Callcentern, die Kunden in den USA bedienen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Zentrum der Stadt und die meisten Avenidas sind so sicher, dass man dort ohne Probleme mit Kameras, Armbanduhren und Schmuck herumspazieren kann (Vorsicht allerdings vor Taschendieben im Gedränge, vor allem in Bussen!). Anders ist dies in einigen Außenbezirken, in denen man auf Banden von Jugendlichen aufpassen muss, die sich insbesondere in schlecht beleuchteten Straßenbezirken aufhalten.

Gefährlich sind nachts insbesondere die Fahrradwege (ciclovías, tagsüber problemlos benutzbar!), da sie an wenig befahrenen Bahnstrecken in meist ärmeren, schlecht beleuchteten Gegenden liegen. Auch die Parks sollte man nachts abseits gut beleuchteter Zonen eher meiden, ebenso "La Canada", ein Abschnitt im Stadt-Zentrum, der gerne für Taschendiebstähle genutzt wird.

Abzuraten generell ist der Besuch der Viertel nahe der Avenida Circunvalación, die auch keine besonderen Attraktionen aufweisen. Besonders berüchtigt ist Villa El Libertador, ein großes armes Viertel am südlichen Stadtrand, in dem in der Vergangenheit manchmal Plünderungen und Straßenschlachten vorkamen.

Sollte man überfallen werden, wende man sich an die Polizei, die in jedem Barrio eine Comisaría und eine übergeordnete Seccional hat. Anzeigen werden nur auf den seccionales angenommen! Bei Autodiebstählen hat man, wenn man den Diebstahl sofort meldet, eine reale Chance auf Wiedererlangen des Fahrzeugs. Aber nur dann! Denn Autos und Motorräder werden in dunklen Schuppen aufbewahrt und sobald möglich auseinandergenommen und die Ersatzteile weiterverkauft.

Naturkatastrophen sind in Córdoba selten, es kommen aber selten Erdbeben und Wirbelstürme (Tornados) vor. Auf der Hut sein sollte man vor starken Gewitterschauern insbesondere im Frühling, die meist ganze Stadtviertel überschwemmen und besonders Autofahrern wegen der starken Strömungen gefährlich werden können. Im November 2005 ertrank ein Mann in einer meterhoch überschwemmten Straße!

Gesund bleiben[Bearbeiten]

In Córdoba gibt es keine außergewöhnlichen Gesundheitsgefahren, abgesehen von einigen Stadtvierteln an der Peripherie, in denen das Wasser verschmutzt ist und daher nicht getrunken werden sollte. Im Zentrum ist dies problemlos möglich.

In einigen Vierteln sollte man vor streunenden Hunden auf der Hut sein, die zwar kaum wirklich zubeißen, aber beim kleinen "Zwicken" Tollwut und andere Krankheiten verbreiten können. Lieber aus dem Weg gehen, meistens sind sie friedlich.

Krankenhäuser gibt es reichlich, die ärztliche Versorgung ist sehr gut. Ein besonders renommiertes Krankenhaus ist das Sanatorio Allende in Nueva Córdoba, man muss aber wie überall in Argentinien die Summe in den ersten Tagen der Einlieferung oder direkt beim Arztbesuch vorstrecken. Dies gilt nicht für die staatlichen Krankenhäuser (z.B. Hospital de Urgencias im Zentrum), diese sind aber für eine Spende sehr dankbar!

Klarkommen[Bearbeiten]

Touristeninformationen gibt es direkt am Busbahnhof, am Flughafen und im Cabildo (Plaza San Martín).

Das deutsche Konsulat liegt in der Straße Eliseo Cantón 1870, 100 m vom Río Suquía entfernt hinter einem Autoersatzteilladen, im Stadtviertel Villa Páez (3 km nordwestlich des Zentrums). Passfotos für den deutschen Pass am besten bei Foto Murgui, 27 de Abril 130.

Wäschereien gibt es wie Sand am Meer, die meisten werden bedient und kosten ca. 3-5 AR$ pro Maschine, mit Trockner das Doppelte.

Friseure sind günstig (Haarschnitt je nach Art ca. 6-20 AR$) und in jedem Stadtviertel präsent. Es gibt natürlich auch viele Szene-Friseurläden für ausgefallene Haarschnitte, insbesondere in Nueva Córdoba, wo es auch hippe Friseur-Bar-Boutique-Kombinationen (z.B. Living Room, Ecke Independencia / F. Rivera) gibt.

Tätowierungen und Piercings sollte man sich nur an den offiziellen Läden machen lassen, Straßenangebote können wegen Hygienemängeln potenziell gefährlich sein. Empfehlenswert: David Tattoo, 25 de Mayo / San Martín in einer Galerie.

Zum Geschehen im und um Córdoba geben die zahlreichen Zeitungen Auskunft. Die beste ist La Voz del Interior mit einem relativ guten Veranstaltungsteil, billiger sind La Mañana de Córdoba, Día a Día und Reporte 15. Eine reine Wirtschaftszeitung ist Comercio y Justicia. Weiterhin gibt es das Politmagazin Orillas, das allgemeine Info-Blatt Aquí, das Veranstaltungsblatt Ocio und das Boulevard-Szene-Magazin Las Rosas (nicht empfehlenswert, überteuert und über-schick).

Kommunizieren[Bearbeiten]

Die Vorwahl von Córdoba ist 0351, allerdings hat Argüello im Nordwesten der Stadt und alle angrenzenden Viertel eine eigene Vorwahl, 03543, die auch für die Vororte Villa Allende und Unquillo gilt.

Córdoba hat vermutlich das dichteste Internetcafé-Netz Argentiniens, dies liegt an den vielen Studenten, die so gut wie alle das Internet nutzen, aber nur selten einen eigenen Anschluss haben. Die Preise liegen zwischen 0,60 und 1,20 AR$ pro Stunde im Zentrum, in Reichenvierteln wie dem Cerro de las Rosas bei 2 AR$.

Telecentros (Telefonzentralen) und öffentliche Telefone (nicht besonders lärmgeschützt, da kaum Kabinen!) gibt es ebenfalls reichlich.

Die größte Postfiliale liegt an der Ecke Av. General Paz / Av. Colón.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Córdoba ist der beste Ausgangspunkt für Reisen in die Berglandschaft der Sierras de Córdoba, aber auch für den zweitgrößten See Südamerikas, den Laguna Mar Chiquita im Nordosten der Provinz, einem Naturparadies in der Chaco-Ebene. Von Buenos Aires kommend, kann man auch in den Andinden Nordwesten gelangen, dafür fährt man am besten über Santiago del Estero und die Ruta Nacional 9.

Alle genannten Ziele sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Weblinks[Bearbeiten]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten