Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Burgenland

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Burgenland
Die Regionen und Bezirke des Burgenlands
 Nordburgenland
 Mittelburgenland
 Südburgenland

Das Burgenland ist das östlichste und jüngste Bundesland der Republik Österreich. Es umfasst 3965 Quadratkilometer und hat etwa 300.000 Einwohner. Hauptstadt ist Eisenstadt, nachdem die historische Hauptstadt des Gebietes - Ödenburg (heute Sopron) - im Jahr 1921 nach einer Volksabstimmung Ungarn zugesprochen wurde.

Regionen[Bearbeiten]

Das Burgenland besteht aus 3 großen Regionen, die wiederum in 9 Bezirke geteilt sind.

Orte[Bearbeiten]

Die Bezirkshauptstädte von Norden nach Süden sind:

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Das heutige Burgenland gehörte bis Ende des Ersten Weltkrieges zur ungarischen Reichshälfte Österreich-Ungarns. Nach dem Zerfall des Habsburgerreiches wurde zwischen den neuen Ländern Österreich und Ungarn eine Staatsgrenze gezogen, viele Menschen standen vor den Trümmern ihrer Existenz und stellten ihre zukünftige Staatsangehörigkeit in Frage. Im Vertrag von St.Germain 1919 wurde festgelegt, dass sich das Gebiet an Österreich anschließen durfte. Jedoch wiedersetzte sich Ungarn dem Friedensvertrag, erst nach italienischer Vermittlung stimmte es zu, am 13.Oktober 1921 das Burgenland an Österreich offiziell zu übergeben. Ödenburg (Sopron), das als Landeshauptstadt vorgesehen war, verblieb nach einer Volksabstimmung im Dezember 1921 bei Ungarn.

Der Name "Burgenland" ist irreführend, denn obwohl es im Burgenland als Grenzraum zu Südosteuropa seit jeher viele Festungsbauwerke gab, sind es nicht mehr als sonstwo in Österreich. Vielmehr ist der Name von den Endsilben der westungarischen Komitate Pressburg (heute Bratislava), Wieselburg (heute Mosonmagyarovar), Ödenburg (heute Sopron) und Eisenburg (heute Vasvár) abgeleitet. Diese vier Komitate sollten das Kerngebiet des Landes bilden. Keine einzige dieser vier Städte und deren Umland wurde aber letztlich dem Burgenland zugesprochen.

Die drei Regionen des Burgenlands unterscheiden sich auch durch ihre geographischen Begebenheiten. Das Nordburgenland ist bis auf das Leithagebirge sehr eben und geht in die pannonische Tiefebene im Seewinkel über. Das Mittelburgenland ist auf Grund des Wechselgebietes, des Geschriebensteins und des Bernsteiner Gebirges eine sehr hügelige Region, ebenso wie das Südburgenland, in denen sich einige Ausläufer der steirischen Berglandschaft befinden.

Sprache[Bearbeiten]

Im Burgenland wird Deutsch gesprochen. Dialekte, wie die "Mundart" sind stark vertreten und zeigen große Unterschiede zur Schriftsprache. Es handelt sich um das sog. "Heanzische", einer "ui"-Mundart, das in verschiedenen Ausprägungen anzutreffen ist. Es gibt auch in allen Landesteilen Minderheiten mit kroatischer bzw. ungarischer Muttersprache. Letztere ist vor allem noch in den Sprachinseln Oberwart/Felsöör, Unterwart/Alsóör und Sziget gebräuchlich. Es ist sicherlich interessant, sich mit Einheimischen zu unterhalten und Sie zu bitten, Ihnen einige Sätze ihrer sogenannten "Mundart" beizubringen. Sie werden erstaunt sein, welch große Unterschiede zum Standard-Deutsch bestehen.

Anreise[Bearbeiten]

Neusiedler See – Blick von Podersdorf Richtung Westen
Seefestspiele Mörbisch
Für die Region typisches Storchennest

Erreichbar ist der nördliche Teil des Burgenlands über die A 4 (Ostautobahn) und die A 3 (Südostautobahn) ab Wien, der mittlere und südliche Teil über die A 2 (Südautobahn). Die Ostbahn erschließt das Nordburgenland, die ÖBB das Mittel- und Südburgenland. Ebenso sind die Landesteile täglich mit Bussen erreichbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Land verfügt über ein dichtes und gut ausgebautes Straßennetz. Der Landessüden ist auch über den Flugplatz Punitz ganzjährig erreichbar. Pistenlänge über 860 Meter. Von der Landeshauptstadt Eisenstadt gibt es außerdem gute Busverbindungen in alle Regionen. Wochentags fahren die Busse stündlich, am Wochenende kann die Fahrzeit variieren. Dazu gibt es allerdings genügend Informationen in Form von Fahrplänen und Anzeigetafeln bei den jeweiligen Stationen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Neben den bereits genannten Zielen im Burgenland, gibt es weitere beeindruckende Sehenswürdigkeiten:

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Alle Arten von Wassersport kann man am Neusiedler See betreiben. Besonders beliebt ist hier das Surf-Mekka Podersdorf am See, wo auch jährlich der Surf Worldcup stattfindet.

Der Neufelder See in Neufeld an der Leitha nahe Eisenstadt ist bei Tauchern sehr beliebt.

Im Mittel- und Südburgenland hat man in den letzten Jahren mit viel Aufwand Zentren für den Wellnesstourismus geschaffen. In Bad Tatzmannsdorf, Stegersbach und Lutzmannsburg sind Thermen mit allem Komfort entstanden.

Außerdem gibt es die Möglichkeit im Mittelburgenland eine Draisinentour auf einer 23km langen stillgelegten Bahnstrecke zu machen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Durch die lange Zugehörigkeit zum ungarischen Teil der österreichischen Monarchie ist das Burgenland von der Ungarischen Küche beeinflusst. Gerichte bestehen meistens aus Fisch, Huhn oder Gans, eine beliebte Beilage ist Maispolenta. Am Martinstag, dem Gedenktag des burgenländischen Landespatrons, dem 11. November wird gerne die Martinigans zubereitet. Ein typisches Gericht am Heiligen Abend ist der Karpfen.

Ausgehen[Bearbeiten]

Jede größere Stadt verfügt über einige Lokale, die als Treffpunkte für Einheimische gelten. Generell sind die Heurigen sehr empfehlenswert, die in jedem Ort zu finden sind. Man bekommt regionale Köstlichkeiten und Weine serviert; im Nordburgenland werden dort regelmäßig Tamburizza-Abende statt. Tamburizza-Musik ist kroatische Volksmusik.

Sicherheit[Bearbeiten]

Burgenland ist ein sehr sicheres Bundesland, die Kriminalitätsrate ist gering. Seit die Grenzen zu Ungarn geöffnet wurden, vermuten Einheimische einen Anstieg der Einbrüche und Kriminalität, was jedoch statistisch bis jetzt nicht belegt wurde.

Klima[Bearbeiten]

Das Land liegt im Grenzbereich zwischen gemäßigtem, mitteleuropäischen und pannonischem Klima (Neusiedler See). Der Winter dauert von November bis März und kann sehr kalt sein (im Jänner bis -10°C). Der Schneefall begrenzt sich auf 2-3 Wochen im Jänner/Februar. Die Sommer sind sehr wechselhaft. Oft steigen die Temperaturen auf über 30°C. Das Burgenland wird auch "Land der Sonne" genannt. Es verzeichnet jährlich die meisten Sonnenstunden Österreichs. Leider ist der Wind ständiger Begleiter über alle Jahreszeiten hinweg.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Wikitravel hilft bei der Suche eines Campingplatzes im Burgenland mit der Liste der Campingplätze.




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten