Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Bucht von Edremit

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bucht von Edremit an der türkischen Ägäis erstreckt sich vom antiken Assos im Norden bis nach Ayvalik am südlichen Ausgangspunkt der Bucht. Man nennt diese Region aufgrund der 11 Mio Olivenbäume auch die Olivenriviera. Die Bucht wird eingerahmt von den Ida-Bergen (Kaz-Dagi Nationalpark), den Madra-Bergen und auf griechischer Seite von der Insel Lesbos.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die guten Reisemonate an der Bucht von Edremit sind Mai bis Oktober. Die Bucht ist bekannt für ihr mildes Klima. Man kann auch im Hochsommer mit angenehmen Temperaturen rechnen, das kommt vor allem durch die stete Brise. Die Meerestemperatur schwankt zwischen 20 und 25 Grad und ist eher abhängig von der Windrichtung als von der Jahreszeit.

Sprache[Bearbeiten]

An der Region Bucht von Edremit kommt man als Reisender gut mit deutsch oder englisch weiter. Die Einheimischen begegnen Reisenden offen und hilfsbereit, sprachliche Hürden gibt es daher kaum.

Anreise[Bearbeiten]

Von Deutschland / Schweiz / Österreich fliegt man am besten zum Zielflughafen Izmir (Adnan Menderes Airport, ADB), der relativ häufig von der Lufthansa, SunExpress, Pegasus Airlines u.a. angeflogen wird. Vom Flughafen aus reist man weiter mit Mietwagen oder nimmt ein Taxi zum Zielort oder wählt den Shuttle zum zentralen Busbahnhof. Von dort aus fahren die Überlandbusse regelmäßig in alle Richtungen. (Ein Taxi vom Flughafen z.B. nach Ayvalik (170 km) oder Ören (200 km) kostet rund EUR 100-120). Manche Hotels bieten einen Airport-Shuttle-Service an.

Vom Flughafen Istanbul Sabiha Gökcen (SAW) und Ankara-Esenboga (ESB)wird zusätzlich täglich der Bucht-Flughafen Balikesir Koca Seyit (EDO) - auch Flughafen Edremit genannt - angeflogen. Flugzeit jeweils rund 1 Stunde. Airlines: Borajet, Anadolujet und Pegasus Airlines. 2014 flog erstmals die deutsche Germania direkt aus Düsseldorf den Flughafen Balikesir Koca Seyit / Edremit an.

Von Istanbul aus gibt es neben den üblichen guten Busverbindungen („rechts“ oder „links“ ums Marmarameer herum) auch die Möglichkeit, mit der IDO-Fähre über das Marmarameer überzusetzen (Fahrtzeit rund 2,5 Std.) und ab Bandirma mit dem Bus via Balikesir gen Süden zu fahren.

Für die Anreise mit dem Auto an die Bucht von Edremit gibt es folgende Routen:

Aus Istanbul: Gen Süden mit der IDO Fähre von Yenikapi nach Bandirma (Fahrtzeit 2h), dann Susurluk, Balikesir, Havran, Edremit Östliche Route: Istanbul, Yalova, Bursa, Balikesir, Havran, Edremit Westliche Route: Istanbul, Tekirdag, Ecabat, Canakkale, Ezine, Ayvacik, Kücükkuyu, Edremit

Aus Ankara: Ankara, Eskisehir, Bursa, Balikesir, Edremit Aus Izmir: Izmir, Menemen, Aliaga, Ayvalik, Gömec, Burhaniye, Edremit

Mobilität[Bearbeiten]

Busse bilden das Verkehrsrückrad der Türkei. Alle größeren Orte an der Bucht von Edremit sind mit Reisebussen aus Istanbul, Izmir, Ankara usw. problemlos zu erreichen. Die Busse fahren regelmäßig, sie sind sauber, sicher und mit Sitzplatzreservierung organisiert. Von den jeweiligen Busbahnhöfen gelangt man mit Kleinbussen (Dolmus) oder Taxen an jeden entlegenen Ort. Taxen befördern zu festen Tarifen oder auf Basis des Taxometers. Innerhalb der Orte oder Städte sind Taxen günstig, auf der Mittelstrecke (ab 30 km) vergleichsweise teuer. Mietwagen sind regional verfügbar, machen jedoch nur Sinn, wenn das Fahrzeug am Anmietpunkt wieder abgegeben wird. Ausschließlich größere Mietwagenfirmen bieten die Möglichkeit mehrerer Anmiet- und Abgabestationen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Nördlich von der Bucht von Edremit, an der Einfahrt zu den Dardanellen liegt eine der historischen Stätten, das sagenumwobene Troja. Knapp 60 km südlich von Troja liegt Assos, sicherlich eine der am schönsten gelegenen antiken Stätten. Aristoteles lehrte hier.

Troja auf eigene Faust zu erkunden, ist nicht sonderlich ergiebig; besser, man schließt sich einer professionellen Führung an. Vor Ort befinden sich leider selten Reiseführer für spontane Führungen, man sollte daher Troja eher im Rahmen einer Rundreise oder eines Tagesausfluges durch eine örtliche Agentur begehen.

Gleiches gilt für Assos, das man aber auch nur des schönen Panoramas wegen besuchen kann. Das schönste Licht gibt’s am Nachmittag, wenn sich die Sonne über der Insel Lesbos langsam senkt. Dann versteht man, warum dieser Teil der Ägäis auch die „Küste des Lichts“ genannt wird.

Von Assos (Hafenstadt Behramkale) aus kann man auf der Europastraße E 87 (Canakkale-Izmir) Richtung Edremit fahren und auf Höhe Kücükkuyu einen Abstecher zum Zeusaltar machen. (Der Weg ist ausgeschildert). Antike Bauten gibt’s dort nicht mehr zu sehen, vom Plateau aus hat man jedoch einen wunderbaren Blick auf die weitgezogene Bucht.

Ebenso nicht mehr erhalten ist Antandros, eine antike griechisch/römische Stadt, ca. 2 km östlich von Altinoluk. 19 römische Villen wurden bei Bauarbeiten entdeckt. Bei ersten Grabungen, die öffentlich nicht zugänglich sind, konnte auch ein gut erhaltener Mosaikfußboden freigelegt werden.

Weiter südlich, am Scheitelpunkt der Bucht von Edremit, liegt Adramyttion „unter“ dem heutigen Ferienort Ören. Nur noch an wenigen Stellen sind die Überreste dieser antiken Stätte zu finden. Es gibt eine offizielle, z.Zt. ruhende Ausgrabungsstelle und am Hauptplatz von Ören ein paar kleine Grabungsstellen mit verscharrten Säulen, die von einer ehemals bedeutsamen Hafenstadt zeugen.

Fährt man auf der Europastraße E 87 weiter Richtung Izmir, empfiehlt sich ca. 10 km vor Ayvalik die Abzweigung nach Kozak zu nehmen. Die zweispurige Straße führt durchs Kozaktal entlang prächtiger Pinienwälder und schöner Landschaften und endet in Bergama direkt am Fuße des Burgbergs, auf dem sich das antike Pergamon befindet.

Auf die Akropolis (wo der berühmte Pergamonaltar stand) gelangt man entweder mit dem Pkw oder mit der 2010 gebauten Seilbahn. Für 1-2stündige Rundgänge kann man sich einen Führer nehmen oder „das steilste Amphietheater der Antike“ und andere Bauwerke auf eigene Faust erkunden.

Und wenn man schon in Bergama (Pergamon) weilt, sollte man einen Besuch in Asklepeion oder in der Roten Halle (Rote Basilika) am Fuße des Akropolishügels nicht auslassen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Grundlage der Küche an der Bucht von Edremit bilden die vielen Gemüsesorten und das Olivenöl. In Restaurants und Hotels werden oft unzählige Vorspeisen angeboten, die für die Vielfältigkeit der berühmten türkischen Küche sprechen. Fischlokale bieten fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte, die Preise sind mittlerweile jedoch auf europäischen Niveau.

Unterkünfte[Bearbeiten]

Die Hotels / Pensionen leben vom Individualtourismus, hauptsächlich von inländischen Touristen, die während der Schulferien Mitte Juni bis Mitte September reisen. Nur wenige sogenannte Boutique-Hotels haben über’s ganze Jahr geöffnet – in den Wintermonaten zumeist für Wochenendgäste aus Istanbul.

Kleine Stadt- und Strandhotels sind an der Küstenstraße zwischen Assos und Kücükkuyu oder in Güre und Akcay sowie in Ören und Ayvalik zu finden.

Dorfhotel[Bearbeiten]

  • ZEYTINBAGI – Boutique-Hotel & Restaurant, Camlibel Köyü (Güre / Balikesir), +90 266 387 37 61 (), [1]. checkin: 14:00h; checkout: 11:00h. 50-100€.  edit Ganzjährig geöffnet, 9 Zimmer, prämierte Küche.

Thermalhotel[Bearbeiten]

  • ADRINA Hotel de Luxe (Thermalhotel Adrina), Iskele Mah. Orman Kampi Caddesi No. 2 (Güre / Edremit), +90 266 384 60 60 (, fax: + 90 266 385 36 56), [2]. checkin: 14:00h; checkout: 11:00h. 100-130€.  edit Ganzjährig geöffnet, 246 Zimmer, Health & Spa – Bereich auch als “day-use” buchbar.

Ferienanlage[Bearbeiten]

  • Club Orient Holiday Resort, Altinyol Caddesi 161 (10700 Ören-Burhaniye), +90 266 416 34 45 (, fax: + 90 266 416 40 26), [3]. checkin: 14:00h; checkout: 11:00h. 40-53€ / HP.  edit Geöffnet Mai bis Oktober, 60 Zimmer, Familienhotel mit Gästen zumeist aus dem deutschsprachigen Raum.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Bucht von Edremit ist eine „Wanderbucht“. Sie bietet vor allem in den Ida-Bergen viele Möglichkeiten zum wandern durch Olivenhaine oder Pinienwälder - mit oder ohne Führer. Es gibt eine Vielzahl von Picknickplätzen oder Wasserfällen. Auch Mountain-Biker finden in der Region interessante Routen, leider gibt es (noch) keine Fahrrad-Leihstationen oder spezielle Landkarten für Biker.

In der Bucht hat man viele Bademöglichkeiten (die größten Sandstrände befinden sich in Akcay, Ören und in Ayvalik Sarimsakli). Die Bucht ist auch Surf- oder Segelrevier. Manche Strandhotels verleihen Surfboards, einen Segelboot- oder Katamaran-Verleih sucht man jedoch vergebens. „Lauter“ Wassersport (Banane, Jetski) ist (erfreulicherweise) unterentwickelt, er wird nur an den öffentlichen Stränden von Akcay oder Ayvalik auf kleinem Niveau angeboten.






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen