Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Barcelona

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Barcelona
Sagrada Familia
Lage
Lage von Barcelona
Barcelona
Barcelona
Kurzdaten
Bevölkerung: 1.61 Mio. (2011)
Fläche: 100,4 km²
Höhe über NN: 12 m
Koordinaten: 41° 23' 8" N, 2° 10' 11" O 
Vorwahlnummer: +34 93
Website: offizielle Website von Barcelona




Barcelona ist die am Mittelmeer gelegene, zweitgrößte Stadt Spaniens und die Hauptstadt der autonomen Region Katalonien.

Stadtteile[Bearbeiten]

Barcelona besitzt viele Stadtteile. Die wichtigsten und interessantesten sind:

  • Ciutat Vella - die Altstadt mit dem mittelalterlichen Gotischen Viertel.
  • Barri Gotic - das Mittelalterviertel von Barcelona, dem früheren römischen Barcino.
  • Raval - die frühere Vorstadt und heute Szene- und Einwandererviertel in der Altstadt von Barcelona.
  • Eixample - Neuerer Stadtteil, bekannt für seine Gebäude im Art-Nouveau-Stil.
  • Gràcia - früher ein Arbeiterviertel, heute eine bürgerliche Siedlung. Nett zum Ausgehen, auch, um nicht nur Touristen kennen zu lernen.
  • Sants-Montjuïc - Bezirk, wo der Montjuïc. Rund um die Plaza de España ist immer toll Messen und Ausstellungen. Im Jahre 1929 hielt der Expo. Von großem Interesse für Touristen, weil sie zusammenzubringen Museen, Denkmälern und Feiern.
  • Barceloneta - historische Fischersiedlung, Strand.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen
Pyrenäen 160 km
Madrid 500 km
Sevilla 840 km
Gibraltar 900 km
Wien 1.360 km
Berlin 1.490 km
Paris 824 km
London 1.100 km
Hong Kong 10.000 km

Flugzeug[Bearbeiten]

Im Großraum Barcelona existieren drei Passagierflughäfen:

Aeroport Internacional de Barcelona-El Prat (BCN)[Bearbeiten]

El Prat ist der größte und wichtigste internationale Verkehrsflughafen der spanischen Metropole und liegt etwa 10 km südwestlich der Stadt. Er besteht aus zwei Terminals: Dem neuen, hochmodernen Terminal T1 im Westen sowie dem älteren Terminal T2 mit den Bereichen A, B und C im Norden. Beide Terminals haben separate Zufahrten und Infrastruktur, sind aber mittels regelmäßig verkehrender Pendelbusse untereinander verbunden. Folgende Fluggesellschaften fliegen Barcelona-El Prat aus dem deutschsprachigen Raum direkt an:

  • Air Berlin aus Berlin-Tegel und Düsseldorf (Terminal T1)
  • Austrian Airlines aus Wien (Terminal T1)
  • Easyjet aus Basel und Berlin-Schönefeld (Terminal T2C)
  • Germanwings aus Köln/Bonn, Hannover und Stuttgart (Terminal T2A)
  • Lufthansa aus Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München (Terminal T1)
  • Niki aus Wien (Terminal T2A)
  • Swiss aus Basel, Genf und Zürich (Terminal T1)
  • Sky Work Airlines aus Bern (Terminal T2)
  • Vueling aus Berlin, Dortmund, Dresden, Hamburg, Hannover, Frankfurt am Main, München, Nürnberg (saisonal), Stuttgart, Wien und Zürich (Terminal T1)

Von El Prat gelangt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln direkt zum Plaça de Catalunya im Zentrum Barcelonas. Die Buslinie 46 verbindet sowohl das T1 als auch T2 mit dem Zentrum, eine einfache Fahrt kostet 2,00 €, das T-10 Metro-Ticket ist ebenfalls nutzbar, muss aber vorher in einem Tabakladen im Flughafen gekauft werden, die Fahrt dauert je nach Verkehrslage zwischen 30 und 50 Minuten. Der Aerobus fährt von beiden Terminals in etwa 20 Minuten für 5,90 €. Die Hin- und Rückfahrt gibt es für 10,20 €. Alternativ kann man von Terminal 2 aus (T1 und T2 sind mit einem Shuttlebus verbunden) auch mit dem Zug fahren (T-10 Metro-Ticket 10,30 € für 10 Fahrten mit Bus und Metro in Barcelona; Ein Abschnitt des Fahrscheins ist 75 Minuten gültig. In dieser Zeit kann auch umgestiegen und/ oder die Fahrt unterbrochen werden.).

Aeroport de Girona-Costa Brava (GRO)[Bearbeiten]

Der Flughafen Girona (auch Gerona) liegt etwa 90 km nordöstlich von Barcelona bei Girona und wird in erster Linie von Billig- und Charterfluggesellschaften genutzt. Folgende Fluggesellschaften fliegen Girona aus dem deutschsprachigen Raum direkt an:

  • Ryanair aus Magdeburg - Cochstedt, Bremen, Frankfurt-Hahn, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln/Bonn, Memmingen und Münster-Osnabrück

Der Bus in die Innenstadt Barcelonas (Busbahnhof Estacio del Nord) kostet einschließlich Rückfahrt 25,- € (einfache Fahrt 16,-€), die Abfahrten sind auf die Flugzeiten abgestimmt. Die Fahrt dauert bis nach Barcelona ca. 90 Minuten. Es besteht auch die Möglichkeit Barcelona mit dem Zug zu erreichen. Dazu muss man den Bus zum Bahnhof Girona nehmen (2,05€ einfache Fahrt) und von dort aus den Zug nach Barcelona. Die Fahrtdauer beträgt ca. 80 Minuten. Eine einfache Fahrt kostet hier 7,35 € mit dem Regionalzug.

Aeroport de Reus (REU)[Bearbeiten]

Der Flughafen Reus liegt etwa 100 km südwestlich von Barcelona bei Reus und wird ebenfalls in erster Linie von Billig- und Charterfluggesellschaften genutzt. Folgende Fluggesellschaften fliegen Reus aus dem deutschsprachigen Raum direkt an:

  • Ryanair in der Sommersaison aus Frankfurt-Hahn und Weeze

Auch Reus ist mit regelmäßigen Busverbindungen an Barcelona angebunden. Alternativ kann auch hier der Zug vom Bahnhof Barcelona-Sants nach Reus genutzt werden, um dann mit dem Stadtbus zum Flughafen zu gelangen. Dies dauert etwa 2,5 Stunden.

Bus[Bearbeiten]

Die Anreise aus Österreich, Deutschland oder der Schweiz mit dem Bus ist möglich (Eurolines betreibt ein europaweites Busliniensystem), aber sehr zeitintensiv und nicht wirklich billig. Empfehlenswert ist die frühzeitige Planung eine Besuchs unter Berücksichtigung günstiger Flugpreise. Wenn man von Wien aus mit dem Bus anreist, muss man in Nizza (Frankreich) umsteigen.

In Barcelona gibt es zwei Busbahnhöfe für Fernbusse. Dies sind Estació del Nord/Estacion Norte (Barcelona Nord) nahe des Arc de Triomf‎ sowie die etwas kleinere Estación de Autobuses de Barcelona/Sants. Will man innerhalb der Region weiterreisen, sollte man auf den richtigen Bahnhof achten. Es fahren zum Beispiel die Busse nach Andorra ab Sants und die Busse an die Costa Brava (z.B. Lloret de Mar) ab dem Bahnhof Nord.

Auto[Bearbeiten]

Das Autobahnnetz rund um Barcelona ist dicht und überwiegend mautpflichtig, in direkter Stadtnähe aber kostenlos. Innerstädtisch mit dem eigenen Fahrzeug ans Ziel zu kommen ist relativ leicht: durch die Schachbrett-Struktur und die meist gute Sicht auf den Tibidabo ist es stets übersichtlich. Jedoch sind Staus in der Innenstadt eher die Regel. Der vorherrschende Fahrstil ist etwas sportlich und ungeduldig, aber dennoch fair. Ein beträchtlicher Teil des Straßennetzes ist als System von Einbahnstraßen angelegt, mit abwechselnd entgegengesetzter Richtung, dadurch werden (ältere) Navigationssysteme oft in die Irre geführt.

Wenn man mit dem Wohnmobil anreisen möchte, sollte man das Park+Ride Angebot der Stadt nutzen und außerhalb der Innenstadt parken.

In der Innenstadt sind die Parkräume sehr begrenzt und viele Tiefgaragen sind nur für PKW brauchbar und mit 5 bis 8 € pro Stunde zudem recht teuer. Die Polizei geht streng gegen Falschparker vor.

Schiff[Bearbeiten]

Nach Palma de Mallorca betreibt die Reederei Trasmediterránea von der Estació Marítima aus eine mindestens tägliche Fährverbindung, meist nachts. Man kommt auch leicht nach Menorca und Ibiza. Segler und Yachteigner werden im Hafen abgewiesen und finden sich stattdessen in der Marina im Olympia-Hafen.
Von Barcelona nach Genua, Italien gibt es drei mal in der Woche eine Fährverbindung hin und zurück. Weiters gibt es Verbindungen nach Rom.

Barcelona ist sehr beliebt bei Kreuzfahrtschiffen. Der Pier für Kreuzfahrtschiffe ist sehr neu und innenstadtnah. Die Stadtmitte kann fußläufig in wenigen Minuten erreicht werden.

Bahn[Bearbeiten]

Eine Bahnanreise aus dem deutschsprachigen Raum nach Barcelona ist die teuerste, unbequemste, langsamste und komplizierteste Anreise-Variante. Wirklich interessant ist das lediglich für eingefleischte Bahnfans oder für Interrailer. Ansonsten sollte man bei Flugangst dem Bus den Vorzug geben.

Die Ticketbeschaffung außerhalb von Spanien/Frankreich gestaltet sich teilweise sehr schwierig, ohne spezielle Fach- und Fremdsprachkenntnisse vor Reiseantritt je nach gewünschter Fahrtstrecke und Jahreszeit auch unmöglich. Am besten beauftragt man hierzu ein auf Bahnreisen spezialisiertes Reisebüro mit SNCF- und RENFE-Lizenz. Da in Frankreich TGV-Züge und in Spanien mit Ausnahme der Vorortzüge alle Züge reservierungspflichtig und meist auch gut ausgelastet sind, ist ein Reiseantritt ohne vollständige Tickets riskant, denn es ist ungewiss, ob man kurzfristig noch einen Platz bekommt. In der Hauptreisezeit sind schon mal alle Züge auf mehrere Tage ausgebucht.

Man fährt zunächst nach Paris und von dort aus (nachdem man sich quer durch Paris vom Ankunftsbahnhof nach Paris Austerlitz gequält hat) weiter nach Barcelona.

Es gibt 2 große Bahnhöfe in Barcelona:

  1. Estació de Sants (Hauptknotenpunkt für nationale und internationale Züge)
  2. Estació de França (architektonisch unbedingt sehenswert, in den letzten Jahren restauriert, einer der schönsten Bahnhöfe Europas, gelegen in der Altstadt, Ciutat Vella. Barceloneta, Port Olímpic gut zu Fuß zu erreichen. Besuch kann verbunden werden mit einem Rundgang durch den Born, ausruhen im angrenzenden Parc de la Cituadella)

Züge, die aus Richtung Frankreich kommen, erreichen im Normalfall die Estació de França.

Nachtzüge verkehren noch bis Mitte Dezember 2013 (danach fallen diese ersatzlos weg) von Paris (von Zürich und Milano wurden bereits im Vorjahr eingestellt), betrieben von Elipsos. Dafür soll Barcelona an das Hochgeschwindigkeitsnetz aus Frankreich angeschlossen werden und mit einem direkten TGV aus Paris umsteigefrei erreichbar werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Fahrrad[Bearbeiten]

Barcelona hat immer mehr Radwege und die großen Straßen eigenen sich perfekt dazu, die Stadt mit dem Rad zu erkunden.

Einen sehr günstigen Radverleih (9 Euro pro Tag) mit stabilen Hollandrädern (auf Wunsch auch mit Korb ohne Aufpreis) findet man z.B. im Gracia Viertel in der Carrer del Perril 31, Öffnungszeiten 9:30-20:00 Uhr http://www.rentabikebarcelona.com RENT A BIKE

ÖPNV[Bearbeiten]

Es gibt insgesamt 6 Zonen, wobei man sich als Tourist wahrscheinlich vorwiegend in den Zonen 1+2 aufhalten wird, da hier die meisten Sehenswürdigkeiten Barcelonas sind.

Das Streckennetz der Metro ist sehr gut ausgebaut und man kann mit ihr fast jeden Teil Barcelonas erreichen. Da die Linien L6 und L7 von einem anderen Unternehmen betrieben werden als die anderen Linien müssen beim Umstieg weite Wege zurückgelegt werden (betrifft Stationen Catalunya und Diagonal).

Ergänzt wird die Metro durch 6 Straßenbahnlinien (am Metroplan Türkis eingezeichnet), ein dichtes Busnetz und drei Standseilbahnen (zum Tibidabo, Montjuïc und Vallvidrera). Die drei Standseilbahnen kosten teilweise extra.

Eine Einzelfahrt mit der Metro kostet 2 €. Wenn man diese öfter benutzt, ist es billiger, sich ein 10 Fahrten Ticket (T 10) für 10,30 € zu kaufen. Die Tickets sind auch auf Bussen und Straßenbahnen benutzbar. Die Stationen sind mit einem großen M ausgewiesen. Es gibt auch Tages- und Mehrtagestickets.

Mit der Barcelona Card [1] können Sie mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln von Barcelona reisen. Ebenfalls erhalten sie Ermässigungen oder freien Eintritt in Museen und Attraktionen.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Barcelona lässt sich gut zu Fuß erkunden. Da die Straßen gitterförmig sind, fällt die Orientierung leicht. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind alle fußläufig in Reichweite. Einen kostenlosen Stadtplan bekommt man bei der Touristinfo am Flughafen oder am Bahnhof Sants.

Taxi[Bearbeiten]

Taxifahrten sind im Vergleich zu Deutschland günstiger. Als Tourist sollte man jedoch darauf achten (und auch bestehen) dass das Taximeter eingeschaltet wird. Etliche Fahrer versuchen Festpreise auszumachen, die wesentlich höher sind als der offizielle Tarif nach Taximeter. Man muss auch darauf achten, dass der Taximeter zu Fahrtbeginn zurückgesetzt ist und nicht noch Kosten von der vorherigen Fahrt anzeigt. Leider wird man hier -gerade als Tourist der kein Spanisch spricht- sehr leicht über`s Ohr gehauen. Besonders bei Fahrten vom Flughafen (Kostet festen Zuschlag) wird die Masche mit völlig überzogenen Festpreisen gerne gemacht. Manche Taxifahrer kooperieren scheinbar mit bestimmten Discotheken. Wünscht man eine Fahrt zu einer bestimmten Disco, gibt der Fahrer an dass diese geschlossen hätte und er einen anderen "guten" Tipp hat - nicht darauf reinfallen! Die Verfügbarkeit von Taxis (einheitliche gelbe Farbe) ist überall (Tag und Nacht) sehr gut. Man muss nie lange warten und kann sich problemlos ein Taxi heranwinken oder zu den vielen Wartestandorten gehen. Vor größeren Hotels steht in der Regel eine feste Anzahl an Taxis bereit. Problematisch könnte es nach Fußballspielen des FC Barcelona werden. Bei einem Zuschauerandrang von annährend 100.000 Menschen wartet man unter Umständen schon mal 2-3 Stunden bis man ein Taxi bekommt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Barcelona ist wahrscheinlich die Sagrada Familia, eine bis dato noch unvollständige Kathedrale, konzipiert und begonnen vom Architekten Antoni Gaudí. Der Bau wird fast nur durch Spendengelder finanziert (Eintritt 13 €, reduziert 11 €, 5/2012) und ist nun schon seit mehr als 120 Jahren im Gange. Geplant ist eine durch 18 Türme charakterisierte Kathedrale, von denen bisher acht stehen. Auch wenn fast ausschließlich Baustelle, im Inneren lässt sich die Kirche besichtigen, auch die Türme lassen sich besteigen - das allerdings nur für Schwindelfreie. Von hier aus hat man einen Panoramablick über ganz Barcelona.

Es gibt noch weitere Gaudí-Gebäude zu besichtigen (Palau Güell, Casa Milà, Casa Batlló) sowie den Parc Güell, auch von Gaudí errichtet. Gaudi war vielleicht der exzentrischste Vertreter des katalanischen Jugendstils ("Modernisme"); daneben finden sich weitere beachtenswerte Bauwerke des Modernisme - z. B. der "Palau de la Música Catalana" oder das "Hospital de la Santa Creu i Sant Pau". Beides sind Werke von Lluís Domènech i Montaner, und beide zählen zum Weltkulturerbe.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale im Gotischen Viertel, die berühmte Straße Ramblas mit all ihren Kleinkünstlern und Händlern, die direkt auf die Kolumbussäule am Hafen führt, der Triumphbogen (Arc de Triomf) um den Stadtpark "Parc de la Ciutadella", der nach der ehemaligen Stadtzitadelle benannt wurde, der Tibidabo (ein kleiner Freizeitpark hoch über der Stadt gelegen, errichtet direkt am Berg in mehreren Etagen, erreichbar mit der Tramvia Blau), die Olympia-Anlagen auf dem Montjuïc, der Torre Agbar, der am Wochenende in der Nacht wunderschön blau-rot beleuchtet ist, und vieles mehr. Es gibt unzählige Museen, die vielleicht wichtigsten sind das Joan Miro Museum auf dem Montjuic, das Picasso-Museum im Stadtviertel Born, das MACBA und das CCCB im Stadtviertel Raval sowie das Museum des F.C. Barcelona.

Sehenswert sind zudem das sich an den alten Hafen anschließende, ehemalige Fischerviertel Barceloneta, an dessen Meerseite sich entlang einer Promenade die Strände Barcelonas erstrecken. Die Strandpromenade führt an Parkanlagen und modernen Neubauten über den olympischen Sporthafen, hinter dem das Olympiadorf liegt, bis hin zum neuen "Forum 2004", einem neu erbauten Viertel an der Diagonal Mar, dessen Wahrzeichen ein futuristisches Kongresszentrum zu werden scheint.

Eine weitere interessante Sehenswürdigkeit ist die 1 450 Meter lange Hafenseilbahn von Barcelona. Sie beginnt auf dem 78 Meter hohen Torre San Sebastian, dessen Spitze, die auch ein Restaurant beherbergt, mit einem Aufzug zugänglich ist und führt über die zweithöchste Seilbahnstütze der Welt, den 107 Meter hohen Torre Jaume I, auf dem sich eine Haltestelle der Bahn befindet, zum Montjuic. Die einfache Fahrt kostet 9,00 €, wer gleich die Rückfahrt mit bucht bezahlt 12,50 € (10/2010)

Museu Nacional d'Art de Catalunya. Im Katalonischen Nationalmuseum für Kunst kann man einen umfassenden Einblick in die Geschichte der Katalanen erhalten. Neben Wechselausstellungen findet man Dauerausstellungen, wie die romanische Abteilung, in der man Fresken aus katalonischen Klöstern und Kirchen im Original bewundern kann. Der Eintritt zur Dauerausstellung kostet derzeit 10 € (5/2012), die Sonderausstellungen haben eigene Preise. Laut Katalog ist der erste Sonntag im Monat freier Eintritt. Das MNAC findet man im Palau Nacional (Montjuïc Park). Seilbahn nehmen oder die Treppen vom Plaça d'Espanya hochlaufen.

Stadion Camp Nou[Bearbeiten]

Der Fußballclub vom FC Barcelona gehört sicherlich zu den bekanntesten und erfolgreichsten der Welt. Demnach ist für sportbegeisterte auch immer ein Besuch des riesen Stadion "Camp Nou" lohnenswert. Mit einem Fassungsvermögen von fast 100.000 Zuschauern bekommt man zu den meisten Spielen (ausgenommen das Spiel gegen Real Madrid) noch ausreichend Tickets an den Tageskassen. Das Preisniveau liegt sehr deutlich über dem aus Deutschland. Man sollte in keinem Falle Tickets auf dem recht blühenden Schwarzmarkt vor dem Stadion kaufen. Nicht nur dass die Preise teilweise das 5-10 fache vom Originalpreis sind, eine große Anzahl der gehandelten Tickets sind zudem auch gefälscht bzw. gesperrt, so dass man keinen Zutritt zum Stadion bekommt. Interessant ist auch die "Camp Nou Expedition", eine per Audio-Guide geführte Tour durch das Stadion, die Katakomben, die Umkleidekabinen, Rasen und das Museum. Die genauen Öffnungszeiten kann man der Webseite des Vereins entnehmen.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Bummeln Sie auf den "Rambles" - der lebendigsten Straße von Barcelona (Plaça Catalunya bis zur Kolumbussäule),
  • besuchen Sie den Plaça Catalunya,
  • schlendern Sie kilometerweit an den Stränden bei Barceloneta,
  • wandern Sie in den engen Gassen des Barri Gotic, dem großen intakten mittelalterlichen Stadtkern,
  • genießen Sie das Nightlife in einer der über 200 squats,
  • ein besonderes Erlebnis ist das allabendliche Schauspiel am Brunnen vor dem Palau Nacional/ am Plaça d'Espanya: der Brunnen spielt illuminierte Wasserspiele, untermalt mit klassischer Musik,
  • ein Spaziergang im Park Guell ist ein absolutes Muss - der Eintritt ist allerdings nur in einer Zone frei. Für den interessanten Teil zahlt man 7 Euro (reduzierte Preise für Kinder, Senioren, Behinderte). In der Hauptsaison empfiehlt sich eine Reservierung auf der Homepage des Park Güell, da jede halbe Stunde nur 400 Personen eingelassen werden.
  • Geführte Spaziergänge, Tapas Touren und Stadtführungen in deutscher Sprache organisiert Paseo Barcelona

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Märkte Grundsätzlich sind für Lebensmittel die Markthallen zu empfehlen. Viele wurden offenbar in den letzten Jahren renoviert. Einzelne werden allerdings gerade (Ende 2011 der Markt Sant Antoni) instand gesetzt. Sie bieten Obst, Fleisch und Fisch in großer Auswahl. Außerdem gibt es auch weitere Dinge des täglichen Bedarfs und z.T. Kleidung. In der Nähe der Kathedrale ist der Markt Santa Caterina. Neben dem üblichen Markt ist hier auch das geschwungene farbige Glasdach interessant. In der Nähe der Ramblas gibt es ebenfalls einen großen Markt, der vor allem für Touristen gestaltet ist, aber das Obst ist nicht teuer und frisch. Viel kleiner und eher für die Versorgung der Einheimischen ist der Markt in Clot. Auch hier befindet sich eine nett gestaltete Fußgängerzone um die Markthalle.

Fußgängerzonen Bekannt sind natürlich die Straßen La Rambla, Carrer de Ferran usw. Empfehlenswert ist aber auch die in dem neuen Stadtteil zwischen der Avinguda Diagonal und dem Meer gelegene Rambla del Poblenou. Die Straße ist weitgehend frei von Verkehr und es gibt kleinere Läden und Supermärkte, aber auch eine Deutsche Bank.

Einkaufszentren Neben den vielen kleinen Läden der Altstadt existieren auch einige Einkaufszentren. Eins befindet sich direkt gegenüber des Torre Agbar. Es gibt dort einen Supermarkt und diverse Schnellrestaurants, aber auch ein C&A und weitere Bekleidungsgeschäfte. Ein weiteres sehr großes Center ist am Ende der Avinguda Diagonal kurz vor dem Meer. Hier ist der übliche Mix aus Geschäften, z.B. auch ein Media Markt, vertreten.

Kelkom,[2]. Nachbarschaft von Gràcia. Còrsega 393 Straße. Zwischen Bruc und Girona Straße. Metro L5 Verdaguer ó L3 Diagonale. Hier finden Sie Geschäfte die Geschenke, Accessoires, Ketten, Ohrringe, Armbänder, Hemden, Taschen, Uhren und viele andere Dinge in verschiedenen Stilen und zu verschiedenen Preisen verkaufen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die katalanische Küche ist vielfältig - aber vor allem reichhaltig. Von den kleinen Schmankerln, den Tapas, bis zu opulenten Fischgerichten oder herzhaften Steaks ist alles möglich. Im chinesischen Viertel können Sie recht original schmeckende asiatische Speisen gustieren.

Die Preise sind stark davon abhängig, in welcher Lage sich das Lokal befindet. In und rund um die Ramblas, Placa Catalunya und Passeig de Gracia sowie an den touristisch hochfrequentierten Plätzen geht es leicht mit dem Preis rauf und der Qualität runter.

Halten Sie Mittags nach dem Menú del dia Ausschau - traditionellerweise besteht dies aus Vor-, Haupt- und Nachspeise sowie 1/2 l Wein pro Person. Der Preis sollte (Sommerhauptsaison) zwischen 6-9 € liegen. Tipp: Beurteilen Sie das Lokal nicht nach dem Äußeren, sondern nach den Gästen!

Einheimische schauen bei unbekannten Bars auf den Fußboden. Je mehr dort herumliegt, umso mehr ist los - also ist die Bar empfehlenswert. Es ist durchaus üblich, Abfälle einfach auf den Boden zu werfen. Aschenbecher sind nicht üblich, Kippen werden zu Boden geworfen.

Gerade im Barri Gòtic kann der aufgeschlossene Reisende so sein kulinarisches Wunder erleben!

Natürlich gibt es auch an allen Ecken Fast-Food (Mc Donalds, Kebap), jedoch ist das auf Dauer auch nicht wirklich billig. Am Placa Catalunya befindet sich das Hard Rock Cafe Barcelona und das Cafe Zurich (als Treffpunkt bekannt wie die Weltzeituhr Berlin).

Ausgehen[Bearbeiten]

Barcelona bietet zahllose Möglichkeiten zum Ausgehen an; sowohl im Barri Gòtic, an der Strandpromenade als auch entlang der Diagonal findet sich für jeden Geschmack etwas. Vor allem für schwule Touristen finden sich einige Möglichkeiten (z.B. das "Dietrich", das "Punto BCN" oder das "attame")

  • Lo Pinyol, Kleine, sehr geschmackvoll und liebevoll eingerichtete Bodega mit gutem Wein und Tapas, aber auch dem neuen Hipster Getränk Wermut (unbedingt probieren). Günstige Preise. Zu finden in der Torrent de l'Olla 7 im Gracia Viertel.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Da Barcelona mittlerweile ein sehr beliebtes Reiseziel ist, bieten sich eine Menge an unterschiedlichen Unterkunftsarten an. Es gibt zahlreiche Hotels, Hostels, Pensionen und auch private Apartments. Gerade bei Reisen mit einer Gruppe oder der Familie lohnt es sich ein Apartment zu mieten was mehr Platz und Comfort bietet als ein Hotelzimmer. Die meisten Wohnungen sind schon ab einem Aufenthalt von zwei Nächten zu mieten und mit einer Küche ausgestattet, wodurch man nicht gezwungen ist immer im Restaurant zu essen. Leider steigen die Unterkunftspreise ständig. Hotelzimmer gibt es (Stand 2006) grob ab € 30 pro Nacht für Anspruchslose, in der gleichen Preiskategorie sind jedoch auch schon Wohnungen (für 2-4 PAX/Nacht) zu haben.

Agenturen, die einem Apartments in Barcelona vermitteln, gibt es viele. Unbedingt darauf achten, ob diese seriös sind (Gütesiegel, detailierte Kontaktangaben, etc). Barcelona ist eine lebhafte Stadt und besonders die Innenstadtviertel wie das Born, Gotico, Raval sind abends beliebte Ausgeh-Viertel. Das bedeutet, dass diese Viertel nicht unbedingt die leisesten sind.

Tipp: Verzichten Sie auf das - separat zu bezahlende - Frühstück im Hotel und nehmen Sie sich das desayuno wie ein Katalane in einer der vielen Morgenbars. Hostals sind keine Jugendherbergen (englisch: Youth hostel). Der Name für Jugendherbergen in Barcelona albergues juveniles.

  • Hostal Residencia Australia (Barcelona) Ronda Universitat, 11. 4º1ª -08007 - Barcelona, Tel (+34) 933174177. Ein Familienbetrieb im Zentrum Barcelonas, auch 8 kleine Ferienwohnungen, Einzimmerappartements mit Kochnische.
  • Hotel Lloret [3] Rambla Canaletes, 125 - ES-8002, Tel (+34) 933173366 - Fax (+34) 933019283.
  • Royal Ramblas Hotel, +34 933019400, [5].  edit
  • Hotel Diagonal Zero, Plaça de Llevant s/n, +34 935078000, [6].  edit
  • Rentals in Barcelona, Fontanella 18, principal 2A, 08010 Barcelona., +34 617 433 842, [7].  edit
  • Hotel Icaria Barcelona, Avinguda Icària 195, +34 932218200, [8].  edit
  • Pension Alamar, Comtessa de Sobradiel 1 (Im gotischen Viertel), +34 93302 5012, [9]. Die Pension befindet sich in einer ruhigen Seitenstraße im Stadtzentrum. Alle Zimmer sind mit Heizungen ausgestattet. Außerdem gibt es eine Gemeinschaftsküche sowie Telefon und Fernseher im Aufenthaltsraum.  edit
  • Hotel ME, Diagonal/Pere IV 272-286, +34 93367 2050, [10]. Haltestellen von Straßenbahn- und Bushaltestellen liegen vor dem Hotel, Metro-Station ist nur wenige Minuten entfernt.  edit
  • Hotel Barcelo Raval, Rambla del Raval, 17 - 21, +34 93 320 1490 ‎, [11].  edit
  • Aparthotel Silver, Bretón de los Herreros 26, 08012 Barcelona phone="+34 932 189 100 ", e-mail= reservations@hotelsilver.com.
  • Casa Maca Guest House - Bed and Breakfast in Barcelona (Casa Maca Guest House), Carrer Bruc, +34 644 200 680 (), [12]. In dem berühmten Viertel Eixample in Barcelona, durch die bedeutendsten Werke von Gaudi umgeben. ab 50€/Doppelzimmer/ inkl. Frühstück und WiFi.  edit
  • BBB - Jardinets Guest House - Bed and Breakfast (BBB - Jardinets Guest House), Carrer Gran de Gracia, +34 644 200 680 (), [13]. Viele Beispiele der modernistischen Architektur sind hier zu finden, das erste Haus, das Antonio Gaudí entworfen hat oder den berühmten Park Güell. Das schöne Gebäude verströmt die Atmosphäre des späten 19. Jahrhunderts, die auch im Innern reflektiert wird. ab 50€/Doppelzimmer/ inkl. Frühstück und WiFi.  edit

Camping[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Es gibt viele private Sprachschulen in Barcelona, die Spanischkurse anbieten. Oft sind sowohl Intensivkurse (4-6 h jeden Tag) als auch längerfristige Kurse mit einem weniger intensiven Stundenplan möglich.

Arbeiten[Bearbeiten]

Die Jobsuche und vieles mehr ist unter www.loquo.com möglich.

Sicherheit[Bearbeiten]

Barcelona gilt prinzipiell als vergleichsweise sichere Stadt, dennoch gibt es einige Hinweise zu beachten:

  • Das größte Problem ist der Taschendiebstahl, nirgendwo in Europa liegt die Quote höher als hier. Besonders in den Touristenzentren und der Innenstadt sollte man sich stets hüten und Wertsachen wie Geld, Kamera, etc. wenn möglich nicht in Außentaschen, Rucksäcken, etc. tragen. Besser ist die Verwendung von Brustbeuteln oder Gürteltaschen.
  • In diesem Zusammenhang sollte auch auf die stetig zunehmenden Kindergaunereien aufmerksam gemacht werden: ein Kind lenkt ab, das andere klaut was nicht sicher ist (Geldbörse, Kamera, etc). Leider sind in so einem Fall die Chancen, seine Habe wiederzubekommen sehr gering.
  • Am Flughafen kann man von Personen angesprochen werden, die sich als nicht-Spanier ausgeben und behaupten selbst im Zug o.ä. bestohlen worden zu sein und nur noch 50-100 Euro für das Ticket nach Hause benötigen.
  • Lassen Sie am Strand ihre Wertsachen niemals unbeaufsichtigt, auch nicht kurz. Nehmen Sie hier am besten nur etwas Kleingeld mit und verstauen Sie alles andere im Hotelsafe.
  • Unsichere Gegenden sind der Plaça Real und Barrio Xino (das Dreieck von der Columbussäule bis Calle Nou de la Rambla), die nachts gemieden werden sollten. Auch in isolierten Gegenden des Montjuic sollten Sie besser nicht alleine spazieren gehen. Allzu dunkle Gassen sollten Nachts generell gemieden werden, beleuchtete und belebte Hauptstraßen sind dagegen meist unbedenklich.
  • Metro und Busse können grundsätzlich rund um die Uhr ohne große Bedenken genutzt werden. Allerdings sollte man sich sicherheitshalber nicht unbedingt allein in einen Wagen setzen oder zumindest nahe des Fahrers bleiben.
  • In gewissen Bezirken kann man das Auto einfach neben der Straße parken. Jedoch ist das Auto dann dort nicht bewacht. In Barcelona gibt es viele Anbieter von kleinen Parkhäusern. Diese sind meistens sehr teuer, aber dafür ist das Auto gut bewacht. Gut und billig parken kann man sein Auto am Flughafen. Vom Parken ausserhalb des Stadtzentrums auf der Strasse ist abzuraten. Grundsätzlich sollten Radios, Navigationsgeräte und andere Wertsachen niemals offen im Auto liegen gelassen werden.
  • Falls man einen Diebstahl o.ä. anzeigen möchte, muss man damit rechnen, dass die Polizeibeamten häufig nur Spanisch sprechen. Es gibt jedoch einige Polizeistationen in der Innenstadt mit wenigen mehrsprachigen Beamten, die allerdings dann lange Wartezeiten mit sich bringen können. Viele Formulare sind neben Spanisch auch auf Englisch verfügbar.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Landessprache der Hauptstadt der autonomen Region Katalonien, ist das Katalanische. Als Amts- und Verkehrssprache ist das Spanische allerdings sogar verbreiteter als das Katalanische. Die Schilder und Wegweiser in der Stadt sind zum Teil zweisprachig. Viele Katalanen freuen sich, wenn man ein paar Worte auf Katalanisch kann, sind aber eigentlich immer bereit mit Ausländern Spanisch zu sprechen. An vielen touristischen Orten sprechen besonders die jungen Leute auch Englisch, aber auch Französisch oder zunehmend auch Deutsch.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Auch das Umland Barcelonas bietet viele interessante Ziele.

Einen Abstecher wert ist der etwa eine halbe Autostunde von Barcelona entfernte Naturpark Serra del Montseny. Auf kleinen Straßen gelangt man schnell auf Höhen von 1.000 und mehr Metern. Etwas Nerven und vor allem ein ruhiger Fahrstil gehören schon dazu, wenn links von der Fahrbahn eine steile Bergwand nach oben ragt, es rechts von der Fahrbahn ebenso steil nach unten geht (ohne dass es Leitplanken gibt), die Straße - wenn überhaupt - gerade breit genug ist, dass zwei Autos einander begegnen können und man eine scharfe Linkskurve vor sich hat. Dafür wird man aber mit einer schönen Landschaft, schönen Ausblicken und guten Wandermöglichkeiten entschädigt.

Das Städtchen Sitges 40km südlich von Barcelona ist ein gemütlicher und doch weltoffener Strandort mit einer romantischen Altstadt und internationalem Clientel.

Eine gute Autostunde von Barcelona entfernt liegt Figueres. In dieser Kleinstadt ist Salvador Dalí geboren und in dem von ihm selbst entworfenen Teatre-Museu Dali begraben.

Auf dem Weg nach Figueres passiert man die katalanische Kleinstadt Girona mit ihrer sehenswerten und überschaubaren mittelalterlichen Altstadt.

Folgt man von Barcelona aus der Autobahn Richtung Lleida, erreicht man die Serra de Montserrat, wo das gleichnamige, in den Bergen gelegene Kloster einen Besuch lohnt. Bekannt ist Montserrat für seine schwarze Madonna "La Moreneta", der Schutzheiligen Kataloniens.

Kloster Montserrat

Ungefähr 100 Kilometer südwestlich von Barcelona liegt Tarragona an der Costa Daurada. Tarragona war zu Römerzeiten unter dem Namen Tarraco eine der bedeutendsten Städte des Römischen Reiches und wichtiger Ausgangspunkt für die Romanisierung der iberischen Halbinsel. In Tarragona trifft man daher auf viele Überreste römischer Bauwerke, darunter das Amphitheater und das Forum. Die Stadt ist von Barcelona aus sehr gut mit dem Zug zu erreichen.

Zwischen Barcelona und Tarragona liegt das Penedes, das für seine Cava-Produktion bekannt ist. Bekannteste Kellereien sind Codorniu und Freixenet.

Auch ein Tagesausflug in die Hauptstadt Madrid bietet sich an. Der Hochgeschwindigkeitszug AVE überbrückt die 500km zwischen beiden Metropolen bei 250km/h in etwa 2,5 Stunden. Teils lassen sich auch günstige Tickets für die Pont Aeri, die Linien-Luftbrücke zwischen Madrid und Barcelona ergattern. Iberia, Air Europa & Co. starten teils im 10-Minuten-Takt auf dieser meistbeflogenen Strecke Europas.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten