Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Abu Dhabi

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corniche am Arabischen Golf und Skyline von Abu Dhabi

Abu Dhabi ist die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Hintergrund[Bearbeiten]

Einer Fata Morgana gleich, erheben sich die Glasfronten der Hochhäuser von Abu Dhabi. Futuristische Bauten prägen die Küstenlinie, an der es vor 40 Jahren weder fließendes Wasser, noch Elektrizität gab. Heute gehört Abu Dhabi City zu den modernsten und reichsten Städten der Welt. Ein Manhattan in der Wüste. Hightech, moderne Wolkenkratzer. Die Quelle dieses Reichtums - 10 % der Weltrohölreserven – ist für die nächsten Jahrzehnte gesichert.

Landeswährung ist der Dirham (Abkürzung DHS, international AED). Ein Dirham unterteilt sich in 100 Fils. Es gibt 1, 5, 10, 25 und 50 Fils, sowie ein Dirham Stücke als Hartgeld. Die kleinen Münzen bis hin zu 25 Fils sind jedoch äusserst schwer zu bekommen und man sollte auch nicht erwarten, Wechselgeld in diesen in diesem Wert zu bekommen. Zudem gibt es 5, 10,20,50,100,500 und 1000 DHS Scheine. Für einen Euro bekommt man im Moment ca. 5 DHS. Zum Teil sind auch noch ältere 200 DHS Scheine im Umlauf.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Abu Dhabi ist knapp 5.000 Kilometer Luftlinie oder rund sechs Flugstunden von Deutschland entfernt. Der Abu Dhabi International Airport (AUH) befindet sich etwa 26 km südlich des Stadtzentrums und wird aus dem deutschsprachigen Raum direkt angeflogen:

  • Air Berlin aus Berlin-Tegel und Düsseldorf
  • Etihad Airways aus Düsseldorf, Frankfurt am Main, München und Zürich
  • Lufthansa aus Frankfurt am Main

Vom Stadtzentrum aus nimmt man entweder den 24 Stunden am Tag verkehrenden Bus (3 DHS) oder ein Taxi (rund 50 DHS). Städtische Taxis sind jedoch nur ausserhalb des Flughafengeländes zu bekommen, da sie offiziell dort keine Fahrgäste aufnehmen dürfen. Ein lizensiertes Flughafentaxi kostet rund 110 DHS. Vom Flughafen bis in die Stadt sollte man als Neuankömmling unbedingt ein Taxi mit Taxameter nehmen und auch darauf bestehen, dass es eingeschaltet wird. Ausgehandelte Preise sind teils drastisch überzogen.

Mobilität[Bearbeiten]

Die quälenden Dauerstaus der Großstädte gibt es auch in Abu Dhabi. Baustellen gehören in dieser ständig wachsenden Stadt zur Dauerplage.

Taxis sind in Abu Dhabi verhältnismäßig preiswert. Sie kosten im Moment 3 DHS Grundgebühr (ab 22Uhr bis 8Uhr 3,60 DHS) und 1,33 DHS (1 DHS pro 750m) für jeden weiteren Kilometer. Man braucht sich bloß an den Straßenrand zu stellen, die Taxifahrer hupen, und wenn man dann ein Handzeichen gibt, halten sie an. Taxifahrer müssen das Taxameter einschalten und darauf muss man auch bestehen. Bei Touristen "vergessen" sie das gerne und handeln Fantasiepreise aus. Es empfiehlt sich die silbernen Taxis zu nutzen. Die goldenen Taxis fahren fast ausschliesslich als Sammeltaxis ohne funktionierenden Taxameter. Aus der Innenstadt in die Peripherie sollte der Preis 20 DHS allerdings nicht überschreiten. Zum Flughafen in die Stadt kann man mit rund 50 DHS rechnen.

Bus[Bearbeiten]

Das innerstädtische Bussystem ist im Aufbau und wird ständig erweitert. Mittlerweile gibt es sogar mehr Buslinien als die Linienpläne an den Bushaltestellen zeigen, und auf die Anzeigen auf und in den Bussen ist auch nicht immer Verlass... Der Bustransfer in Abu Dhabi kostet 2 Dirham pro Fahrt, auch Tages- und Monatskarten sind erhältlich. Die Busse sind oft hoffnungslos überfüllt und vor allem indische und pakistanische Arbeiter nutzen dieses billige Transportmittel. Der Bustransfer zwischen den großen Städten ist sehr gut organisiert und äußerst preiswert. Die einfache Fahrt in einem modernen Reisebus von Abu Dhabi nach Dubai kostet momentan 15 oder 20 DHS und dauert ca. 2 Stunden. Nach Al Ain kostet die einfache Fahrt momentan 10 DHS und dauert ca. 1,5 Stunden. Busse fahren (ca.) im 20 Minuten Abstand zwischen 08 Uhr und 23 Uhr. Frauen sitzen im vorderen Teil der Busse auf speziell gekennzeichneten Sitzen. Männern ist der hintere Teil der Busse vorbehalten. Gerade im Winter sollte man vorsichtshalber einen Pullover oder eine dünne Jacke mitnehmen, da die Klimaanlage gerne bis auf 12 Grad Celsius kühlt.

Fahrpläne und Netzübersichten (Stand: November 2010) findet man auf der Seite des Department of Transport. Diese werden allerdings nicht immer zeitnah auf dem neuesten Stand gehalten. Nachfragen vor Ort ist notwendig.

Auto[Bearbeiten]

Autos kann man an jeder Ecke mieten. Pro Tag kostet ein Mietwagen bei einer lokalen Autovermietung ab 100 DHS aufwärts. Pro Monat muss man mit ca. 2000 DHS kalkulieren (VW Polo). Dabei muss man beachten, dass diese Autos oftmals unterversichert sind. Auf der sicheren Seite steht man, wenn man Autos bei den international bekannten Autovermietungen mietet. Dafür zahlt man aber mindestens das Doppelte. Fahren darf man mit einem internationalen Führerschein. Dieser gilt nur in Verbindung mit dem neuen EU Führerschein. Der internationale Führerschein verliert seine Gültigkeit, sobalb man sein Residence Visum bekommt. Einige Länder können ihren Füherschein direkt umtauschen, vier Passbilder, ein Schreiben des Arbeitgebers, dass er mit dem Umschreiben des Führerscheins einverstanden ist (auf arabisch), einen Sehtest (kann in der Führerscheinstelle gemacht werden)und 200 DHS Bearbeitungsbegühr werden nur dafür benötigt.


Schiff[Bearbeiten]

unregulären Schiff- und Fährverkehr gibt es zwischen dem Festland und den bewohnten Inseln. Es ist in Abu Dhabi möglich, Rundfahrten auf großen Holzschiffen zu mieten. Das bietet einen schönen Blick auf die Skyline, ist aber Tourismus as Tourismus can be.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Moscheen[Bearbeiten]

Auch wenn die Kathedralen des Kapitals längst über die Türme der Moscheen hinausgewachsen sind – die hohe Dichte von Moscheen in Abu Dhabi zerstreut jeden Zweifel an der Glaubensfestigkeit schnell. Statistisch gesehen hat es niemand weiter als 500 Meter bis zum nächsten Gotteshaus. Christen ist der Zutritt zu den Moscheen strengstens untersagt.

Die Schaich-Zayid-Moschee ist die drittgrößte Moschee der Welt. Vier je 107 Meter hohe Minarette erheben sich in der Nähe der Maqta-Brücke und Airport Road in den Himmel. Zirka 210 000 m³ Beton und 33 000 Tonnen Stahlverstärkung wurden für den Rohbau benutzt. In den Gebetshallen und Höfen der Mosche finden bis zu 40.960 Gläubige Platz.

Die Moschee ist für Besucher von Sonntag bis Donnerstag zwischen 9:00 Uhr und 11:30 Uhr geöffnet. Zu diesen Zeiten finden auch Führungen statt. Für weitere Informationen siehe auch [1]

Schaich-Zayid-Moschee

Paläste[Bearbeiten]

Abu Dhabi ist eine Stadt voller Paläste. Neben dem Emirates Palace Luxushotel und den Palästen den Regierung breiten sich weitere Wohnpaläste in der Metropole aus. Wenn Sie der Sultan bin Zayed Street folgen, kommen Sie in die Nähe zahlreicher am Wasser gebauter Paläste, die Sie unbedingt gesehen haben sollten, soweit die Mauern einen Blick auf diese erlauben. Vorsicht: Nicht immer dürfen diese fotografiert werden.

Bauwerke[Bearbeiten]

Charakteristisch für die Stadt sind die vielen kleinen Geschäfte im Erdgeschoss vieler Gebäude beheimatet sind.

Ferrari World[Bearbeiten]

Ein Besuch bei Ferrari World lohnt sich für alle, die Parks mit Fahrgeschäften mögen. Der Eintritt ist mit knapp 50 EUR zwar recht teuer, dennoch ist es ein einmaliges Erlebnis. Alles dreht sich um schnelle Autos und die Fahrgeschäfte. Es gibt dort die schnellste Achterbahn der Welt: Formulla Rossa, sie fährt 240 km/h. Deshalb ist es in dieser Bahn vorgeschrieben, eine Schutzbrille zu tragen. Vom Stadtzentrum aus kommt man für ca. 10-15 EUR mit dem Taxi nach Yas Island (ca. 30-35 km).

Verschiedenes[Bearbeiten]

Es gibt einige wichtige Verhaltensregeln:


- Man sollte trotz hoher Temperaturen keine kurzen Hosen tragen. Für Araber sieht das so aus, als würde man in Unterhosen herumlaufen. (nicht mehr bedenklich)

- Auch bei Frauen sollten mindestens die Schultern und die Knie von Kleidung bedeckt werden. Kopftuchzwang gibt es nicht.

- Am Strand sind Bikinis erlaubt.

- Frauen wird nicht die Hand gegeben, unter Männern gilt ein fester Handschlag als Beleidigung.

- Mit der linken Hand zu essen, ist tabu. (nicht mehr bedenklich)

- Bei jedem Verkehrsunfall, auch ohne Beteilugung eines anderen KFZ, ist die Polizei hinzuzuziehen.

- Es ist auch hier bei einem Verkehrsunfall Hilfe zu leisten.

- In der Öffentlichkeit ist der Konsum von alkoholischen Getränken strengstens verboten.

- Wer unter Alkoholeinfluß steht und in der Öffentlichkeit auffällt, bekommt eine Haftstrafe von mindestens 24 Stunden.

- Homosexualität stellt in den VAE eine Straftat dar.

- Während der Muezzin zum Gebet ruft, darf keine Musik gehört werden.

- Es darf nichts auf einen Koran gelegt werden.

- Fast alle Preise sind Verhandlungssache. Als Faustregel gilt: Der Händler nennt seinen Preis, man kontert mit der Hälfte und trifft sich dann in der Mitte.

- Geduld ist eine Tugend, die man mitbringen muss, wenn man in dieses Land kommt. Alles dauert lange und wer glaubt Deutschland sei bürokratisch, wird seinen Standpunkt gründlich überdenken, wenn er wieder nach Hause kommt.

- Wer Toilettenpapier einem Wasserschlauch vorzieht, ist gut beraten, wenn er eine Rolle mit sich führt. In Hotels gibt es zwar immer Papier, aber in Privathaushalten ist es nicht sehr weit verbreitet.

- Es ist ist äußerst unhöflich, ein angebotenes Getränk auszuschlagen.

- Einladungen von Arabern sind oft erst dann ernst gemeint, wenn sie mindestens drei mal ausgesprochen werden.

- Araber sind sehr freundliche Menschen. Für sie ist es selbstverständlich Hilfe anzubieten, auch wenn sie es nicht können oder eigentlich nicht wollen. Das bedeutet, dass häufig Versprechungen gemacht werden, die dann aber nicht eingehalten werden. Das ist Teil der arabischen Kultur und nicht böse gemeint.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Abu Dhabi hat ein recht lebhaftes Strandleben. Es gibt in der Stadt zwei öffentliche, sehr gepflegte Strände. Unterteilt sind sie jeweils in einen Bereich für Männer und einen für Familien (und Paare). Das heißt, als Mann kann man nur in Begleitung einer Frau den Familienstrand betreten. Ist man einmal drin, schert sich allerdings niemand darum, ob man (noch) eine weibliche Begleitung hat oder nicht. Die Strände werden von Rettungsschwimmern auf Hochsitzen überwacht und sind mit ausgezeichneten Service-Inseln mit Duschen, Toiletten und Umkleidekabinen ausgestattet. Eintrittsgebühr 10 Dirham + 20 Dirham für Liegen. 2 kleine Strandabschnitte sind frei. Am öffentlichen Strand geht das Wasser an der tiefsten Stelle während der Ebbe jedoch nur bis zum Bauch. Viele der größeren Hotels haben einen Privatstrand, den man auch als nicht-Hotelgast gegen Gebühr (ab ca. 100 bis 250 Dirham pro Tag) nutzen kann. Spätestens ab Juni ist es aber sowieso zu heiß und zu feucht, sich den ganzen Tag am Strand aufzuhalten. Ab Oktober kann man es dann wieder aushalten. Jedoch sollte man in den Monaten Oktober und November überall auf Quallen aufpassen, die sehr schmerzhafte Stiche versetzten können.

Spätestens wenn die Sonne am Horizont sinkt und der letzte Gebetsruf des Tages, die "Isha" verhallt ist, trifft sich die jugendliche Spaßgesellschaft von Abu Dhabi. Besonders auffällig sind die röhrenden Jet-Skis, die jeden Abend vor der Wellenbrecher-Insel über das Wasser preschen. Aufmerksamkeit ist den halbstarken Wellenreitern gewiss.

Das Nachtleben in Abu Dhabi ist vielfältig und bietet für jede Altersgruppe etwas. Es gibt diverse Lokale, Kneipen Discos und Clubs, die täglich meist bis 3 Uhr morgens geöffnet haben und durchweg europäischen Standard haben. Die Clubs und Discos sind immer in den Hotels. Dabei hat es nichts zu sagen, dass sich eine Disco in einem 5 Sterne Hotel befindet. Es gilt der gleiche Dresscode wie in Deutschland. Nur auf Sandalen sollte man verzichten. In vielen Kneipen gibt es Livemusik, die überwiegend hervorragend ist. Nicht in allen Restaurants gibt es Alkoholauschank. Dafür aber in allen Clubs und Diskos.

Im Internet kann man sich auf der Seite von http://www.timeoutabudhabi.com/ sehr gut über das Tagesprogramm informieren. Wer Vorschläge für Aktivitäten in Abu Dhabi sucht, findet diese bei Abu Dhabi Travel Sport & Action.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Abu Dhabi ist ein wahres Shoppingparadies mit einem breit gefächerten Angebot von Ramsch bis Luxus. Es gibt an jeder Ecke kleine Supermärkte, bei denen man fast alle Gegenstände des täglichen Bedarfs bekommt. Die Preise sind standardisiert, so dass man z.B. für eine Dose Cola überall 1,5 Dirham bezahlt. Wenn Sie etwas nicht finden, sollten sie fragen. Auch wenn Sie es nicht sehen, so wird es der Ladenbesitzer schon aus einer Ecke hervorkramen. Sie glauben gar nicht, wieviele verschiedene Artikel man auf 2qm anbieten kann. Etwas seltener findet man die großen Supermärkte, wie K.M. Hypermarket, Coop und Carrefour. Im Abela Market und im Spinneys (beide kennt jeder Taxifahrer) bekommt man auch europäische Güter, wie Schweinefleisch und gutes Brot. Alkohol bekommt man in speziellen Liquor Shops. Allerdings braucht man dazu eine spezielle Alkohollizenz, die man gesondert beantragen muss. Als Tourist, bekommt man aber mit ein wenig Überzeugungskraft auch ohne Lizenz Alkohol zu kaufen. Ansonsten bekommt man Alkohol in allen großen Hotels, die eine Ausschanklizenz besitzen.

Zudem gibt es viele Warenhäuser und große Einkaufszentren, sogenannte Malls. Hier nur einige Beispiele:

- Marina Mall (Einkaufszentrum, gehobener Standard, hat die Größe einer Fußgängerzone in einer mittelgroßen deutschen Stadt), mitten im Meer auf der Breakwater Halbinsel über den Damm per Pkw, Taxi oder zu Fuß zu erreichen. Unvollendet, wie in Dubai das "Ski Dubai", ist eine Schneelandschaft zum Skifahren, Rodeln oder einfach nur Abkühlen namens "Snowworld". Ein Aussichtsturm bietet in über 100 Metern Höhe 360°-Rundblicke auf Stadt und Arabischen Golf.

- Central Souq (Nähe Hilton Baynunah Hotel, Central Market hinter dem World Trade Centre)

- Zayed Shopping Center auch Madinat Zayed genannt (große Mall, in der es hauptsächlich Ramsch gibt, beste Adresse für Stoffe)

- Hamdan Center (Relativ klein aber man bekommt Markenartikel sehr günstig. Das liegt daran, dass sie gefälscht sind. Allerdings in sehr guter Qualität und vom Original kaum zu unterscheiden.)

- Abu Dhabi Mall (gute Mischung aus Marina Mall und Zayed Shopping Zenter) Riesig groß und es gibt einfach alles - auch gute Essensmöglichkeiten zu fairen Preisen und mit teilweise schönen Ausblicken.

- Gold Souq. (Der Gold Markt neben dem Zayed Shopping Center)

- Al Wahda Mall (Value for Money und auch ein paar Designer Läden)

- Mushrif Mall (Value for Money und der grösste Food Court der Stadt)

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

In Abu Dhabi ist fast jede Küche vertreten. Neben exzellentem Essen wird auch auf Gastfreundschaft und vorbildlichen Service größten Wert gelegt. Einen Überblick liefert der Gastronomieguide von Abu Dhabi Travel unter


Günstig[Bearbeiten]

Typische Landesküche gibt es eigentlich nicht. Aufgrund des hohen Anteils der Einwanderer vom indischen Subkontinent wird vielfach die indische Küche als typisch angesehen. Aber Vorsicht! - Chilli ist der Hauptbestandteil von fast allen indischen Gerichten! Als typisch arabisches Essen bekommt man meist libanesische Küche. Das sind die libanesischen Bäckereien, bei denen man hervorragende (Fladen-) Brote zum Frühstück bekommt, die mit Käse und oder Gemüse gefüllt sind.

Mittags bekommt man in zahllosen (libanesischen) Restaurants chicken and rice, den man mit roter, brauner oder Joghurtsauce, sowie ein wenig Salat serviert bekommt. Das kostet zwischen 8 und 15 DHS und ist immer mehr, als man essen kann. Und falls man doch aufisst, bekommt man immer nachgereicht.

Abends bekommt man an vielen Ecken sogenannte Chicken Sandwiches. Das sind verschieden belegte Burger, die im Menü mit Pommes und Getränk ca. 6 bis 12 DHS kosten. Ebenfalls verbreitet ist Schawarma (eine Dönerversion) für 4 DHS.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Essen in den gehobenen Kategorier bekommt man fast ausschließlich in den 5 Sterne Hotels und den angeschlossenen Restaurants. Hier bekommt man ein Dinner am Buffet ab ca. 100 DHS. Die Preisspanne ist nach oben offen. Es sollte bedacht werden, dass fast ausschließlich Hotels eine Auschankerlaubnis für Alkohol besitzen.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Das Emirates Palace Luxushotel von Abu Dhabi

Günstig[Bearbeiten]

Richtig günstige Unterkünfte gibt es keine, aber mit seinen zwei Sternen fällt das Hotel Howard Johnson, nahe der Capital Gardens, in diese Kategorie.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Die wohl gehobenste, wenn nicht sogar luxuriöseste Unterkunft der Welt ist das Emirates Palace in Abu Dhabi. Als Gästehaus des Scheichs gebaut und durch die Kempinski Hotelkette betrieben, liegt es direkt am Meer und ist die Adresse Nummer eins in Abu Dhabi. Daneben gibt es aber weitere 5-Sterne-Hotels, die sich für einen Aufenthalt anbieten, z.B. die drei Hilton Hotels, das Beach Rotana Hotel & Towers (Mitglied der Leading Hotels of the World), die beiden Sheraton-Häuser, die Hotels der Ketten Meridien. Ab Mitte 2007 steht das luxuriöse Shangri-La Hotel in der Nähe der großen Zayed Moschee für Gäste mit großem Privatstrand und Souk offen.

Lernen[Bearbeiten]

In Abu Dhabi gibt es sowohl öffentliche als auch private Schulen, darunter die Deutsche Schule Abu Dhabi: http://www.dsad.de

Einige internationale Universitäten haben Zweigstellen gegründet wie die Sourbone Universität oder die NY Universität.

Neben regelmäßigen Veranstaltungen, die auch von Touristen besucht werden können, werden in der Cultural Foundation am Fort Qasr Al Hosn Sprachkurse angeboten.

Arbeiten[Bearbeiten]

Um hier zu arbeiten, braucht man zwingend ein Residence Visum. Ohne dieses darf man nicht einmal unentgeltlich arbeiten. Ein Residence Visum bekommt man von einem Arbeitgeber. Dazu wird ein Bluttest benötigt, bei dem auf AIDS, Hepatitis und Ähnliches getestet wird. Ist der Test positiv, wird man des Landes verwiesen.

Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Botschaft der VAE in Berlin (Hiroschima Str. 18-20, 10785 Berlin; Tel.: 0049 - 30 - 516 516; Fax: 0049 - 30 - 516 51900).

Nach Erhalt des eigenen Visums kann man relativ problemlos ein Residence Visum für Ehepartner und Kinder beantragen. Dazu braucht man 1000 DHS Bearbeitungsgebühr, eine beglaubigte Abschrift auf arabisch der Heirats- bzw. Geburtsurkunde, 4 Passbilder und eine Gehaltsbescheinigung des Arbeitgebers ebenfalls auf arabisch. Das Mindestgehalt muss 3000 DHS monatlich betragen. Für jedes Familienmitglied muss ebenfalls das Ergebnis eines Bluttests vorliegen. Den kann man gegen eine Gebühr von 500 DHS in der Abteilung "Preventive Medicine" im Sheich Khalifa Medical City machen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Stadt gehört zu den sichersten Städten der Welt. Auch als Frau kann man meist unbehelligt alleine nachts durch die kleinsten Gassen gehen. Polizeipräsenz gehört zum alltäglichen Stadtbild. In den Einkaufszentren patroullieren Sicherheitsdienste. Taschendiebstahl gibt es wie in jeder anderen Grosstadt auch. In allen Menschenansammlungen sollte man Vorsicht walten lassen. Autos oder deren Teile werden gestohlen oder aufgebrochen wie in jeder anderen Grosstadt auch. Schusswaffen bedürfen einer Genehmigung.

In Diskotheken und Clubs sollte man trotzdem Vorsicht walten lassen. Aufgrund oftmals kultureller Unterschiede kommt es hin und wieder zu Schlägereien. Wer in eine Schlägerei verwickelt ist (ob schuldig oder nicht), kommt häufig für mindestens 24 Stunden ins Gefängnis und muss mit einem Gerichtsverfahren rechnen. Wobei die Bestrafung fur deutsche Verhältnisse hart sein kann (z.B. Auspeitschen).

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Der hygienische Standard ist sehr hoch. Man kann in allen Restaurants problemlos essen. Da Leitungswasser in Tanks gelagert wird, die sich meist auf dem Gebäudedach befinden, erwärmt es sich schnell. In den Hotels werden Wasserfilter und Wasserkühler eingesetzt, so dass man auch Leitungswasser meist unbeschadet trinken kann. Trotzdem ist es empfehlenswert, Flaschenwasser zu trinken.

Die Unfallrate ist überdurchschnittlich hoch. Autofahrer nehmen auf andere Verkehrsteilnehmer wenig Rücksicht. Gerade als Fußgänger ist es vor allem zu Beginn eines Aufenthaltes ratsam, Straßen nur an Ampeln zu überqueren. Zebrastreifen gibt es, haben aber keinen Einfluss auf das Fahrverhalten.

Der notfallmedizinische Standard ist uneinheitlich und mit dem Deutschlands oft nicht zu vergleichen. Aufgrund fehlender Adressen dauert es oft recht lange, bis ein Rettungswagen eintrifft. Einen medizinischen Notfall sollte man im Sheich Khalifa Medical City behandeln lassen. Dort findet man westliche Ärzte, modernste Technik und westlichen Standard.

Die nationalen Notrufnummern sind:

  • 998 - Erste Hilfe
  • 999 - Polizei
  • 997 - Feuerwehr

Klarkommen[Bearbeiten]

Die Toleranz der Bewohner zeigt sich etwa am öffentlichen Strand im Regierungsbezirk. Baden im Bikini ist kein Problem und üblich. Die Offenheit der Emiratis trägt Früchte: Denn während im Nachbarland immer wieder Anschläge die satten Herrscher und ihr Volk in Angst und Schrecken versetzen, sind die Emirate ein Oase des Friedens und nahezu frei von Kriminalität. Man sollte sich jedoch generell an die muslimischen Traditionen und Gebräuche halten. Jede offene Darstellung von Zuneigung inklusive Küssen in der Öffentlichkeit ist verboten und wird meist mit Gefängnis von einem Monat und anschliessender Abschiebung bestraft. Zusammenleben von Personen unterschiedlichen Geschlechts ist nur erlaubt mit Familienmitgliedern oder verheirateten Paaren. Alles andere ist strafbar.

Im Allgemeinen wird vieles toleriert. Sollte aber jemand eine Anzeige erstatten, wird die Polizei immer aktiv und es kommt zu einer Verurteilung.

Kommunizieren[Bearbeiten]

Die Staatssprache ist Arabisch, viele verstehen Englisch. Die am meisten gesprochene Sprache ist Hindi. Malayalam und Tagalog sind weitere weit verbreitete Sprachen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Wer sich schon in den Emiraten aufhält, sollte auch mal die unbebaute Wüste erkunden. Dazu bietet sich eine Jeeptour an. Man wird mit geschlossenen Jeeps (Toyota Landcruiser, Nissan Patrol o.ä.) vom Hotel abgeholt und in die, an Abu Dhabi, angrenzende Wüste gefahren. Dort erwartet einen eine Achterbahnfahrt durch die Sanddünen (wie bei der Rallye Paris Dakar, nur nicht so schnell). Danach wird dann eine Art Oase (oder Fort)angefahren wo man dann die Möglichkeit eines Kamelrittes oder die Abfahrt einer Sanddüne mit Skiboards geboten bekommt. Auch die Fahrt auf Quads (ATW) gegen zusätzlche Gebühr, wird geboten. Danach klingt der Tag mit Essen, Bauchtanz und dem Rauchen der Shisha (Wasserpfeife) aus. Einige Veranstalter bieten auch eine Übernachtung in der Wüste an. Hier hat man dann die Gelegenheit sich das tolle Sternenfirmament ausgiebig anzusehen. Diese Aktivität wird von verschiedenen Anbietern in Abu Dhabi und Dubai angeboten. Die Preise betragen etwa 300 Dirham für eine sechsstündige Unternehmung.





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten